Aktuelle Einschätzung zur Merck Aktie

Zuletzt ging die Merck-Aktie – bekanntlich ein DAX-Titel – ziemlich genau Hand in Hand mit dem Gesamtmarkt: Während die 1-Monats-Performance des DAX bei knapp 10% Minus liegt, waren es bei der Merck-Aktie in etwa -11%. Auch auf Jahressicht ist das Bild ähnlich: Rund 10% Minus beim DAX im Vergleich zu etwa 12% Rückgang bei der Merck-Aktie (12-Monats-Performance). Das war nicht immer so. Auf Sicht längerer Zeiträume hatte die Merck-Aktie den DAX deutlich geschlagen = outperformt, wie es so schön heißt: Auf 3-Jahres-Sicht hießt es rund +53% für die Merck-Aktie und „nur“ ca. +23% für den DAX. Hier weitere Details zur Merck-Aktie:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Merck: Von rund 30 Euro im Jahr 2011 auf 105 Euro im Frühling 2015
  • Ein zunächst vielversprechendes Medikament scheitert in der klinischen Phase III
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Zunächst noch der Blick auf die 5-Jahres-Sicht, da sich da die historische Outperformance der Merck-Aktie gegenüber dem DAX noch deutlicher zeigt: Während der DAX auf Sicht der letzten 5 Jahre rund 36% zulegte, schaffte es die Merck-Aktie im gleichen Zeitraum auf ein Plus von ca. gut 152%. Das ist doch eine klare Outperformance. Charttechnisch sieht es nun durchaus interessant bei der Merck-Aktie aus:

Merck: Von rund 30 Euro im Jahr 2011 auf 105 Euro im Frühling 2015

Denn die Merck-Aktie hat gerade den längerfristigen Aufwärtstrend verlassen, der im Jahr 2011 begonnen hatte. Damals stand die Aktie im Bereich 30 Euro. Es folgte ein starker Anstieg, und im Frühling 2015 war mit rund 105 Euro das bisherige Topp erreicht. Danach gab es zunächst eine Korrektur im Aufwärtstrend, welche dann im Herbst 2015 aber dazu führte, dass die Aktie ihren Aufwärtstrend verließ und unter 80 Euro fiel. So eindeutig war das aber nicht: Denn es folgte eine Gegenbewegung nochmal in den Aufwärtstrend hinein: Im November 2015 stand die Aktie wieder im Bereich 95 Euro und damit im alten Abwärtstrend. Dann aber machte der schwache Gesamtmarkt (DAX) im Januar dem einen Strich durch die Rechnung = Fortführung des Aufwärtstrends. Der Aktienkurs von Merck fiel wieder unter den Trendkanal und stand Ende Januar wieder bei unter 80 Euro. Soweit der Chart – wie sah es denn im operativen Geschäft von Merck zuletzt aus? Hier einige Details:

Aktuelle Einschätzung zur Merck AktieEin zunächst vielversprechendes Medikament scheitert in der klinischen Phase III

Die Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt ist ein traditionsreiches deutsches Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche. Und im Pharmageschäft – speziell im Biopharmageschäft – geht es mitunter volatil zu. Was damit gemeint ist: Merck forscht auch (zum Wohle der Menschheit und zum Wohle der eigenen Einnahmen, das geht manchmal Hand in Hand, und das finde ich äußerst positiv) an Dingen wie einem Heilmittel gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Letztes Jahr hatte die Biopharmaabteilung von Merck da ein potenzielles Heilmittel in der „Pipeline“. Solche potenziellen Medikamente durchlaufen dann mehrere klinische Phasen. Bei diesem Mittel war es aber so, dass Merck in der eigentlich schon weit fortgeschrittenen klinischen Phase III umdisponiert hat. Denn in einer entsprechenden Studie dieser Phase wurden die ursprünglich erhofften Ziele verfehlt. Das Mittel soll deshalb nicht mehr weiter als Medizin gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs weiterverfolgt werden, aber die Forschung soll für andere Verwendungsmöglichkeiten weitergehen. So etwas ist im Grunde nichts Besonderes – denn so ist die Forschung nun einmal, es werden diverse Ansätze verfolgt und untersucht und nicht jeder führt zu einem Erfolg. An der Börse wird nun aber auch einmal „Hoffnung“ gehandelt, und die Aussicht auf so einen „Blockbuster“ = ein Heilmittel gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs war Teil der positiven Kursentwicklung bei Merck. Im Umkehrschluss bedeutete dann natürlich ein Scheitern dieses Projekts in seiner ursprünglichen Zielsetzung, dass entsprechend „Phantasie“ aus dem Merck-Kurs genommen wurde und dieser daraufhin zurückkam.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.