China: Volatile A-Aktien!

Bei chinesischen Aktien gab es in den letzten Wochen ziemliche Schwankungen – mit anderen Worten, die Volatilität war hoch.

Es ging los Ende November, als eine neue gemeinsame Handelsplattform der Börsen Shanghai und Hongkong eröffnet worden war. Das war durchaus ein bedeutsamer Umbruch, denn vorher war es so gewesen:

  • Chinesische Anleger („Festlandchina“) konnten in Shanghai Aktien handeln, aber nicht in Hongkong
  • Ausländische Anleger (aus chinesischer Sicht) konnten in Hongkong Aktien handeln, aber nicht in Shanghai

Dies etwas vereinfacht, denn es gab Ausnahmen etc. pp.

Und hier ein Blick auf den Chart – so haben sich die chinesischen H-Aktien in den letzten 12 Monaten entwickelt:

Inhaltsverzeichnis

  • STOXX China A-Shares (Price) in chinesischer Währung
  • A-Aktien: Jetzt noch einsteigen?
  • Mögliche Einflussfaktoren auf den Index der A-Aktien
    • Klarstellung
    • Michael Vaupel

STOXX China A-Shares (Price) in chinesischer Währung

A-AktienQuelle: Finanzen100

Nicht schlecht, oder? Noch letzten Sommer lag der Index im Bereich 75 Punkte, am heutigen Freitag (2.1.2015) waren es gut 113 Punkte.

Ich hatte Sie Ende November auf dieses Thema aufmerksam gemacht – die dortige Hintergrundinformation zum Thema „A-Aktien“ ist auch heute noch aktuell:

Link Handel nun auch an der Börse Shanghai möglich

A-Aktien: Jetzt noch einsteigen?

Der Index der A-Aktien lässt sich z.B. mittels Index-Zertifikaten oder ETFs abdecken. Die große Frage ist nun natürlich, ist es sinnvoll, NACH dem Anstieg der letzten Monate noch einzusteigen?

Das Forbes Magazin ist mit Einschränkungen durchaus dieser Ansicht, der slowdown der chinesische Wirtschaft sei „no problem“ für die A-Aktien.
Quelle: Artikel im Forbes Magazin zu A-Aktien

Ich sehe das etwas differenzierter. Kurzfristig mag die Kursentwicklung der A-Aktien eher von so kurzweiligen Ereignissen abhängen wie der Frage, ob Morgan Stanley den Index der A-Aktien in seine Emerging-Markets Indices aufnehmen wird.

Mögliche Einflussfaktoren auf den Index der A-Aktien

Doch ich würde bei den A-Aktien mehr darauf achten, was „die Chinesen“ selber an den Finanzmärkten tun.

Ein Beispiel: Im Dezember sprach die chinesische Börsenaufsicht („China Securities Regulatory Commission“) von illegalen Aktienmarkt-Manipulationen. Prompt sackten die Kurse etwas durch, wie Sie auch oben im Chart sehen können.

Das war keine Trendwende, noch nicht – aber es zeigte, wie starke Auswirkungen einfach nur Aussagen chinesischer Entscheidungsträger haben können. Eine solche Aussage der Börsenaufsicht, oder Anmerkungen der Zentralbank zu einer restriktiveren Geldpolitik könnten schnell zu einem Durchsacker führen. Das soll nur eine Warnung sein davor, dass auch mit den A-Aktien die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Denn das sind sie noch nie.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Neues Jahr!

Michael Vaupel

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Michael Vaupel

Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.