Deutsche Annington – DAX-Aufstiegskandidat?

Die Aktie der Deutsche Annington Immobilien SE wird immer mal wieder als DAX-Aufstiegskandidat gehandelt. Ein weiterer Kandidat für einen möglichen DAX-Aufstieg ist ProSiebenSat.1. Diese Überlegungen könnten sehr schnell akut werden – und zwar dann, wenn der DAX-Titel K+S durch die kanadische Potash Corp. übernommen werden sollte und es dann einen Nachrücker in den DAX geben würde.

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Die beiden zentralen Kriterien für die Aufnahme in den DAX
  • „Fast-Exit" und „Fast-Entry"
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Seit seiner Einführung zum 1. Juli 1988 gab es beim wichtigsten deutschen Aktienindex DAX zahlreiche Anpassungen. Da ich die Entwicklung ich denke von Anfang an verfolgt habe, erinnere ich mich noch durchaus an die Namen früherer DAX-Mitglieder. Sie auch? Ein bisschen Nostalgie kann doch da aufkommen, wenn wir diese Namen hören:

  • Nixdorf
  • Deutsche Babcock
  • Metallgesellschaft
  • Mannesmann
  • Veba
  • Viag
  • Hoechst

Einige Unternehmen sind aus dem DAX „geflogen“, weil sie übernommen worden sind. Wer neu in den DAX aufgenommen werden möchte, muss zunächst einmal die Kriterien erfüllen, die an einen Kandidaten gestellt werden. Dazu gehören als erstes diese grundlegenden Bedingungen:

  1. Fortlaufende Notierung in Xetra
  2. Streubesitz von mindestens 10%
  3. Firmensitz in Deutschland und/oder Schwerpunkt der Umsätze in den gehandelten Aktien in Frankfurt

Diese Kriterien erfüllen eine ganze Reihe von Unternehmen. Entschieden wird dann aufgrund dieser zwei zentralen Kriterien:

Die beiden zentralen Kriterien für die Aufnahme in den DAX

  1. Die Höhe des Umsatzes in den Aktien am Frankfurter Börsenplatz
  2. Die Höhe der Marktkapitalisierung des Streubesitzes

Im Idealfall sollten im DAX die 30 Unternehmen sein, welche bei diesen beiden zentralen Kriterien die ersten 30 Plätze innehaben. In der Praxis ist das aber wohl der Fall, denn beide Kennzahlen schwanken: Die Höhe der Marktkapitalisierung des Streubesitzes zusammen mit dem Aktienkurs, und die Höhe des Umsatzes sowieso. Es gibt da einen gewissen Spielraum – falls aber z.B. ein DAX Unternehmen bei einem der beiden Kriterien auf Rang 45 oder tiefer fallen sollte, dann muss diese Aktie den DAX verlassen (sogenannter „Fast-Exit“).

„Fast-Exit" und „Fast-Entry"

Bei einem „Fast-Entry“ wird hingegen ein Unternehmen in den DAX aufgenommen, wenn dieses bei den beiden Kennzahlen bei mindestens Platz 25 liegt. Hier geht es aber nicht um einen „Fast-Entry“ – sondern um einen Nachrücker für ein ausscheidendes Unternehmen (wie gesagt, sofern K+S übernommen wird)!

Und dann wird geschaut, welches Unternehmen bei den beiden Kriterien am besten abschneidet. Derzeit könnte das durchaus die Deutsche Annington Immobilien SE sein. Laut „Börse Online“ liegt die Aktie beim Faktor „Umsatz“ mit Rang 31 knapp unter der „30er Grenze“, bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes hingegen sehr souverän auf Rang 24 und damit eindeutig auf DAX-Niveau.

Die ebenfalls als DAX-Kandidat gehandelte ProSiebenSat.1 kommt bei diesen Kennzahlen auf Platz 33 und 29, wonach die Deutsche Annington die Nase vorn hätte in Bezug auf den DAX-Aufstieg.

Quelle: Börse Online

Da die beiden Kennzahlen wie angesprochen dynamisch sind, kann sich die Rangfolge natürlich auch ändern. Und wenn K+S gar nicht übernommen wird, dann wird es auch nichts mit einem schnellen Austausch. Es könnte sich aber lohnen, diese Entwicklung im Auge zu behalten.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.