Deutsche Börse: Umsatz und Gewinn gestiegen!

Die Deutsche Börse AG stand in den vergangenen Wochen wegen der Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE) in den Schlagzeilen der Finanzpresse. Im Zuge dessen ist es vielleicht ein wenig in den Hintergrund geraten, dass die Deutsche Börse AG auch ihre vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal 2015 sowie das Gesamtjahr 2015 veröffentlicht hat. Und diese Zahlen konnten sich durchaus sehen lassen. Hier der Blick auf einige Details dazu:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Eckdaten jüngste Geschäftszahlen der Deutsche Börse AG
  • Deutsche Börse AG: Dividende von 2,25 je Aktie für 2015
  • Deutsche Börse AG: Gewinnzuwachs von 5-10% prognostiziert
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Hier die Fakten – das hat die Deutsche Börse AG als vorläufige Geschäftszahlen für das vierte Quartal und Gesamtjahr 2015 veröffentlicht:

Eckdaten jüngste Geschäftszahlen der Deutsche Börse AG

  • Der Umsatz stieg von 2,0478 Mrd. Euro im Jahr 2014 auf 2,3674 Mrd. Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Das entspricht einem Plus von rund 16%
  • Was die Kostenseite betrifft: Dieser Posten – in Form der operativen Kosten – stieg ebenfalls deutlich, und zwar von 1,0688 Mrd. Euro im Jahr 2014 auf 1,2488 Mrd. Euro
  • Als Begründung für die gestiegenen Kosten nannte die Deutsche Börse AG unter anderem „höhere Vergütungsaufwendungen im Zuge der positiven Aktienkursentwicklung“. Im Klartext: Einige Manager erhielten Zahlungen, die an die Entwicklung des Aktienkurses der Deutsche Börse AG-Aktie gekoppelt waren. Und da die Aktie gestiegen ist, stiegen auch die entsprechenden Zahlungen an die eigenen Manager. So hat halt vieles seine Vor- und Nachteile.
  • Das Ergebnis je Aktie – unverwässert, um Sondereffekte bereinigt – lag 2015 bei 4,14 Euro. Das waren rund 14% mehr als im Jahr 2014, als diese Kennzahl bei 3,63 Euro gelegen hatte

Quelle: Pressemitteilung „Deutsche Börse AG schließt Geschäftsjahr 2015 mit deutlichem Nettoerlös- und Gewinnanstieg ab“, den Originaltext können Sie unter diesem Link einsehen.

zum Anbieter DEGIRO

Auffällig ist: Die Deutsche Börse AG hat mit ihren Umsätzen das höchste Niveau seit der Finanzkrise 2008 erreicht. Somit kann man also sagen, dass die Deutsche Börse AG die Nachwirkungen dieser Krise in Bezug auf ihre Umsätze überwunden hat. Vereinfacht ausgedrückt, kann sich die Börse freuen, wenn kräftig gehandelt wird – ob das in einem Bullen- oder in einem Bärenmarkt geschieht, kann da sekundär sein. Seit Sommer 2015 gilt bei der Deutsche Börse AG laut eigenen Angaben gruppenweit ein Wachstumsprogramm mit dem Namen „Accelerate". Für die Aktionäre interessant sind natürlich auch Faktoren wie die Ausschüttungspolitik:

Deutsche Börse AG: Dividende von 2,25 je Aktie für 2015

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen für 2015 hat der Vorstand der Deutsche Börse AG seinen Dividendenvorschlag für 2015 bekannt gegeben. Demnach sollen 2,25 Euro je Aktie als Dividende ausgeschüttet werden. Das entspricht einem Anstieg von gut 7% gegenüber der Dividendenhöhe des Vorjahres (2,10 Euro). Damit bleibt die Höhe des Dividendenanstiegs zwar etwas unter der Höhe des Anstiegs des Gewinns pro Aktie – aber die Ausschüttungsquote liegt damit mit 55% weiterhin im Rahmen. Im Rahmen wovon? Der selbst aufgestellten Ausschüttungspolitik des Unternehmens: Demnach sollen 40-60% des Konzern-Periodenüberschusses als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Deutsche Börse AG: Gewinnzuwachs von 5-10% prognostiziert

Ob die Dividende für 2015 dann wirklich bei 2,25 Euro je Aktie liegen wird, darüber entscheiden die Eigentümer. Und das sind die Aktionäre der Deutsche Börse AG! Die Hauptversammlung steht planmäßig für den 11. Mai 2016 an. Für 2016 prognostiziert Gregor Pottmeyer, der Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, einen organischen Anstieg der Nettoerlöse von 5-10%.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.