Express-Zertifikate: Aktuell in der Zeichnung

Der österreichische Emittent Raiffeisen Centrobank bietet bis zum 5. Mai ein „Express-Zertifikat“ an, welches ich mir näher angeschaut habe.

Der Name „Europa Express 3-Zertifikat“ weist schon darauf hin: Das ist nicht das erste Zertifikat dieser Art, und „Europa“ bedeutet, dass ein über einen einzelnen Markt hinausgehender Index der Basiswert ist.

Und so ist es auch: Basiswert ist der Euro Stoxx 50.

EURO STOXX 50
Den EURO STOXX 50 gibt es seit dem Jahr 1998. Er ist ein „Kind“ der Detuschen Börse und der Schweizer SIX Group, welchen die „STOXX Ltd.“ gehört. Diese wiederum hat eine ganze Reihe von Indizes, darunter auch weniger bekannte als der EURO STOXX 50, wie z.B. den „STOXX Nordic 30“. Der EURO STOXX 50 beinhaltet die 50 größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone.

Der Schein hat einen Nominalwert von 1.000 Euro und wird während der Zeichnungsfrist (ibs 5. Mai) zum Nominalwert (d.h. „100%“) angeboten. Hinzu kommt während der Zeichnungsfrist aber ein Ausgabeaufschlag von 2%, Sie würden dann also 102% des Nominalwertes bezahlen. Ob Sie das für angemessen halten, müssen Sie selbst entscheiden. Ich persönlich mag es nicht, einen Ausgabeaufschlag wie diesen zu bezahlen. Sobald der Börsenhandel aufgenommen ist, fällt der Ausgabeaufschlag weg. Natürlich, der Kurs könnte dann höher notieren – doch da es so viele Scheine auf dem Markt gibt, warum hier mehr bezahlen = 2% Aufschlag? Doch das ist nur meine subjektive persönliche Ansicht und keine Anlageberatung!

Die Funktionsweise des Scheins ist folgende:

  • Erster Bewertungstag des Scheins soll der 6. Mai 2015 sein. Der Schlusskurs des Euro Stoxx 50 an diesem Tag wird dann festgehalten.
  • Ein Jahr später wird geschaut: Notiert der Euro Stoxx 50 auf oder über dieser Marke?
  • Falls nein: Der Schein läuft weiter.
  • Falls ja: Das Zertifikat wird zu 106,0% des Nominalwertes getilgt!

Inhaltsverzeichnis

  • Der mögliche Rückzahlungsbetrag steigt pro Jahr um 6 Prozentpunkte
    • Das geht einige Jahre so weiter, das Tilgungsniveau liegt jeweils 6 Prozentpunkte über dem des Vorjahres.
    • Zwei Möglichkeiten, wenn bis Laufzeitende nicht getilgt worden ist:
    • Klarstellung
    • Michael Vaupel

Der mögliche Rückzahlungsbetrag steigt pro Jahr um 6 Prozentpunkte

Falls der Schein weiter läuft, wird wiederum ein Jahr später erneut geschaut, ob der Euro Stoxx auf oder über dieser Marke liegt. Falls nein, läuft der Schein erneut weiter.

Falls ja, wird getilgt – dann aber zu 112% des Nominalwertes.

Das geht einige Jahre so weiter, das Tilgungsniveau liegt jeweils 6 Prozentpunkte über dem des Vorjahres.

Das wird insgesamt 5 Mal geprüft (wenn nicht vorher getilgt worden ist). Beim fünften Mal liegt der Tilgungsbetrag entsprechend bei 130% des Nominalwertes.

Erreichte der Euro Stoxx 50 das Niveau vom ersten Bewertungstag auch dann nicht, gibt es zwei Möglichkeiten:

Zwei Möglichkeiten, wenn bis Laufzeitende nicht getilgt worden ist:

  1. Der Euro Stoxx 50 hat immerhin mehr als 49% des Niveaus vom ersten Bewertungstag erreicht. Dann wird der Nominalbetrag zurückbezahlt.
  2. Der Euro Stoxx 50 hat weniger als 49% des Niveaus vom ersten Bewertungstag erreicht. Dann erfolgt die Rückzahlung analog zur Performance des Euro Stoxx 50 vom Laufzeitanfang bis Laufzeitende.

Quelle: Emittent

Anmerken möchte ich noch, dass Sie bei den Zahlungen natürlich davon abhängig sind, dass der Emittent zahlungsfähig ist. Das „Emittenten-Risiko“ sollten Sie also auch im Auge behalten.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Michael Vaupel

Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.