Silber verkaufen, Gold kaufen – Auswirkungen des Schweizer Referendums?

In New York zeigten die sogenannten „CoT“-Berichte interessante Entwicklungen, welche sich auf das Ende des Monats anstehende Referendum zurückführen lassen können. Der Reihe nach:

Am 30. November wird in der Schweiz über eine dortige sehr interessante Initiative namens „Rettet unser Schweizer Gold“  abgestimmt.

Inhaltsverzeichnis

  • Es werden in der Initiative diese drei zentralen Forderungen aufgestellt:
  • Nun zum zweiten Punkt: Commitment of Traders (CoT)
  • Nun zur Verbindung der beiden Punkte – Schweizer Referendum und CoT-Report:
    • Klarstellung
    • Michael Vaupel

Es werden in der Initiative diese drei zentralen Forderungen aufgestellt:

  1. Alle Verkäufe von Gold seitens der Schweizer Nationalbank sollen eingestellt werden.
  2. Schweizer Gold, welches außerhalb der Grenzen des Staates gelagert wird, soll in die Schweiz geholt werden.
  3. Die Schweizer Nationalbank soll 20% ihrer Reserven in Gold halten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)
Bei einem Erfolg der Initiative müssten also 20% der 522 Milliarden Franken umfassenden Bilanz der Schweizer Nationalbank (Quelle: FAZI) in Gold gehalten werden.

Das wären gut 104 Milliarden Franken – derzeit hält die Schweizer Nationalbank demzufolge aber „nur“ Gold für 40 Milliarden Franken.

Dies würde bedeuten, dass für rund 64 Milliarden Franken Gold gekauft werden müsste.

Dies würde selbstverständlich ein klar bullisher Faktor für den Goldpreis sein.

Nun zum zweiten Punkt: Commitment of Traders (CoT)

Eine wichtige Informationsquelle für gewiefte Privatanleger ist der Commitment of Traders Report. Kurz: CoT, hier wird auch hierzulande üblicherweise der englische Begriff verwendet, es wird nicht eingedeutscht. Da sich die Profis nach diesem Report richten, ist es sinnvoll zu wissen, was dieser aussagt und wie Sie an diese Informationsquelle gelangen.

Der CoT-Report gibt an, wie viele Kommerzielle und Spekulanten in einem bestimmten Rohstoff-Future „long“ gegangen sind (auf der Käuferseite stehen), und wie viele „short“ (auf der Verkäufersite stehen).

Quelle: „Unentdeckte Chancen. Rohstoffe und Emerging Markets von morgen.“

Den CoT-Report veröffentlicht die amerikanische Bundesbehörde CFTF (Commodity Futures Trading Commission). In der Regel einmal wöchentlich: Jeden Freitag gegen 21:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Der CoT-Report ist frei zugänglich. Sie finden ihn im Internet, direkt auf der Startseite der CFTF. Dort sind der jeweils aktuelle und historische Berichte hinterlegt. Sauber sortiert nach Börsen und Futures.

Nun zur Verbindung der beiden Punkte – Schweizer Referendum und CoT-Report:

Hier fiel zuletzt auf, dass die Swap Dealer bei Gold deutliche Long-Positionen aufgebaut haben – während die Kommerziellen eher weniger reagierten. Auffällig war zudem, dass Investmentbanken laut Finanzen100 bei den Silberfutures (COMEX) genau entgegengesetzt vorgingen, sprich dort short gingen.

Bei Gold long, bei Silber short – dies ist also kein Zeichen für eine generell bullishe Einstellung gegenüber Edelmetallen. Es sieht vielmehr so aus, als ob hier gezielt im Vorfeld des Schweizer Referendums Positionen bezogen werden.

Quelle: Finanzen100

Eins dürfte klar sein: Die Tage unmittelbar vor und nach dem Schweizer Referendum am 30. November versprechen beim Goldmarkt spannend zu werden!

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit Gold zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Michael Vaupel

Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.