Google/Alphabet: Milliardenschwere Gewinne!

Geht es Ihnen auch so? Wenn ich lese, dass Apple und Alphabet darum wetteifern, wer das Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung ist, denke ich zunächst manchmal: „Alphabet? Wer ist das denn?“ Alphabet – das ist die Dachgesellschaft von Google. Im Zug einer Umstrukturierung wurde die „Alphabet Inc.“ mit Firmensitz im Mountain View im Silicon Valley gegründet. Und seit Anfang Oktober letzten Jahres gehört Google (in Form der Google Inc.) als Tochterunternehmen zur Holding Alphabet Inc. Wenig überraschend heißen der CEO von Alphabet Larry Page, und der Präsident ist Sergey Brin. Das sind bekanntlich die beiden Google-Gründer. Insofern lässt sich vereinfachend sagen, dass Alphabet gleich Google ist. Aber nicht nur: Denn zu Alphabet gehören auch Unternehmen wie Google Fiber, Google Capital und Google Ventures. Und auch einige Firmen, die nicht das „Google“ im Namen haben, wie Calico und Nest Labs. Hier ein Blick auf einige Details zur Alphabet-Aktie:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Google ist weiterhin das Kerngeschäft von „Alphabet“!
  • Alphabet mit Marktkapitalisierung von rund 500 Mrd. Dollar
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

„Alphabet“ in der heutigen Form gibt es also erst seit Herbst letzten Jahres. Es lassen sich aber durchaus Vergleiche der Geschäftszahlen ziehen zu der Höhe von Umsatz und Gewinn bei den bereits vorher existierenden, nun in Alphabet zusammengefassten Unternehmen. Wie fielen denn die ersten Quartalszahlen des Unternehmens aus? Gut, lässt sich sagen. Konkret: Der Umsatz lag im letzten Quartal 2015 bei 21,33 Mrd. Dollar (ein Plus von rund 18%). Ohne Berücksichtigung von Währungseffekten hätte die Veränderung beim Umsatz sogar ein Plus von 24% erreicht. Auch der Gewinn konnte sich sehen lassen: Der erreichte die Kleinigkeit von 4,68 Mrd. Dollar (nach 4,68 Mrd. Dollar). Damit wurden die Prognosen der meisten Analysten übertroffen. Besonders wichtig:

zum Anbieter DEGIRO

Google ist weiterhin das Kerngeschäft von „Alphabet“!

Auch wenn Alphabet diverse Unternehmen umfasst: Den Löwenanteil von Umsätzen und Gewinnen macht nach wie vor „Google“ aus! Und deshalb ist es auch zentral für die Entwicklung von Alphabet, wie es mit den Einnahmen durch Google läuft. Bekanntlich macht das Unternehmen mit Werbeerlösen sein Geld. Und dieses Geschäft boomt weiterhin: Den Quartalszahlen zufolge kletterten die entsprechenden Umsätze (Werbeeinnahmen) im zweistelligen Prozentbereich auf 19,08 Mrd. Dollar.

degiro5

Quelle der genannten Zahlen: „Alphabet Announces Fourth Quarter and Fiscal Year 2015 Results“, hier der Text der entsprechenden Pressemitteilung im Original:
Link

Alphabet mit Marktkapitalisierung von rund 500 Mrd. Dollar

Was bedeutet das nun alles heruntergebrochen auf einzelne Aktien? Per Ende 2015 gab es laut Unternehmensangaben insgesamt 697.025.000 Aktien von Alphabet. Bei einem Kurs von 720 Dollar entspricht das einer Marktkapitalisierung von 501,858 Mrd. Dollar. Das entspricht von der Größenordnung her dem Bruttoinlandsprodukt von Staaten. Was mir bei Alphabet ganz gut gefällt: Die beiden Macher Larry Page und Sergey Brin nutzen den hohen Cash Flow, den Google liefert, nicht nur für Ausschüttungen oder Aktienrückkäufe oder dergleichen. Nein, sie nehmen einen Teil des Geldes und investieren in die sogenannten „Other Bets“: Forschung in Zukunftsprodukte, da geht es um Zukunftstechnologien. Damit lässt sich auf voraussichtlich Jahre hinaus kein Geld verdienen. Alphabet investiert da dennoch Milliarden. Dies brachte im Gesamtjahr 2015 einen Verlust dieses Bereichs von 3,6 Mrd. Dollar. Wie gesagt, das ist gewissermaßen ein eingeplanter Verlust – dafür könnte es sich „irgendwann“ einmal auszahlen. Wer technologischer Vorreiter werden möchte, sollte sich dies bereits im hier und heute das etwas kosten lassen. Ob es sich dann später auszahlen wird, steht hingegen in den Sternen.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.