Groupon: Hintergründe zur Kursverdoppelung

Es sah so aus, als ob das „Schnäppchen-Portal“ Groupon auf dem absteigenden Ast war – zumindest, was den Aktienkurs betraf. In Euro gerechnet war der Kurs von über 7 Euro im März 2015 auf unter 2 Euro letzten Monat gefallen. Das Unternehmen schreibt inzwischen operativ rote Zahlen, und frühere zweistellige Zuwächse beim Umsatz waren zuletzt nicht mehr zu sehen. Dann aber der Paukenschlag: Vom Tiefstkurs unter 2 Euro war die Aktie bis Anfang dieses Monats auf über 4 Euro gestiegen – eine Verdoppelung innerhalb von ca. drei Wochen! Solche Kursanstiege um 100% wecken dann doch Aufmerksamkeit. Deshalb schauen wir uns den Titel einmal etwas näher an. Hier einige Hintergründe zu diesem Thema:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Groupon: Steigt Alibaba.com ein?
  • Groupon: Der Blick aufs Kerngeschäft
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Zunächst einmal: Die 100% Zuwachs gilt es, in Relation zu setzen. Wie in der Einleitung erwähnt, befand sich die Aktie seit Monaten im Rückwärtsgang. Und trotz der Kursverdoppelung im Februar hat sich die Aktie auf 1-Jahres-Sicht dennoch in etwa halbiert. Und von den Kursen um 9,35 Euro, die die Groupon-Aktie im September 2013 sah, ist der Kurs derzeit gewissermaßen meilenweit entfernt. Was hatte nun aber diesen 100%-Kurssprung verursacht – oder war es nur eine technische Reaktion nach den vorigen massiven Kursverlusten? Aber technische Reaktion über 100% ohne weitere Begründung…wohl kaum. Es muss doch wahrscheinlich auch Nachrichten gegeben haben, die diesen Anstieg zumindest veranlasst haben. Und in der Tat:

Groupon: Steigt Alibaba.com ein?

Im Februar war bekannt geworden, dass der chinesische Internetriese Alibaba einen 5% Anteil an Groupon besitzt. Das sahen einige als Beleg dafür, dass Alibaba verstärkt auf den US-amerikanischen E-Commerce-Markt setzen möchte. Einige setzten darauf, dass Alibaba möglicherweise Groupon komplett übernehmen möchte – und kauften die Aktien. Das verstärkte sich, und so kam es zu der zwischenzeitlichen Kursexplosion bei Groupon. Denn Alibaba muss Groupon noch nicht einmal vollständig unternehmen – auch eine strategische Partnerschaft könnte für beide Seiten Vorteile bringen.

zum Anbieter DEGIRO

Groupon: Der Blick aufs Kerngeschäft

Doch auch Alibaba kann rechnen und kennt die Zahlen. Und sooo toll sieht es bei Groupon wahrhaftig nicht aus. Konkret: Die jüngsten Zahlen sind die für das vierte Quartal 2015. Und da schrieb Groupon rote Zahlen – und das sehr deutlich. Pro Aktie wurden 8 US-Cents verloren. Zum Vergleich: Im entsprechenden Vorjahreszeitraum = viertes Quartal 2014 war es noch ein Gewinn von 1 US-Cent je Aktie. Insgesamt belief sich das Ergebnis im vierten Quartal 2015 unter dem Strich auf -46,528 Mio. Dollar. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es +8,788 Mio. Dollar. Der Umsatz stieg insgesamt um 3,8% auf 917,170 Mio. Dollar.

Quelle: Groupon, Inc. Summary Consolidated and Segment Results

Das sieht doch eher durchwachsen aus – zwar stieg der Umsatz (moderat), aber das Ergebnis hat sich massiv verschlechtert. Entsprechend kam von UBS eine Herabstufung der Einschätzung der Aktie, von „neutral“ auf „sell“ = verkaufen. Das 12-Monats-Kursziel der Aktie wird bei 3,20 Dollar gesehen. Interessant wird werden, ob Groupon es schafft, wieder schnell in die Gewinnzone zu wechseln. Denn auch Alibaba wird darauf achten, nicht ein „lahmes Pferd“ zu übernehmen – sofern überhaupt mehr als die 5% an Groupon übernommen werden sollen, was derzeit für die Marktteilnehmer(innen) völlig offen ist.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.