HSH Nordbank emittiert VW Bonitäts-Anleihe

Der norddeutsche Emittent HSH Nordbank vermeldet die Emission einer Schuldverschreibung mit dem Namen „Nordic View® Bonitätsanleihe 10/2018 bezogen auf Volkswagen“

Dieses Papier befindet sich in der Zeichnungsphase, die Zeichnungsfrist soll laut Emittent voraussichtlich am 6. November 2014 um 13:00 Uhr enden.

Der eigentliche Emissionstag soll dann der darauf folgende Kalendertag = 7. November 2014 sein.

Inhaltsverzeichnis

  • Hier die Eckdaten dieser Neu-Emission:
    • An diesen Tagen sollen die Zinszahlungen erfolgen:
  • Die Funktionsweise im Detail:
  • Vorzeitige Kündigung möglich
  • Mein Fazit: Niedrige Chance und Risiko!
    • Klarstellung
    • Michael Vaupel

Hier die Eckdaten dieser Neu-Emission:

  1. Die Börseneinführung ist – karnevalistischer Hintergrund unwahrscheinlich – für den 11.11.2014 geplant
  2. Die Stückelung liegt bei 1.000 Euro je Einheit (= Nominalwert)
  3. Letzter Handelstag: 10.01.2022
  4. Fälligkeitstag: 17.01.2022
  5. Zinskupon: 2,1%
  6. Produktgruppe: Kreditereignisabhängige Anleihe

An diesen Tagen sollen die Zinszahlungen erfolgen:

  • 18.01.2016
  • 17.01.2017
  • 17.01.2018
  • 17.01.2019
  • 17.01.2020
  • 18.01.2021
  • 17.01.2022

Die Funktionsweise im Detail:

Laut den Emissionsbedingungen werden Zinszahlungen und Tilgung fällig, sofern es beim „Referenzschuldner“ keines dieser drei Ereignisse gibt:

  1. Insolvenz
  2. Nichtzahlung
  3. Restrukturierung

Referenzschuldner ist in diesem Fall die Volkswagen AG.

Ich sehe derzeit keinerlei akutes Risiko in diese Richtung – doch natürlich sollten Sie die Entwicklung bei Volkswagen unbedingt im Auge behalten, wenn Sie sich für diese Anleihe interessieren.

Doch ein Punkt ist wichtig: Diese drei Ereignisse gefährden ja nicht nur im Fall ihres Eintretens bei Volkswagen die Rückzahlung/Verzinsung der Anleihe – sondern auch, wenn mindestens eines davon für den Emittenten = die HSH Nordbank selber eintritt!

Und die HSH Nordbank ist durchaus kein Emittent, welcher auf eine glorreiche Vergangenheit zurückblicken kann. Ein Rückblick:

Entstanden ist die HSH Nordbank im Jahr 2003 aus der Fusion der Hamburgischen Landesbank mit der Landesbank Schleswig-Holstein (LB Kiel).

Seit 2005 ist die Staatshaftung aufgehoben worden.

2008/2009 wurde die HSH Nordbank von der Finanzkrise mit voller Wucht getroffen. Sie musste Mittel aus dem Finanzmarktstabilisierungsfonds in Anspruch nehmen, da sonst die Zahlungsunfähigkeit drohte.

Es gab damals pikante Details, welche nicht vertrauensbildend wirkten: So wollte die HSH Nordbank Dividende und Bonuszahlungen an Topp-Manager ausschütten, obwohl sie Mittel des Finanzmarktstabilisierungsfonds zum Überleben der Bank in Anspruch nahm.

2009 wurde auch ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Klärung der Vorkommnisse bei der HSH Nordbank eingesetzt.

Seit 2013 stehen sechs (ehemalige) Vorstandsmitglieder der HSH-Nordbank wegen Fehlmanagement vor Gericht.

Quelle: Wikipedia

HSH Nordbank emittiert VW Bonitäts-AnleiheDetails zur Bonitätsanleihe. Quelle: Emittent

Vorzeitige Kündigung möglich

In den Emissionsbedingungen fand ich diese Formulierung des Emittenten:

„Die HSH Nordbank AG ist bei Eintritt eines besonderen Beendigungsgrundes (zum Beispiel Änderung einschlägiger Gesetze oder Verordnungen oder deren Auslegung oder bei Eintritt eines Rechtsnachfolgeereignisses) berechtigt, die Schuldverschreibung vorzeitig mit einer Frist von mindestens 5 und höchstens 30 Tagen zu kündigen"

Was die „Änderung einschlägiger Gesetze“ betrifft, hätte ich vom Emittenten lieber konkretere Angaben gehabt. Unter Berufung auf diesen Abschnitt kann die HSH Norbank AG die Anleihe mit einer Frist von 5 bis 30 Tagen kündigen – das finde ich sehr kurzfristig!

Mein Fazit: Niedrige Chance und Risiko!

Hier sehe ich einige Risiken für den Anleger:

Angefangen vom Risiko, dass der Emittent wegen Gesetzesänderungen die Anleihe kurzfristig kündigt bis hin zum Risiko, dass es zu Insolvenz oder Umstrukturierung kommt. Dieses Risiko sehe ich weniger im Fall der Volkswagen AG als vielmehr im Fall des Emittenten = HSH Nordbank AG selbst.

Keine Anlage ohne Risiko – wenn die entsprechende Gegenleistung = Chance stimmt, kann das Chance/Risiko-Profil insgesamt dennoch überzeugen.

Ob die hier gebotene Chance = Zinskupon von 2,1% die Risiken aufwiegen kann, sollten Sie selber entscheiden. Ich bin der Ansicht, dass dies angesichts der aufgeführten Punkte zu wenig Zinsen sind.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, dieses Zertifikat zu kaufen. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Michael Vaupel

Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.