KPMG startet KPMG Chain Fusion, eine institutionelle Krypto Management Plattform

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 29.06.2020


Das Unternehmen KPMG, spezialisiert in Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, und Managementberatung hat eine neue Krypto Management Plattform gestartet. Die Lösung ist KPMG Chain Fusion genannt und zielt darauf ab, die Einführung von institutioneller Krypto zu beschleunigen.

KPMG Chain Fusion ist basiert auf Krypto-Asset-Daten und Technologieprodukte. Der Zweck der Plattform besteht darin, Finanzdienstleistungsunternehmen und Fintech-Unternehmen die Möglichkeit zu geben, institutionellen Kunden Krypto-Asset-Services bereitzustellen. KPMG Chain Fusion ist derzeit zum Patent angemeldet, dessen Genehmigung noch aussteht.

Da die Plattform über eine Technologieinfrastruktur, Betriebsmechanik und inhärente Risiken verfügt, die für die Unterstützung von Finanzdienstleistungsunternehmen und Fintechs nicht Standard sind, kann die Datenerfassung aus verschiedenen Quellen der Technologieumgebung schwierig sein. Die darausfolgenden Herausforderungen für KPMG sind mit der Erfüllung interner und externer Erwartungen in Bezug auf Kundenkontoverwaltung, Sicherheit und Geldwäschebekämpfung (AML) verbunden.

eToro Aktienhandel

Das Datenmodell von KPMG Chain Fusion sammelt Informationen aus der Blockchain-Infrastruktur und traditionellen Systemen. Die Daten werden für Aufgaben im Bereich der Business Analytics, Risiko Management und Compliance verwendet.

KPMG Chain Fusion soll Kunden bei regulatorischen Problemen helfen, stellt die Integrität von Kontrollumgebungen sicher, ermöglicht genaue Finanzberichte und erfüllt technologische Aufgaben für Sicherheit, Verfügbarkeit und Verarbeitungsintegrität. Die Lösung ist sowohl für traditionelle als auch für Blockchain-Systeme geeignet.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Der Direktor und Co-Leiter des KPMG Cryptoasset Services-Teams, Sam Wyner, sagt, dass Regulierungsbehörden und Prüfer erwarten, die Kontrollen und Prozesse eines Crypto Asset-Geschäfts vollständig implementiert zu sein. Er fügt hinzu, dass es für sie keinen Unterschied macht, ob es sich um Krypto-Assets oder traditionelle Systeme oder irgendetwas dazwischen handelt. Er kommentiert, dass Blockchain- und Digital Asset-basierte Unternehmen normalerweise für die verschiedenen Aktivitäten separate Systeme haben.

KPMG Chain Fusion soll Unternehmen bei der Implementierung von Krypto-Geschäftsfunktionen unterstützen und ihnen Technologieprodukte für Daten, Verwahrung und Infrastruktur bereitstellen. Es ist imstande Probleme zu lösen, wie den kryptografischen Nachweis von verwahrten Assets sowie die Bereitstellung und Integration von Verwahrfunktionen zu lösen, z. B. rechnergestützte Krypto-Asset-Wallets von mehreren Parteien und die Überwachung von AML-Transaktionen.

Herr Wyner erklärt, dass die zu integrierenden Technologien grundlegend unterschiedlich sein können. Als Beispiel erwähnt er erlaubnis- oder erlaubnislose Blockchains, traditionelle Front-, Middle- und Backoffice-Systeme.

Alle diese Systeme können mit KPMG Chain Fusion implementiert werden.

Bilanzskandal Wirecard

Mehrere Finanzdienstleistungsinstitute und Fintech-Unternehmen bieten bereits Crypto Asset Services an. Selbst traditionelle Unternehmen beginnen mit der Integration von Krypto-Asset-Funktionen und öffentlichen, genehmigungslosen und genehmigten Blockchains-Assets-Diensten.

Laut Sam Wyner erfüllen die führenden Cryptoasset-Technologielösungen die Prozess- und Steuerungsanforderungen in ihren eigenen Systemen. Er sieht jedoch die größere Herausforderung darin, sicherzustellen, dass diese Systeme, einschließlich der richtigen Prozesse und Kontrollen zwischen ihnen, verbunden funktionieren können.

Herr Wyner gibt an, dass KPMG Chain Fusion diese Herausforderungen durch die Verbindung dieser Systeme inklusive der erforderlichen Prozesse und Kontrollen angeht.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com