Neuer Trend: „Wearables“. Wer sind mögliche Profiteure?

Inzwischen ist die iWatch von Apple im Handel bzw. bestellbar. Noch ist offen, wie groß der Verkaufserfolg sein wird. Die iWatch ist allerdings immerhin eines: Ein Indikator für den Trend der „Wearables“. Was damit gemeint sind:

Wearables – bereits der Name sagt es. Denn das englische Wort „wearable“ bedeutet auf Deutsch „tragbar“. Es handelt sich um tragbare Technologie, welche mehr oder weniger bequem am Körper bzw. Kleidung befestigt werden kann und dann diverse Daten messen kann.

Inhaltsverzeichnis

  • GoPro setzte 2002 Maßstäbe im Bereich der Wearables
  • Wearable: Für Sportler und auch chronisch Kranke realer Nutzen
  • Eine spannende Entwicklung – und wir sind mittendrin!
    • Klarstellung
    • Michael Vaupel

GoPro setzte 2002 Maßstäbe im Bereich der Wearables

Ein Profiteur dieses Trends ist die US-Firme GoPro. Firmengründer ist Nick Woodman. Ich selber kenne deren Produkte bzw. eins. Das sind sogenannte „Action-Cams“, welche sich an Mützen, Helmen bzw. Sportutensilien befestigen lassen und während der Bewegung filmen können. So können Sie z.B. während des Fahrradfahrens oder Surfens (ich nicht) Filmaufnahmen machen. Das hat sich in einer Nische als sehr beliebt erwiesen – die Firma GoPro konnte entsprechende Geschäfte machen.

Das Unternehmen ist übrigens börsennotiert, wenn Sie es sich einmal anschauen wollen: Kürzel 5G5, und die ISIN lautet: US38268T1034.

Wearable: Für Sportler und auch chronisch Kranke realer Nutzen

„Wearables“ gehen über den Sportbereich hinaus. Denken Sie nur an Menschen mit einer chronischen Krankheit. Mittels Wearables können diese die Entwicklung bestimmter Körperfunktionen verfolgen – auf Neudeutsch „tracken“ genannt – und dann gegebenenfalls reagieren. Die Wearables können auch z.B. so eingestellt werden, dass sie Signale geben, wenn beim Tracking bestimmte Werte erreicht (bzw. unter- oder überschritten) werden. Hier bietet sich durchaus realer Nutzen für die Menschheit in Form von Wearables.

Dieser Sektor befindet sich gerade im Aufbruch, und es gibt auch eine ganze Reihe von Startups. Recht interessant sieht für mich auf den ersten Blick z.B. TWOSEN.SE Data Empowerment aus.

Eine spannende Entwicklung – und wir sind mittendrin!

Auch Fragen wie Datensicherheit sind bei dem Thema natürlich hochaktuell.

Ein höchst interessanter Trend – sowohl für die Anwender (besonders Sportler und bestimmte chronisch Kranke) als auch für Anleger!

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Michael Vaupel

Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.