Ölpreis steigt und steigt!

Das ist deutlich: Sowohl der Ölpreis Sorte WTI als auch die Sorte Brent haben auf Monatsbasis jeweils gut 21% zugelegt (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Beitrags). Das hat mich ehrlich gesagt überrascht. Ich hätte aufgrund der Fundamentaldaten eher mit dem Gegenteil gerechnet – schwächelnden Ölpreisen. Genauer gesagt: Bei Rohöl der Sorte WTI. Denn das ist das Rohöl, welches hauptsächlich für den US-Markt relevant ist.

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Entwicklung Ölpreis Sorte WTI
  • Erklärungsansätze für gestiegenen Ölpreis
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Rohöl Sorte WTI
WTI ist die Abkürzung von „West Texas Intermediate“. Während in Europa die Sorte „Brent“ die wichtigste ist, ist das im Fall der USA WTI-Öl. Es wird von Experten als „leicht und süß“ bezeichnet. Aber bitte nicht probieren! Diese Eigenschaften beziehen sich nicht auf den Genuss, sondern auf die Mineralöl-Raffinierung. WTI-Öl wird in den USA hauptsächlich für die Produktion von Benzin genutzt. Der Preis wird – wie bei Brent Öl – in Dollar je Barrel gemessen. Ein Barrel sind rund 159 Liter.

Eins ist klar: In den letzten Jahren ist die Förderung von Erdöl in den letzten Jahren stark angestiegen. Dafür haben neue Fördertechnologien gesorgt, welche es ermöglichten, dass auch bisher nicht wirtschaftlich ausbeutbare Vorkommen nun angezapft worden sind. Auf diese Weise sind die USA wieder zu den „Top 3“ weltweit aufgestiegen, was die aktuelle Erdöl-Förderung betrifft.

Übrigens lag die Produktion zuletzt offensichtlich über der Nachfrage: Denn die US-Lagerbestände an Erdöl sind 13 Wochen in Folge gestiegen, jeweils auf ein frisches Mehrjahreshoch. Hohe Lagerbestände als Zeichen eines über der Nachfrage liegenden Angebotes – so etwas ist „eigentlich“ auf den Preis drückend. Beim Ölpreis WTI war wie gesagt in den letzten Wochen allerdings das Gegenteil der Fall, wie folgender Chart zeigt:

Entwicklung Ölpreis Sorte WTI

Ölpreis steigt und steigt!
Dollar je Barrel. Quelle: Finanzen100

Erklärungsansätze für gestiegenen Ölpreis

Wie für jede Preisbewegung gibt es natürlich auch dafür Erklärungsmöglichkeiten:

  1. Da wären zum einen die „geopolitischen Unsicherheiten“, und da aktuell die Entwicklung im Jemen.
  2. Dann die Tatsache, dass die Zahl der Ölbohrungen in den USA zurückgegangen ist. Klar, nachdem im ersten Quartal der Ölpreis relativ niedrig war, da lohnt es sich nicht. Ob das aber von Dauer sein wird? Inzwischen stehen wir ja auch schon im Bereich 60 Dollar je Barrel!
  3. Mir ist noch aufgefallen, dass an der Terminbörse besonders „große Spekulanten“ wie Hedgefonds bei den Öl-Futures WTI short gegangen sind. Dazu veröffentlicht die US-Behörde CFTC Daten, die einsehbar sind. Die „Kommerziellen“, welche an tatsächlicher Lieferung bzw. Bezug von Öl interessiert sind, waren hingegen per saldo auf der Short-Seite.

Wenn Sie auf den Ölpreis setzen möchten – ob long oder short – gibt es dazu viele Möglichkeiten. Ein Punkt dazu noch: Bei Open End Zertifikaten oder auch bei „Turbos“ mit Endloslaufzeit kommt es zu „Roll-Effekten“. Denn die Futures haben nur eine begrenzte Laufzeit, entsprechend muss der Basiswert dann ausgetauscht werden, wenn der Future sich seinem Laufzeitende nähert.

Derzeit notieren die WTI-Futures in Contango. Das bedeutet: Länger laufende Futures sind teurer als kürzer laufende Futures. Jedes „Rollen“ ist damit für die Besitzer von Long-Zertifikaten tendenziell negativ. Das ist natürlich nur ein Aspekt von mehreren, aber ich möchte Sie gerne darauf hinweisen.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.