Solarworld mit „Liquiditätsüberschuss“!

Das hätte man selbst doch auch mal gerne: Die Solarworld AG vermeldete vor einigen Tagen einen „Liquiditätsüberschuss“. Der wird laut dem Unternehmen in dieser Woche dazu genutzt, um eigentlich erst für den 30. Juni geplante Tilgungszahlungen vorzuziehen auf den 12. April. Solarworld bedient damit seine Schulden nicht nur pünktlich, sondern sozusagen überpünktlich. Was es damit auf sich hat – hier der Blick auf Details zur Solarworld AG:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Solarworld: Netto-Verschuldung ist spürbar gesunken
  • Sondertilgung bei Anleihen per 12. April 2016
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Liquiditätsüberschuss, vorzeitige Tilgung von Teilschulden – um was geht es da? Hier ist der Hintergrund die „Umstrukturierung“ der Solarworld-Schulden vor einigen Jahren. Umstrukturierung, das klingt so harmlos. In Wahrheit schrammte damals Solarworld an der Zahlungsunfähigkeit vorbei. Nur aufgrund der Tatsache, dass die Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichteten, konnte das Unternehmen überleben. Letztlich kam diese Entscheidung aber offensichtlich allen zugute: Denn wenn die Gläubiger keinen Verzicht auf einen Teil ihrer Forderungen geleistet hätten, wäre das Unternehmen wohl in die Insolvenz gegangen und dann hätten die Gläubiger auch nicht ihre vollen Forderungen erhalten. Hätte, hätte – inzwischen geht es der Solarworld AG deutlich besser als damals. Im letzten Jahr wurden wieder stark steigende Umsätze verzeichnet, und offensichtlich ist der weltweite Preisverfall bei Photovoltaikmodulen gestoppt. Solarworld hatte also die erfreuliche Situation, dass sich die liquiden Mittel wieder erhöhten. Konkret:

Solarworld: Netto-Verschuldung ist spürbar gesunken

Per Jahresende 2015 hatte Solarworld laut eigenen Angaben 188,642 Mio. Euro liquide Mittel. Zum Vergleich: Das ist mehr als die Marktkapitalisierung von Solarworld beträgt (liegt derzeit im Bereich rund 124,4 Mio. Euro). Aber natürlich hat das Unternehmen auch nach dem Schuldenschnitt noch einen Batzen Schulden. Die Netto-Verschuldung des Konzerns lag laut Bilanz per 31.12.2015 bei 217,207 Mio. Euro. Das ist ein spürbarer Rückgang gegenüber dem Vergleichswert ein Jahr zuvor, der bei 272,782 Mio. Euro gelegen hatte. Das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) war mit -4,151 Mio. Euro im Jahr 2015 noch negativ:

Laut Management soll bei dieser Kennzahl im laufenden Jahr die Wende in den Plusbereich geschafft werden. Auf Basis des „Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit“ wurden bereits 2015 schwarze Zahlen geschrieben (+52,461 Mio. Euro). Der positive Cash Flow konnte u.a. zur Reduzierung der Verschuldung genutzt werden, wie die eben genannten Zahlen zeigen.

Quelle: Solarworld Konzernbericht 2015

zum Anbieter DEGIRO

Sondertilgung bei Anleihen per 12. April 2016

Im Rahmen des Schuldenschnitts traf Solarworld mit den Finanzgläubigern gewisse Absprachen, die auch die Höhe der liquiden Mittel betrafen. Und da offensichtlich eine bestimmte Grenze überschritten wurde per 31.12.2015, leistet Solarworld eine Sondertilgung. Das ist für Solarworld selbst durchaus erfreulich, und für die Gläubiger auch – insofern durchaus „win-win-Situation“, wie es auf Neudeutsch heißt. Die Sondertilgung soll per Dienstag, 12. April 2016 erfolgen. Bis dahin soll der Handel in den beiden börsennotierten Solarworld-Anleihen ausgesetzt werden, und dann am 12. April wieder aufgenommen werden. Übrigens: Die eigentlich für den 30. Juni 2016 vorgesehene Teil-Tilgung bei den beiden Anleihen fällt weg, da die vorgesehenen Beträge per 12.4. dann bereits getilgt sind (da es bereits am 1.4. sowie im letzten Jahr Teil-Tilgungen gab). Hier noch die Details der Tilgung bei den beiden Anleihen, ich zitiere dazu die Angaben direkt von Solarworld:

  • Anleihe SolarWorld FRN IS. 2014/2019 Serie 1116 (WKN A1YDDX)
  • Nennbetrag pro Stück: EUR 344,94
  • Höhe der Teiltilgung pro Stück: EUR 23,43
  • Nennbetrag pro Stück nach Teiltilgung: EUR 321,51
  • Zahltag: 12.04.2016
  • Anleihe SolarWorld FRN IS. 2014/2019 Serie 1017 (WKN A1YCN1)
  • Nennbetrag pro Stück: EUR 354,63
  • Höhe der Teiltilgung pro Stück: EUR 24,09
  • Nennbetrag pro Stück nach Teiltilgung: EUR 330,54
  • Zahltag: 12.04.2016

Quelle: SolarWorld AG: „Sondertilgung beider Anleihen aus Liquiditätsüberschuss bedingt technische Handelsaussetzung“. Den Originaltext der entsprechenden Meldung finden Sie unter diesem Link

Klarstellung

Ich weise darauf hin, dass ich in Solarworld-Anleihen investiert bin. Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Bildquelle: pixabay.com

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.