VW und die „TOGETHER – Strategie 2025“

Letzte Woche fand die Ordentliche Hauptversammlung der Volkswagen AG in Hannover statt. Bei den Abstimmungen über die Tagesordnungspunkte gab es im Grunde keine Überraschung. Allen Vorschlägen des Managements wurde mit Mehrheit zugestimmt. Interessant war, dass der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller über den Abgasskandal und das Tagesgeschäft hinausblickte und auch eine längerfristige Vision bot. Diese hat VW in den Titel „TOGETHER – Strategie 2025“ gepackt und damit auch direkt angedeutet, auf welchen Zeitraum sich diese Planung beziehen soll. Hier der Blick auf einige interessante Details dieser neuen mittel- bis langfristigen Strategie von Volkswagen:

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • Volkswagen AG: Die Ergebnisse der Hauptversammlung
    • Volkswagen-Vorstandsvorsitzender stellt vor: „TOGETHER – Strategie 2025“
    • VW: Bis 2025 soll der Anteil der Elektrofahrzeuge auf 25% steigen

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

Volkswagen AG: Die Ergebnisse der Hauptversammlung

Zunächst die greifbaren Ergebnisse der VW-Hauptversammlung im Überblick:

  • Die Dividende für das letzte Geschäftsjahr beträgt: 0,11 Euro je Stammaktien, und pro Vorzugsaktie sind es 0,17 Euro.
  • Das ist – dem Abgasskandal sei „Dank“ – erheblich weniger als beim vorigen Mal: Da lag die Dividende bei 4,80 Euro je Stammaktie sowie bei 4,86 Euro je Vorzugsaktie.
  • Insgesamt beträgt die Ausschüttungssumme damit 67,5 Mio. Euro. Für einen Konzern wie VW, der operativ Cash Flow in Milliardenhöhe erwirtschaftet, eigentlich ein „Klacks“. Aber auch hier gilt natürlich: Der Abgasskandal war teuer (Missverhalten wird zu Recht bestraft), und wegen weiter bestehender Unsicherheit (z.B. im rechtlichen Bereich) müssen Mittel bereit gehalten werden. Insofern war das wohl die richtige Entscheidung, nur eine mehr oder weniger „symbolische“ Dividende auszuschütten.
  • Die Teilnehmer(innen) der Hauptversammlung sahen das offensichtlich ähnlich: Die Zustimmungsquote zum Dividendenvorschlag lag der Pressemitteilung zufolge bei 99,98%!
  • Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet. VW selbst machte dazu in der Pressemitteilung keine genauen Angaben über die prozentuale Höhe der Zustimmung. Es wurde eine Präsenzquote von 93,69% genannt.
  • Für den Großaktionär Qatar (in Form der Qatar Investment Authority, QIA) wurde Frau Dr. Hessa al Jaber in den Aufsichtsrat gewählt.
  • Zudem wurden Annika Falkengren (Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der schwedischen SEB AB) sowie Dr. Louise Kiesling in den Aufsichtsrat gewählt – jeweils für eine volle Amtszeit.

Quelle: Pressemitteilung von VW „Volkswagen Aktionäre stimmen Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie Dividendenvorschlag zu“, online abrufbar unter diesem Link

Volkswagen-Vorstandsvorsitzender stellt vor: „TOGETHER – Strategie 2025“

VW Aktie Juni 2016Der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller bot eine Vision für den Konzern auf: So kündigte der Manager an, ich zitiere: „Eine Elektrifizierungsoffensive, die in der Branche ihresgleichen sucht“. Etwas Ähnliches hörte man zuletzt auch von Daimler. Matthias Müller wurde konkret: Der VW-Konzern werde demnach insgesamt über 30 neue Fahrzeuge auf den Markt bringen, die vollelektrisch betrieben sein werden. Der Zeitraum dafür? Siehe Titel der Strategie: bis 2025! Das Nischenthema Elektromobilität soll damit ganz groß geschrieben werden. 2025 soll VW den kommunizierten Erwartungen zufolge dann 2-3 Mio. reine Elektrofahrzeuge pro Jahr verkaufen. Das würde dann rund einem Viertel des geschätzten Gesamtabsatzes an Fahrzeugen des Konzerns entsprechen.

VW: Bis 2025 soll der Anteil der Elektrofahrzeuge auf 25% steigen

Um dies umzusetzen, sind natürlich milliardenschwere Investitionen und entsprechendes Engagement notwendig. Das werde auf den Weg gebracht, so der VW-Vorstandsvorsitzende. Und das ist noch nicht alles. Zur Vision „TOGETHER – Strategie 2025“ gehört demnach auch, dass VW vollautonome Fahrzeuge entwickelt. Auch in dem Bereich soll es zu kumulierten Investitionen im Milliardenbereich kommen. Bis zum Dekadenwechsel soll es „vollautonome Fahrzeuge“ von VW geben, so das Unternehmen. Da hat sich VW ja einiges vorgenommen – interessante Entwicklung, die es da in den kommenden Jahren geben könnte. Eine solche Vision ist das seine – die Umsetzung ist dann natürlich das andere.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

zum Anbieter DEGIRO

Bildquelle: pixabay.com

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.