Zertifikate Awards 2014: Abstimmung läuft

Mittlerweile zum 13. Mal finden dieses Jahr die „Zertifikate Awards“ statt. Eine Jury aus 32 Experten bestimmt die Preisträger. Diese sollen am 25. November 2014 von der „Welt“-Gruppe, der Publikation „Der Zertifikateberater“ sowie als Mitveranstalter von den Börsen Frankfurt, Stuttgart sowie Bloomberg ausgezeichnet werden. Parallel dazu werden vier sogenannte „Publikums-Awards" vergeben, bei denen die Gewinner ausschließlich von den abstimmenden Privatanlegern bestimmt werden.

Zertifikate AwardsQuelle: Veranstalter

Inhaltsverzeichnis

  • Die Emittenten von Zertifikaten werden von der Jury in diesen zehn Kategorien bewertet:
  • Der Ablauf bei den „Zertifikate Awards“ ist folgendermaßen:
  • Es werden parallel dazu vier „Publikums-Awards“ vergeben
  • Rückblick auf 2013:

Die Emittenten von Zertifikaten werden von der Jury in diesen zehn Kategorien bewertet:

  1. Anlegerservice
  2. Discountzertifikate
  3. Bonuszertifikate
  4. Expresszertifikate
  5. Aktienanleihen
  6. Kapitalschutzzertifikate
  7. Bonitätsanleihen
  8. Partizipationszertifikate
  9. Hebelprodukte
  10. Primärmarkt

Der Ablauf bei den „Zertifikate Awards“ ist folgendermaßen:

  1. In jeder dieser zehn Kategorien werden mehrere Emittenten nominiert, welche laut Ansicht der Veranstalter in den letzten 12 Monaten „durch eine besonders attraktive Angebotspalette“ (Zitat Veranstalter) oder durch auffallende Neuentwicklungen bei der Zertifikate-Palette aufgefallen sind. Die Veranstalter betonen, dass deshalb bereits die Nominierung eine Anerkennung von Leistung sei.
  2. In der Kategorie „Anlegerservice“ ist jeder an deutschen Börsen aktive Zertifikate-Emittent nominiert.
  3. Je Kategorie vergibt jedes Jury-Mitglied drei Punkte für den besten Emittenten, zwei Punkte für den zweitbesten und einen Zähler für den drittbesten. Wer von den Nominierten die höchste kumulierte Punktzahl erreicht, ist Sieger in der jeweiligen Kategorie. Bei Punktegleichheit entscheidet die höhere Anzahl an Höchstbewertungen.
  4. Nachdem so für jede Kategorie ein Sieger unter den nominierten Emittenten bestimmt worden ist, führt die Addition zur Jury-Gesamtwertung „Bester Emittent des Jahres“.

Es werden parallel dazu vier „Publikums-Awards“ vergeben

Parallel dazu gibt es die sogenannten „Publikums-Awards“, bei denen nicht die Jury, sondern abstimmende Privatanleger die Sieger bestimmen. Diese „Publikums-Awards“ werden für vier Kategorien vergeben:

  • Zertifikatehaus des Jahres
  • Zertifikat des Jahres
  • Bester Online-Broker
  • Bestes Zertifikate-Portal

Bis zum 3. November 2014 (Teilnahmeschluss) dürfen Privatanleger abstimmen. Mitarbeiter(innen) der Veranstalter bzw. von nominierten Emittenten sowie Medienpartner sind von der Abstimmung ausgeschlossen.

Unter allen teilnehmenden Privatanlegern werden laut Veranstalter drei Mal 500 Euro verlost. Die Teilnahme ist über diesen Link möglich.

Die Preisverleihung soll am 25. November im Rahmen eines feierlichen Gala-Abends im Axel-Springer-Verlagshaus in Berlin stattfinden.

Rückblick auf 2013:

Im letzten Jahr holte sich die Commerzbank den Titel als „Bester Emittent". Bereits 2011 hatte sie den Titel erhalten, 2012 hatte die Deutsche Bank übernommen. Die Commerzbank profitierte dabei insbesondere von der Verbesserung ihrer Bewertungspunkte in der Kategorie „Anleger-Service", wo sie zuvor deutlich hinter der Deutschen Bank gelegen hatte. Hohe Punktzahlen in den Kategorien „Bonuszertifikate" sowie „Discountzertifikate" und „Partizipation" sorgten dafür, dass sich die Commerzbank als Gesamtsieger durchsetzen konnte. Die drei gewonnenen Einzelkategorien und je ein zweiter und ein dritter Rang sprachen bei der Preisverleihung für die Qualität des Emittenten Commerzbank.

Auf den Platz 2 kam der Vorjahressieger Deutsche Bank. Es handelte sich neben der Commerzbank um den einzigen Emittenten, welcher mehr als eine Einzelkategorie gewinnen konnte. Der Deutschen Bank gelang dies in den Rubriken „Hebelprodukten" und „Expresszertifikaten". Zwei zweite Plätze beim „Anleger-Service" und bei „Discountzertifikaten" rundeten das gute Ergebnis ab.

Ebenfalls überzeugen konnte die DZ Bank. Diese konnte zwar keine Einzelkategorie gewinnen, erreichte dafür immerhin fünf Top-3-Platzierungen. Diese wurden in den Bereichen „Kapitalschutz", „Aktienanleihen", Discount, Bonus und Strategie erzielt. Die Summe reichte bei der DZ Bank erstmals für einen Platz auf dem Podium der besten drei Emittenten aus.

 

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.