Bestes Girokonto für Familien – die wichtigsten Aspekte für die Suche

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 22.04.2020


Das Familienkonto kann ab dem Moment interessant werden, in dem mehrere Personen einer Familie Zugriff auf das Einkommen erhalten sollen. Ein bestes Girokonto für Familien sollte dabei allerdings verschiedene Punkte bedienen können. Im Fokus bei der Suche steht meist die kostenfreie Alternative. Heute gibt es schon verschiedene Möglichkeiten, ein Konto ohne Kontoführungsgebühren zu finden. Durch einen Online-Vergleich lässt sich erkennen, wie hoch mögliche Gebühren sind, wann sie anfallen und welche Vorteile ein Konto mit sich bringen kann. Welche Faktoren grundsätzlich bei der Einschätzung eines Kontos helfen, lesen Interessierte hier.

  • Gemeinsame Haftung berücksichtigen
  • Konto mit mehr als zwei Kontoinhabern ist nicht möglich
  • Einsatz einer Vollmacht für weitere Familienmitglieder
  • Auswahl zwischen Und- und Oder-Konto bei Gemeinschaftskonten
Jetzt direkt zu N26: www.n26.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Was ist eigentlich ein Konto für Familien?

Ein typisches Girokonto für Familien wird tatsächlich gar nicht zur Verfügung gestellt. Darunter zu verstehen ist meist jedoch eine Art Haushaltskonto. Familien, die sich auf die Suche nach einem speziellen Konto machen, haben möglicherweise bereits mehrere Konten, möchten jedoch die Kosten für den Haushalt auf einem Konto zusammenlaufen lassen. Hier wird gerne von einem Girokonto für Familien gesprochen. Ebenfalls möglich ist es, dass es in der Familie mehr als zwei Mitglieder gibt, die Zugriff auf das Konto erhalten sollen. In dem Fall kann ebenfalls das Familienkonto gemeint sein.
Wer sich bei den Banken auf die Suche nach dem besten Girokonto für Familien macht, der wird schnell feststellen, dass er unter dieser Bezeichnung nicht fündig wird. Stattdessen werden Gemeinschaftskonten angeboten. Gemeinschaftskonten können mit einem oder auch mit zwei Kontoinhabern geführt werden.
Bestes Girokonto für Familien Erfahrungen
Dabei besteht die Auswahlmöglichkeit, ob beide Kontoinhaber bei jeder Ausführung zustimmen müssen, oder aber jeder selbst entscheiden kann, welche Überweisungen er durchführt.
Gerade bei einem Konto, das durch mehrere Kontoinhaber geführt wird, ist die Gefahr von Missbrauch der Möglichkeiten groß. Kommt es zu einem Streit oder einer Trennung, kann es passieren, dass eine der beiden Parteien das gesamte Guthaben abhebt. Daher sollte sich vorher überlegt werden, welche Varianten ausgewählt werden.
Zum Familienkonto gibt es zusammenfassend also zu sagen:

  • Mehr als 2 Kontoinhaber können nicht eingetragen werden.
  • Es gibt die Und- oder die Oder-Variante.
  • Familienkonten an sich gibt es nicht.

Welche Nachteile hat ein Konto mit mehreren Kontoinhabern
Ein bestes Girokonto für Familien mag auf den ersten Blick sehr vorteilhaft wirken, allerdings kann es hier auch einige Nachteile geben, die vor dem Abschluss zu bedenken sind. Dazu gehören:

  1. Diskussionen bei Streit und Trennung
    Auch wenn man sich beim Abschluss eines Familienkontos erst einmal keine Gedanken darüber machen möchte, was im Falle einer Trennung passiert, kann es genau hier zu Problemen kommen. Das ist auch der Fall, wenn man Kindern oder anderen Familienmitgliedern Zugriff auf das Konto gewährt. Hat jeder die gleiche Verfügungsgewalt, kann nur rechtlich dagegen vorgegangen werden, wenn einer der Inhaber das Geld abhebt.
  2. Die Einsicht in alle Transaktionen
    Bei einem gemeinsamen Konto erfolgt auch der Blick auf die Kontobewegungen komplett zusammen. Das heißt, jeder kann sehen, was gekauft und gezahlt wurde.
  3. Veränderung von einem Familienkonto in ein Einzelkonto
    Gründe dafür, dass das Familienkonto wieder umgewandelt werden soll, gibt es viele. Wenn es soweit kommt, ist es allerdings gar nicht so einfach, diesen Vorgang durchführen zu lassen. Tatsächlich ist es nicht bei jedem Konto möglich. Hier ist es empfehlenswert, sich vor dem Kontoabschluss zu erkundigen, ob diese Option besteht.

Bei einigen Banken ist es möglich, zusätzlich zum Familienkonto auch Unterkonten zu eröffnen. Dabei handelt es sich dann um ein Tagesgeldkonto. Abhängig vom Anbieter steht dieses Konto nur für einen der Inhaber zur Verfügung. Auch hier müssen jedoch weitere Informationen eingeholt werden, bevor ein Abschluss durchgeführt wird.
Jetzt direkt zu N26: www.n26.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Variante 1: Familienkonto mit Und-Lösung

Soll ein Familienkonto eröffnet werden, das mit zwei Kontoinhabern geführt wird, gibt es beispielsweise die Und-Lösung. Viele Banken stellen bei der Eröffnung die Frage, welche Lösung die Inhaber nutzen möchten. Wer sich für die Und-Variante entscheidet, der legt fest, dass beide Kontoinhaber zustimmen müssen, wenn eine Kontobewegung in Auftrag gegeben werden soll. Interessant ist diese Lösung beispielsweise dann, wenn es sich nur um ein Haushaltskonto handeln soll. So können Familien festlegen, welche festen Posten von dem Konto abgezogen werden. Soll noch mehr gezahlt werden, stimmen beide Kontoinhaber zu.
Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Zwangsvollstreckung nicht ganz so einfach durchgesetzt werden kann. Der Grund dafür ist, dass der Titel gegen beide Inhaber des Kontos vorliegen muss. Ist das nicht der Fall, darf eine Pfändung nicht erfolgen. Normalerweise ist es relativ problemlos möglich, aus einer Und-Variante eine Oder-Variante zu machen. Hier müssen lediglich beide Kontoinhaber zustimmen.
Bestes Girokonto für Familien
Der Nachteil liegt vor allem darin, dass es sehr viel Aufwand bedeuten kann, immer wieder gegenseitig zu bestätigen, dass die Überweisungen ausgeführt werden dürfen. Auch wird normalerweise nur eine Karte ausgegeben. Dies kann sich ebenfalls sehr schwierig gestalten. Daher sollte ein Und-Konto gut durchdacht sein, bevor es zu einem Abschluss des Kontos kommt.

Variante 2: Familienkonto mit Oder-Lösung

Beliebter ist ein Girokonto als Familienkonto, wenn es sich um ein Oder-Konto handelt. Auch hier können bis zu zwei Kontoinhaber eingesetzt werden. Bei der Oder-Variante, haben beide die gleiche Befugnis und es ist nicht notwendig, sich für Überweisungen die Bestätigung der anderen Partei zu holen. Auch diese Lösung eignet sich sehr gut als Familienkonto, wenn das Konto beispielsweise für den Haushalt geführt werden soll. Gemeinsam wird entschieden, welcher Betrag auf das Konto geht. Gleichzeitig erhalten beide Inhaber eine Karte, die sie zum Bezahlen und zum Abheben von Geld nutzen können. Durch diese Lösung ist das Familienkonto sehr praktisch und einfach in der Handhabung. Dennoch ist für beide Inhaber der Überblick darüber, was für Kosten anfallen, möglich.
Von Vorteil ist das Familienkonto mit der Oder-Variante dann, wenn die Kontoinhaber Vertrauen zueinander haben und davon ausgehen, dass sie dieselben Ziele verfolgen. Interessant ist diese Variante auch für alle Nutzer, die ein Paarkonto eröffnen möchten. Banken empfehlen das Oder-Konto gerne, da es auch für sie deutlich weniger Aufwand mit sich bringt. Dennoch sollte genau überlegt werden, ob die Lösung passend ist. Ist dies nicht der Fall, kann das Oder-Konto aber auch wieder in ein Und-Konto umgewandelt werden. Auch hier ist die Umwandlung in ein Einzelkonto jedoch nicht ganz einfach.

Die Vollmacht für zusätzliche Familienmitglieder

Grundsätzlich ist es nicht möglich, ein Konto zu eröffnen, das mehr als zwei Kontoinhaber hat. Diese Lösung wird durch eine Bank nicht angeboten. Wer dennoch möchte, dass mehrere Mitglieder aus der Familie Zugriff auf das Konto erhalten, der kann Vollmachten ausgeben. Dazu gibt es einige Punkte, die wichtig sind:

  1. Stellvertreter für die Kontoinhaber
    Wer eine Vollmacht erhält, der wird vor dem Gesetz der Stellvertreter der Kontoinhaber. Hier greift §§ 164ff BGB. Das heißt, jeder Bevollmächtigte kann Handlungen durchführen, die auch der Kontoinhaber ausführen kann. Er agiert im Namen der Kontoinhaber. Kommt es zu Problemen, muss der Kontoinhaber haften.
  2. Übernahme der Verantwortung für falsches Handeln
    Der Kontoinhaber muss sich darüber bewusst sein, dass er, wenn er Vollmachten erteilt, auch dann haften muss, wenn er mit den Handlungen nicht einverstanden ist. Daher sollte eine Vollmacht nur dann erteilt werden, wenn eine große Vertrauensbasis besteht. Ist dies nicht der Fall, ist besser darauf zu verzichten.
  3. Keine Vollmacht für U18
    Gerade dann, wenn es darum geht, ein bestes Girokonto für Familien zu finden, steht dahinter vielleicht auch die Idee, den Kindern einen gewissen Zugriff zu geben. Vollmachten können nur Personen ab einem Alter von 18 Jahren erteilt werden. Wer jünger ist, der kann weder eine eigene Karte bekommen, noch eine Vollmacht erhalten.

Aus einem Gemeinschaftskonto kann mit Vollmachten ein Familienkonto werden. Allerdings sollte dies immer gut überlegt sein.
Jetzt direkt zu N26: www.n26.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Gebühren im Vergleich

Wer auf die Suche nach einem guten Girokonto für Familien geht, der sollte genau prüfen, welche Gebühren durch die Bank gefordert werden. Das beginnt bereits bei den Kontoführungsgebühren. Es gibt heute noch durchaus Banken, bei denen die Kontoführungsgebühren vorhanden sind. Teilweise fallen sie nur dann an, wenn kein Gehaltseingang auf dem Konto zu verzeichnen ist. Es gibt jedoch auch Gemeinschaftskonten, auf die muss kein Guthaben einfließen und es fallen auch keine Gebühren an. Weitere Bereiche, in denen es zu Kosten kommen kann:

  • Überweisungen
  • Versand der Kontoauszüge
  • Kartengebühren
  • Zinsen bei einem Dispositionskredit oder bei der Kontoüberziehung

Normalerweise sind Überweisungen kostenfrei, wenn sie über das Online-Banking in Auftrag gegeben werden. Allerdings gibt es auch einige TAN-Verfahren, die von Banken mit Gebühren belegt werden. Ist dies der Fall, sollten die Informationen den Geschäftsbedingungen der Banken entnommen werden können. Auch die Kontoauszüge sind ein wichtiges Thema. Inzwischen können diese einfach online abgerufen werden. Bei einigen Banken ist voreingestellt, dass die Kontoauszüge dennoch per Brief versendet werden. Das kann Kosten nach sich ziehen. Wichtig ist es zudem zu schauen, ob es bei der Kreditkarte Kosten gibt.
Bestes Girokonto für Familien Gebühren
Hinweis: Wer einen Dispositionskredit in Anspruch nehmen möchte, der sollte vor der Eröffnung von einem Familienkonto die Zinsen prüfen. Teilweise gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Banken.

App und Online-Banking als Faktoren

Flexibilität und Mobilität spielen auch beim Banking eine große Rolle. Wer auf die Suche nach einem guten Girokonto für Familien geht, der sollte auch schauen, wie es mit den flexiblen Möglichkeiten aussieht. Bietet die Bank eine App an? Was sollte die App können?

  1. Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben
    Es sollte in der App immer die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über die Bewegungen auf dem Konto verschaffen zu können. Auf einen Blick sind Gesamtbetrag sowie Ausgaben zu erfassen.
  2. Überweisungen durchführen
    Sehr praktisch ist es, wenn aus der App heraus auch Überweisungen durchgeführt werden können. Das ist nicht immer möglich. Umso wichtiger ist es, die Funktionen vorher zu prüfen. Eine gute Bank gibt Einblick in die mobile Variante.
  3. Mehrere Konten verknüpfen
    Diese Funktion dürfte vor allem interessant für Kontoinhaber sein, die mehrere Konten nutzen. Einige Banken stellen die Option zur Verfügung, alle Konten in einer App zusammenzuführen. Dabei ist es nicht wichtig, bei welcher Bank die Konten geführt werden.

Ebenfalls ein Aspekt bei der Entscheidung für oder gegen ein Familienkonto, ist der Blick auf das Online-Banking. Dieses sollte möglichst einfach in der Handhabung sein, einen sehr guten Überblick bieten und eine hohe Sicherheit zur Verfügung stellen. In einem guten Kontenvergleich sind die Aspekte zur App und dem Online-Banking mit enthalten.

Support – wie ist der Kundenservice aufgestellt?

Inzwischen gibt es zahlreiche Banken, die ihre Angebote in erster Linie online zur Verfügung stellen. Zwar sind auch Filialbanken nach wie vor zu finden. Allerdings sind sehr viele gute Angebote nur online zu finden. Wer hier ein Familienkonto in Anspruch nimmt, der steht vor der Frage, wie es mit dem Support aussieht. Bei der Suche nach einem guten Familienkonto ist dies daher einer der wichtigsten Faktoren. Wer sein Geld bei einer Bank anlegt, der möchte gerne auch die Möglichkeit haben, bei Fragen und Problemen schnell einen Ansprechpartner zu finden. Support wird bei den Banken normalerweise auf verschiedenen Wegen angeboten:

  • Support per Telefon
  • Support per Chat
  • Direkter Support in der Filiale
  • Kundenservice per Mail oder Kontaktformular

Bei einem direkten Support in der Filiale ist es wichtig zu prüfen, wo sich die nächste Filiale befindet. Ist diese zu weit entfernt, sollten Alternativen geboten werden. Auch die Sprechzeiten fließen in einen Test mit ein. Wie sind diese aufgestellt? Ebenfalls wichtig ist es zu schauen, ob bei einem telefonischen Support Kosten anfallen. Wer sich ein Bild von dem schriftlichen Kundenservice machen möchte, der kann prüfen, wie die Bewertungen anderer Kunden in Bezug auf Freundlichkeit, Hilfe und Schnelligkeit sind.
Jetzt direkt zu N26: www.n26.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Fazit: Das beste Girokonto für Familien ist eigentlich ein Partnerkonto

Depot TestEin bestes Girokonto für Familien gibt es in dem Sinn nicht. Die Erfahrungen zeigen, dass Banken lediglich bis zu zwei Kontoinhaber genehmigen. Eine Möglichkeit ist es allerdings, Vollmachten zu vergeben. Es ist möglich, anderen Personen eine Vollmacht auszustellen. In dem Fall ist jedoch zu bedenken, dass die Person mit Vollmacht für die Kontoinhaber handelt. Das heißt, diese haften auch dann, wenn falsche Entscheidungen gefällt werden. Grundsätzlich sollte bei der Suche nach einem Gemeinschaftskonto darauf geachtet werden, dass möglichst geringe Gebühren anfallen, es keine Vorgaben zu Mindestgeldeingängen gibt und die Zinsen für den Dispositionskredit nicht zu hoch sind. Auch Flexibilität beim Online-Banking und mit einer App sind von Vorteil.