Erklärung Performance ETFs

Testsieger in der Kategorie: ETF
Besonderheiten von Degiro
  • Bis zu 70% bei den Ordergebühren sparen
  • Konto in nur 10 Minuten online eröffnen
  • Viele ETFs kostenlos handeln
JETZT BEIM ETF TESTSIEGER ANMELDEN

Die Anzahl der ETFs ist in den letzten Jahren deutlich seit der Einführung in den 80er/90er-Jahren gestiegen. Vor allem für angehende Trader ist es nicht immer ganz einfach, ETFs richtig auszuwählen und das Portfolio für die eigenen Anlageziele passend zusammenzustellen. Die Performance der Fonds spielt dabei eine wesentliche Rolle. Um sie bewerten zu können, gibt es zahlreiche Kriterien. Hierzu zählen beispielsweise die Verwaltungskosten, die Index-Methode oder die verfolgte Anlagestrategie. Wir zeigen, wie die Performance der ETFs eingeschätzt und für die Zusammenstellung eines optimalen Fonds genutzt werden kann.

  • Performance beispielsweise mit Kostenquote bewerten
  • Zusammensetzung der Fonds spielt wesentliche Rolle bei Gewinnerzielung
  • Anlagestrategie ist entscheidend für ETF-Auswahl
  • Liquidität u. a. wichtiges Bewertungskriterium
Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

Performance der ETFs richtig analysieren

Jeder Exchange Traded Fund (ETF)-Investor möchte, dass sein Fonds die beste Performance hat, aber zu wissen, welche Fonds er auswählen soll, kann schwierig sein. Der Schlüssel zum Erfolg liegt vor allem in der Auswahl der geeigneten ETFs. Um diesbezüglich eine Entscheidung treffen zu können, sind die verschiedenen Bewertungen der ETFs notwendig. Nach welchen Kriterien dies vollzogen werden kann, zeigen wir.

Bewertung der unabhängigen Faktoren

Damit die Bewertung der ETFs überhaupt stattfinden kann, benötigen die Investoren bestenfalls einige Kriterien, einen roten Faden, der ihnen die Analyse einfacher macht. So sind beispielsweise die Fondskosten eine unabhängige Bewertungsgröße. Unabhängig von allen anderen Faktoren ist es immer besser, wenn die Fondskosten niedriger sind. Dies gilt für konservative und risikoreiche Anleger, für in- und ausländische Vermögenswerte sowie für steuerfreie oder steuerpflichtige Fonds. Anleger bevorzugen ETFs mit niedrigeren Kostenquoten, da Investoren die Renditen nicht kontrollieren können, aber sie können steuern, welche Gebühren sie bereit sind zu zahlen.

ETF Performance Bedeutung

Weitere unabhängige Faktoren

Weitere unabhängige Faktoren sind:

  • Liquidität
  • Indexverfolgung
  • Steuerabsicherung

Wenn Anleger ETFs verkaufen möchten, ist es stets empfehlenswert, wenn die Prämie des Sekundärmarktes höher ist. Ebenso sind Sie beim Kauf von ETFs besser dran, wenn Sie mit größeren Rabatten kaufen können. Wenn der ETF nicht aktiv verwaltet wird, ist es am besten, mehr Assets zu haben. In diesem Zusammenhang bringen aktiv verwaltete Fonds eine Vielzahl weiterer statistischer Qualifizierer mit, wie Alpha, Excess Return oder Value at Risk (VaR).

Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

Einzelne Faktoren für die umfangreiche Performance-Bewertung im Detail

Damit Anleger genau verstehen, was die einzelnen Kriterien eigentlich aussagen, haben wir die wichtigsten davon zusammengetragen.

 1. Kostenquote im Fokus

Die Kostenquote ist bei der Bewertung der Performance ein entscheidender Faktor. Warum ist es so wichtig, auf die Kostenquote zu achten? ETFs haben bei Investmentfonds unter anderem aufgrund ihrer kostengünstigen Struktur viele Befürworter. Während Investmentfonds im Durchschnitt etwa 1,40 Prozent der Jahresgebühren erheben, berechnen einige ETFs nur 0,00 Prozent jährlich.

ETFs als günstige Investitionsmöglichkeit
ETFs sind im Allgemeinen billiger, aber es gibt eine überraschende Menge an Abweichungen zwischen verschiedenen Fonds. Innerhalb der Kategorie Emerging Markets ETF beispielsweise liegen die Kostenquoten zwischen 0,14 Prozent und 0,98 Prozent (Daten vom 04.06.2015). Sobald Anleger das Universum der ETFs auf ein paar verschiedene Optionen eingegrenzt haben, sollten Investoren die Gebührenstrukturen zwischen den Fonds vergleichen. Eine Differenz von einigen Basispunkten scheint nicht viel zu sein, kann sich aber langfristig sehr schnell summieren.

Kostenstruktur analysieren: so geht es
Vor dem eigentlichen Investment können sich die Anleger das Datenblatt mit allen wichtigen Informationen zum Fonds ansehen. Darin verzeichnet ist auch die Kostenquote. Es kann auch sinnvoll sein, den Kostenanteil eines ETFs mit dem Durchschnitt seiner ETF-Kategorie zu vergleichen, um die besten infrage kommenden Fonds tatsächlich zu finden.

Portfolio Performance ETF

2. Indexmethodik

Die meisten Indizes, mit denen US-Aktien-ETFs verknüpft sind, verwenden eine Marktkapitalisierungsgewichtung, d. h., die Zuordnung zu einer bestimmten Komponentenaktie basiert auf der Marktkapitalisierung des Unternehmens. ETFs, die „alternative" Gewichtungsmethoden verwenden, sind in den letzten Jahren jedoch immer beliebter geworden. Einige Anleger bevorzugen gleichgewichtete Fonds, die einige der der Cap-Bewertung innewohnenden Schwachstellen beheben, während andere festgestellt haben, dass Gewichtungssysteme, die auf Umsatz, Gewinn, Dividende und fundamentalen Größenangaben basieren, potenziell überlegen sind.

Hinweis
Eine Beschreibung des zugrunde liegenden Index ist fast immer auf der Homepage des Emittenten verfügbar. Im Allgemeinen enthält die Beschreibung des Index auf der Homepage des Emittenten Details über die Gewichtungsmethodik, die bei der Entwicklung des Benchmarks verwendet wird.
Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

3. Tiefe des Bestandes

ETFs können zwar auf den ersten Blick einander ähneln, doch der tiefe Bestand kann sich maßgeblich unterscheiden. Das wiederum macht sich in Auswirkungen auf Gewinne bzw. die Gesamtperformance bemerkbar. So hält beispielsweise der FTSE/Xinhua China 25 Index Fund (FXI A-) 54 Einzelpositionen, während der SPDR S&P China ETF (GXC A) etwa 356 besitzt. Mehr ist nicht unbedingt besser – es ist manchmal vorteilhaft, die Bestände in einer kleinen Gruppe von Wertpapieren zu konzentrieren –, aber die Tiefe des angebotenen Exposures kann einen erheblichen Einfluss auf das Risiko-/Rendite-Profil eines ETFs haben.

Tipp
Fast jeder ETF-Emittent zeigt auf der Ticker-Homepage prominent die Anzahl der einem ETF zugrunde liegenden Wertpapiere an. Wenn Anleger es dort nicht finden können, kann diese Zahl aus den täglichen Bestandsdaten berechnet werden, die für jeden ETF benötigt werden.

4. Tracking-Fehler

Tracking Error ist ein gutes Maß für die Effizienz des ETF-Managers. Je kleiner die Differenz zwischen einem ETF und seinem zugrunde liegenden Index ist, desto besser.

Danach sollten Anleger suchen
Fast jede ETF-Beschreibung enthält etwas im Sinne von, „ABC versucht, die Performance des XYZ-Index zu replizieren", was den Maßstab angibt, dem die Fondsrenditen voraussichtlich entsprechen werden. Viele Anleger gehen davon aus, dass alle ETFs genau mit dem zugrunde liegenden Index übereinstimmen, aber das ist nicht stets der Fall. Im Gegensatz zu einem hypothetischen Index, bei dem der Rebalancing-Prozess die Kehrtwende ist, müssen ETFs tatsächlich in den Markt gehen, um an bestimmten Stellen Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen. Darüber hinaus erschwert die Tiefe bestimmter Indizes (einige haben mehr als 8.000 Einzelkomponenten) die genaue Replikation und zwingt bestimmte Fonds dazu, einen Stichprobenprozess zu verwenden.

Tipp
Auf der Fondshomepage wird der ETF-Emittent Performance-Daten sowohl für den ETF als auch für die zugehörige Benchmark zur Verfügung stellen, in der Regel für das letzte Quartal und Jahr sowie für die Zeiträume von drei, fünf und zehn Jahren (sofern die Daten verfügbar sind). iShares bietet beispielsweise ein Tool, das es Investoren ermöglicht, Tracking-Fehler über benutzerdefinierte Zeiträume hinweg anzuzeigen. Vor allem für angehende Anleger ist die Auswahl der ETFs damit noch komfortabler möglich.
Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

5. Steuereffizienz

Ein weiterer großer Vorteil von ETFs ist das Potenzial für eine vorteilhafte Steuerbehandlung gegenüber aktiv verwalteten Investmentfonds. Aufgrund der Nuancen des Entstehungs-/Rücknahmeprozesses sowie der inhärent niedrigeren Fluktuation können ETFs „steuergünstiger" sein als Investmentfonds (und das sind die meisten). Eine gute Möglichkeit, diese Steuereffizienz zu messen, besteht darin, die Ausschüttungshistorie für den Fonds zu untersuchen. Angaben dazu finden die Anleger ebenfalls im allgemeinen Informationsdatenblatt/Performance-Sheet bei den Emittenten.

Steuerliche Behandlung beachten
Im Idealfall werden ETFs keine kurzfristigen Ausschüttungen von Kapitalgewinnen vornehmen, da das Vorhandensein dieser Abflüsse darauf hindeutet, dass kurzfristige Gewinne (die zu höheren Sätzen besteuert werden) bei den Fondsmanagern angefallen sind. Seit der steuerlichen Anpassung 2018 werden pauschal 25 Prozent Abgeltungssteuer auf die Gewinne der ETFs erhoben. Das gilt nicht nur für ausschüttenden ETFs, sondern auch für die thesaurierenden Fonds. Bei Letzteren erfolgt die Anrechnung der bereits gezahlten Abgeltungssteuer (im Voraus) bei dem Verkauf der Fonds auf die Gewinne, sodass sich natürlich weniger Steuerlast im Nachgang ergibt.

Tipp
Die Vertriebshistorie der meisten ETFs ist auf der Website des Emittenten zu finden. In den meisten Fällen werden Ausschüttungen entweder als ordentlicher Ertrag, kurzfristige Kapitalgewinne, langfristige Kapitalgewinne oder Kapitalrückzahlung klassifiziert.

ETF DAX Performance

Warum sich ETF-Investment für Anleger lohnt

Die Diversifikation des Portfolios ist eines der Grundprinzipien der Anlage. Diversifikation bedeutet, dass ein Anleger Kapital auf eine Reihe von verschiedenen Anlagen verteilen sollte, um das Risiko zu verteilen, anstatt alles auf eine einzelne Aktie oder Anlage zu setzen. Während es zahlreiche Arten von Investitionen gibt, aus denen man wählen kann, benötigt ein Investor immer noch eine beträchtliche Menge an Kapital, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Diese Kapitalanforderung kann eine besondere Herausforderung für junge Investoren darstellen, da sie möglicherweise nur minimale Einsparungen bei der Investition haben. ETFs ermöglichen jedoch ein diversifiziertes Portfolio mit relativ niedrigen Anlageschwellen. Es gibt aber noch weitere Gründe, die für das ETF-Investment sprechen:

1. Vielzahl der ETFs

Eingeführt wurden die ersten ETFs Ende 80er-, Beginn der 90er-Jahre. Seitdem ist das Spektrum der verfügbaren ETFs explodiert und umfasst praktisch alle Anlageklassen – Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe, Währungen und internationale Anlagen – sowie alle denkbaren Sektoren und viele Nischenbereiche. Der Wettbewerb unter den ETF-Emittenten hat zur Einführung von ETFs geführt, die sehr spezifisch im Fokus sind, sodass junge Anleger spezifische ETFs finden können, die bestimmte Märkte oder Segmente verfolgen, die für sie besonders attraktiv sein können. Es gibt auch eine Reihe von inversen ETFs, die in die entgegengesetzte Richtung zu einem Vermögenswert oder Markt handeln, und gehebelte ETFs, die die Ergebnisse zwei- oder dreifach vergrößern.

Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

2. Liquidität der ETFs für Investoren vorteilhaft

Die Tatsache, dass die meisten ETFs sehr liquide sind und den ganzen Tag über gehandelt werden können, ist ein großer Vorteil gegenüber Indexfonds, die erst am Ende des Geschäftstages gehandelt werden. Dies wird zu einem besonders kritischen Unterscheidungsmerkmal für den jungen Investor, der eine verlorene Investition sofort beenden möchte, um das begrenzte Kapital zu erhalten. Die Liquiditätsfunktion von ETFs gibt Investoren auch die Möglichkeit, sie für den Intraday-Handel zu nutzen, ähnlich wie bei Aktien.

3. Niedrige Gebühren für ETFs

ETFs haben im Allgemeinen niedrigere Kostenquoten als Investmentfonds. Darüber hinaus bieten viele Online-Broker, obwohl sie wie Aktien gekauft und verkauft werden, provisionsfreie ETFs an, auch für Anleger mit kleinen Konten. Dies kann für junge Investoren eine große Hilfe sein, da hohe Gebühren und Provisionen ihren Kontostand erheblich belasten könnten.

Performance ETF

4. Investment-Trends mit ETFs handeln

Einer der Hauptgründe für das schnelle Wachstum von ETFs ist, dass ihre Emittenten bei der Einführung neuer und innovativer Produkte führend waren. ETF-Emittenten haben im Allgemeinen schnell auf die Nachfrage nach Produkten in heißen Sektoren reagiert. So wurden beispielsweise während des Rohstoffbooms 2003-07 zahlreiche Rohstoff-ETFs eingeführt. Einige dieser ETFs verfolgten breite Rohstoffkörbe, während andere spezifische Rohstoffe wie Rohöl und Gold verfolgten.

In Neuerungen mit wenig Kapital investieren
Vor Kurzem wurden eine Reihe von ETFs aufgelegt, die sich an die Anlagegrundsätze für Umwelt, Soziales und Governance (ESG) halten. Laut dem Bericht Sustainable Signals 2017 des Morgan Stanley's Institute for Sustainable Investing sind 86 Prozent der Millennials an sozial verantwortlichen Investitionen interessiert. Die Dynamik und Innovationskraft der ETF-Emittenten sind ein weiteres Merkmal, das junge Investoren ansprechen dürfte. Wenn sich neue Anlagetrends abzeichnen und die Nachfrage nach noch neueren Anlageprodukten zunimmt, werden zweifellos ETFs eingeführt, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Jetzt bei Degiro anmelden: www.degiro.de

5. Auswahl des Investmentmanagements mit ETFs

ETFs ermöglichen es Anlegern, ihre Anlagen im Stil ihrer Wahl zu verwalten – passiv, aktiv oder irgendwo dazwischen. Passives Management oder Indexierung bedeutet einfach, in einen oder mehrere Marktindizes zu investieren, während aktives Management einen praxisorientierten Ansatz sowie die Auswahl bestimmter Aktien oder Sektoren beinhaltet, um den Markt zu „schlagen".

ETFs auf angehende Anleger interessant
Junge Anleger, die mit den Feinheiten der Finanzmärkte nicht ganz vertraut sind, wären gut bedient, wenn sie zunächst einen passiven Managementansatz anwenden und mit zunehmendem Wissen über ihre Anlagen schrittweise zu einem aktiveren Stil übergehen würden. Sektor-ETFs ermöglichen es Anlegern, zinsbullishe oder bearishe Positionen in bestimmten Sektoren oder Märkten einzunehmen, während inverse ETFs und gehebelte ETFs es ermöglichen, fortschrittliche Portfoliomanagementstrategien zu integrieren.

DEGIRO ETF Performance

Fazit: ETF-Performance lässt sich mit einigen Tipps schneller bewerten

Depot TestDie ETF-Performance ist nicht nur einfach ein Kriterium/eine Zahl, sondern sie wird aus mehreren einzelnen Faktoren zusammengefasst. Um die Performance eines Fonds beurteilen zu können, ziehen die Investoren verschiedene Daten zurate. Hierzu zählen beispielsweise die Liquidität, die Tiefe/Gewichtung, die Kostenstruktur oder Steuereffizienz. Die Analyse der ETF-Performance ist aber eigentlich der zweite Schritt, wenn es um die Auswahl geht. Zunächst ist es essenziell, dass sich Investoren über ihre eigene Anlagestrategie, den Anlagehorizont sowie die Risikobereitschaft klarwerden und dann infrage kommende ETFs danach selektieren. Für Trader mit einer hohen Risikobereitschaft sowie einem langen Anlagehorizont sind beispielsweise thesaurierende ETFs interessant, die ausschüttenden ETFs hingegen für Anleger, die regelmäßig ihre Erträge erhalten möchten. Eine große Auswahl der ETFs finden die Investoren beispielsweise bei eToro, denn hier stehen über 80 der interessantesten Fonds zur Verfügung. Nicht nur die Auswahl ist enorm, sondern die Investoren können auch von der Schwarmintelligenz der Community oder erfolgreicher Trader (u. a. mit CopyPortfolios) partizipieren.

Testsieger in der Kategorie: ETF
Besonderheiten von Degiro
  • Bis zu 70% bei den Ordergebühren sparen
  • Konto in nur 10 Minuten online eröffnen
  • Viele ETFs kostenlos handeln
JETZT BEIM ETF TESTSIEGER ANMELDEN