Rohstoff ETFs: Gemischtes Bild!

In den letzten Tagen habe ich mich mit der Entwicklung von „Geldströmen“ beschäftigt. Dabei ging es weniger um mein Portemonnaie, als vielmehr um ETFs und deren Netto-Zuflüsse bzw. Netto-Abflüsse. In diesem Beitrag möchte ich mich mit Rohstoff ETFs beschäftigen.

Michael Vaupel

Inhaltsverzeichnis

    • Michael Vaupel
  • ETF und ETC
  • Rohstoff ETFs: Im April netto Abflüsse von 18 Mio. Euro
    • Klarstellung

Michael Vaupel

Redakteur bei Vaupels Börsenwelt
Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.
Michael Vaupel

Letzte Artikel von Michael Vaupel (Alle anzeigen)

ETF steht für „Exchange-traded fund“, zu Deutsch: börsengehandelter Fonds“. Meistens ist ein ETF ein passiver Indexfonds, welcher einen Index nachbildet zu vergleichsweise geringen Kosten (da kein aktives Portfolio-Management benötigt wird). Ein DAX ETF z.B. entwickelt sich entsprechend nahezu 1:1 zum DAX. Mittels Index-ETFs können Sie einfach gesamte Märkte „abdecken“, und das zu relativ geringen Kosten. Wenn Sie mehr dazu wissen möchten: Wikipedia-Eintrag zu ETFs

„Richtige“ ETFs auf Rohstoffe gibt es in Deutschland nicht – da ein Rohstoff bekanntlich kein Index ist. Es gibt ETCs = Exchange Traded Commodities, doch da ist die Haftungslage anders.

ETF und ETC

Wenn von Rohstoff ETFs die Rede ist, bezieht sich so ein ETF im deutschen Handel dann üblicherweise nicht direkt auf einen Rohstoff, sondern auf einen Rohstoff-Index. Ein Emittent kann aber auch z.B. einen Gold- und Silber-Index bilden und einen ETF darauf abbilden – dann entwickelt sich dessen Kurs eben nahezu parallel zu den enthaltenen Edelmetallen. Über einen Umweg lässt sich so dann doch die Performance der Edelmetalle abdecken.

Soviel zur Klarstellung vorab. Der wichtige ETF Anbieter Lyxor veröffentlicht Zahlen zur Entwicklung bei den ETFs, in Bezug auf Zuflüsse oder Abflüsse. Es geht da um „Netto“-Werte. Bedeutet: Netto-Zuflüsse sind der Betrag, der sich ergibt, wenn von den Zuflüssen im jeweiligen Monat die Abflüsse abgezogen werden.

Rohstoff ETFs: Im April netto Abflüsse von 18 Mio. Euro

Und die Zahlen für April zeigen: Bei Rohstoff ETFs gab es netto Abflüsse von 18 Mio. Euro. (Quelle: Lyxor ETF). Das ist absolut gesehen kein hoher Betrag (für mich wäre es das), denn zum Vergleich: Im Februar und März hatte es den Zahlen zufolge jeweils netto über 200 Mio. Euro Zuflüsse gegeben. Die Frage ist natürlich, ob das nun ein Trendwechsel war. Sind Rohstoffe bei den Anlegern wieder „out“, gemessen an den Zuflüssen bei den Rohstoff-ETFs?

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein Monat mit (relativ geringen) Abflüssen aus einem Rohstoff ETF noch keinen Rohstoff Bärenmarkt. Dennoch, es könnte interessant sein, diese Entwicklung im Auge zu behalten. Mit den Zahlen für Mai werden wir vielleicht mehr wissen in Bezug auf einen möglicherweise neuen Trend – oder eben nicht.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, mit diesem Basiswert zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Author: Michael Vaupel

Michael Vaupel ist diplomierter Volkswirt, Historiker (M.A.) und Vollblut-Börsianer. Er verfügt über Erfahrung als Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Nebenwerte, Derivate, Rohstoffe) und legt Wert auf ethisch korrektes Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.