American Express Kreditkarte Erfahrungen: Für Vielreisende

American Express Testergebnis Das Unternehmen American Express stammt, wie der Name schon vermuten lässt, aus den USA. Hierbei handelt es sich um einer Anbieter von Kreditkarten, wie Visa, MasterCard oder DinersClub. American Express vertreibt seine Kreditkarten auch selber und nicht nur über Partnerunternehmen und Banken. Neben den Kreditkarten hat American Express auch Versicherungen im Angebot, die sich vorwiegend um das Thema Reisen und Rückzahlungen drehen. Der Verkauf von Reisen zählt ist eine eigene Produktsparte und zugleich Teil des Bonusprogramms.

 

CTA_kreditkarte_Amercian_Express

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Die 10 Vor- und Nachteile von American Express
  • 2. Der American Express -Steckbrief
  • 3. Unsere American Express Erfahrungen im Detail
    • Kreditkarten-Gebühren bei der American Express
    • Konditionen: 30 Tage Zahlungsziel
    • Zinssätze: Keine Soll- oder Guthabenzinsen
    • Welche Leistungen bieten die Kreditkarten bei der American Express?
    • Zusatzleistungen: Von allem reichlich
    • Bezahlen und Geld abheben im Inland: Kartenzahlungen inklusive
    • Geld abheben und bezahlen im Ausland: 2 Prozent Auslandsentgelt
    • Abwicklung des Kreditkartenantrags: Schnell per PostIdent oder VideoIdent
    • Sicherheit: Gute Nachsorge ohne Vorsorge
    • Servicequalität bei der American Express: Der Kunde ist König
  • 4. Fazit im American Express Test

1. Die 10 Vor- und Nachteile von American Express

  • Membership Reward Bonusprogramm
  • Im Ersten Jahr kostenlos
  • Kostenloses Bezahlen in der Euro-Währungszone
  • Zahlreiche Versicherungen
  • Tickets für exklusive Events und Konzerte
  • 140 Euro Jahresgebühr ab dem 2. Jahr
  • Keine Teilzahlungsfunktionen
  • Keine Prepaid-Funktion möglich
  • Barabhebungsgebühren von 4 Prozent im Ausland
  • Weniger Akzeptanzstellen als Visa und MasterCard®

2. Der American Express -Steckbrief

  • Kreditkartenmarke: American Express
  • Kreditkartenart / Art der Abrechnung: Charge-Karte
  • Gebühren: 1. Jahr frei, dann 140 Euro Jahresgebühr
  • Standardlimit: Bonitätsabhängig
  • Kreditzinsen / Sollzinsen: nein
  • Guthabenzinsen: nein
  • Zusatzleistungen: Reiserücktrittversicherungen
  • Bonusprogramm: ja, das Membership Rewards
  • Teilzahlungsfunktion: nein
  • kostenloser Auslandseinsatz/ Geldautomat: nein, 4 Prozent, mindestens 5 Euro
  • Fremdwährungsgebühren: 2 Prozent
  • Bargeld abheben Inland: 4 Prozent, mindestens 5 Euro
  • Kontaktlos bezahlen: Ja
Die Homepage von American Express

American Express ist ein Kreditkartenanbieter mit Auswahl

3. Unsere American Express Erfahrungen im Detail

Kreditkarten-Gebühren bei der American Express

gebuehrenIm ersten Jahr ist die American Express Gold Card gebührenfrei. Erst im Folgejahr kommt eine Jahresgebühr von 140 Euro auf den Kreditkarteninhaber zu. Diese Gebühr kann alternativ mit 140.000 Membership Rewards Punkten aus dem Bonusprogramm bezahlt werden. Wie dieses Bonusprogramm genau funktioniert, wird unter dem Punkt Zusatzleistungen näher erläutert.

Die Eröffnung eines Girokontos ist für den Erhalt einer American Express Gold Card nicht nötig oder möglich. Mit dem Kreditkartenkonto ist lediglich der Ort gemeint an dem die Summe der Umsätze und die dazugehörigen Membership Reward Punkte gesammelt werden. Aus diesem Kreditkartenkonto wird die Abrechnung generiert, welche am Ende des Monats dem Kunden vorgelegt wird. Das zinsfreie Zahlungsziel liegt bei bis zu 30 Tagen. Alles was innerhalb der 30 Tage auf das Kreditkartenkonto gebucht wurde, wird am Stichtag vom Girokonto abgezogen.

Das Angebot der American Express Gold Card

Die American Express Gold Card ist im ersten Jahr gebührenfrei


Der American Express Gold Card-Test zeigt, dass im ersten Jahr keine Jahresgebühren fällig werden. Erst ab dem zweiten Jahr kostet die Nutzung der Karte eine Jahresgebühr von 140 Euro, welche auch über ein Bonusprogramm finanziert werden kann.

Punkte: 5 von 10

 

Konditionen: 30 Tage Zahlungsziel

ChecklisteDie American Express Erfahrungen belegen, dass bei der Gold Card keine Teilzahlungen möglich sind. Bei der American Express Gold Card handelt es sich um eine reine Charge-Karte. Dabei werden die Abbuchungen innerhalb eines definierten Zeitraums, zumeist eines Monats, gesammelt und in Rechnung gestellt. Die Summe dieser Abrechnung wird den Kreditkartennutzern dann innerhalb weniger Tage vom Girokonto in voller Höhe abgezogen. Erfolgt wiederum eine Nutzung einen Tag nach Abrechnungsende, hat der Nutzer 30 Tage Zeit um das Geld zinsfrei zusammenzusparen. Im fortschreitenden Zeitverlauf wird das Zahlungsziel immer kürzer.

Die Abrechnungssumme wird automatisch von der angegebenen Kontoverbindung abgebucht. Befindet sich nicht genügend Geld auf dem Konto, gerät dieses ins Minus. Sollte eine Zahlung verweigert werden oder sollte es zu Zahlungsverzögerungen kommen, so kann es durchaus passieren, dass das individuell gesetzte Kreditkartenlimit nach unten angepasst wird. Daher müssen Kreditkartenbesitzer mit Charge-Karten jederzeit ihre Finanzen im Blick haben um unvorhergesehene Engpässe zu vermeiden.


Die Erfahrungen mit American Express zeigen, dass die Gold Card keine Teilzahlungsmöglichkeiten aufweist. Das zinsfreie Zahlungsziel beläuft sich auf die typischen 30 Tage bis zur Abrechnung. Das Geld wird am Ende des Abrechnungszeitraums kompromisslos vom Girokonto abgebucht.

Punkte: 7 von 10

Zinssätze: Keine Soll- oder Guthabenzinsen

erfahrungen_schreibenDa es sich bei der American Express Gold Card um eine Charge-Karte handelt und man keine Girokonto bei American Express führen kann, gibt es auch weder Soll- noch Guthabenzinsen. Dafür gibt es andere Gelegenheiten, bei denen Zinssätze als Gebührenmodell funktionieren. So versucht American Express seine Kunden vom Abheben von Bargeld im In-, wie auch im Ausland abzuhalten, indem 4 Prozent des Umsatzes, aber mindestens 4 Euro in Rechnung gestellt werden. Das ergibt bei einem Tageslimit von 1.500 Euro eine Gebühr von 60 Euro.

CTA_kreditkarte_Amercian_ExpressBefindet man sich außerhalb der Euro-Währungszone kommen hier auch noch 2 Prozent Fremdwährungsgebühr hinzu. Bleibt man bei obigem Beispiel kämen weitere 30 Euro auf den Kunden zu und er müsste für eine Abhebung von umgerechnet 1.500 Euro im Ausland eine Gebühr von 90 Euro bezahlen. Das ist ein hoher Preis, erst recht in Anbetracht der Jahresgebühr von 140 Euro ab dem zweiten Jahr. Erstaunlich, da die American Express Gold Card laut eigener Aussage auf viel Reisende zugeschnitten sei.


Bei der American Express werden keinerlei Guthaben- oder Sollzinsen fällig. Daher spielen lediglich die Gebühren von 4 Prozent für Barabhebungen und 2 Prozent Fremdwährungsgebühren eine Rolle.

Die Startseite von American Express

American Express ist ein Spezialist für Reisende


Punkte: 6 von 10

Welche Leistungen bieten die Kreditkarten bei der American Express?

FAQsDie American Express Gold Card erfüllt die normalen Funktionen, die an eine Kreditkarte gestellt werden. So zeigten die American Express Erfahrungen, dass man mit der Gold Card Einkäufe im Einzel- und Großhandel tätigen kann. Zudem ist der Internet-Handel ohne Probleme im In- und Ausland möglich. Für Barabhebungen werden zwar Gebühren verlangt, doch prinzipiell ist auch dies möglich.

Allerdings sollte man sich im Klaren darüber sein, dass es zwar zahlreiche Akzeptanzstellen der American Express gibt, diese von Visa und MasterCard® jedoch bei weitem übertroffen werden. Daher sollte man sich vor einer längeren Reise informieren, ob die Karte vor Ort auch tatsächlich akzeptiert wird oder doch lieber auf eine andere Kreditkarte umgestiegen werden muss. Zudem ist es nicht möglich die Gold Card als Prepaid-Karte zu nutzen und sich so ein Urlaubsbudget anzusparen.


Die American Express Gold Card bringt die klassischen Leistungen einer Kreditkarte mit sich. Allerdings ist sie nicht als Prepaid-Karte zu nutzen und wird leider nicht von so vielen Händlern akzeptiert, wie Visa oder MasterCard®.

Punkte: 7 von 10

Zusatzleistungen: Von allem reichlich

anfaengerIm American Express Test hat sich gezeigt, dass die Gold Card zwar eine hohe Jahresgebühr mit sich bringt, dafür aber auch eine Vielzahl an Zusatzleistungen bietet. So können bei der American Express Gold Card vielzählige Versicherungen genutzt werden. Zu ihnen zählen die Reiserücktrittskosten-Versicherung, die Auslandsreise-Krankenversicherung, die Reisekomfort-Versicherung bei Flug- oder Gepäckverspätung und die Verkehrsmittel-Unfallversicherung.

Das Membership Reward-Bonusprogramm von American Express

Mit dem Membership Reward-Bonusprogramm die Jahresgebühr sparen

Als Boni können die weltweite Nutzung der WiFi, Nachlässe auf Hotelbuchungen und auch die Sonderkonditionen bei einigen Dienstleistern gezählt werden. Doch am exklusivsten ist das Membership Rewards-Bonusprogramm. Hier werden für jede Zahlung per Kreditkarte Membership Rewards-Punkte vergeben. Bereits für eine Bestellung bei Amazon, Douglas oder iTunes im Wert von 25 Euro erhält der Nutzer 5.000 Punkte. Diese können später für die Jahresgebühr eingesetzt werden. Dafür sind 140.000 Punkte notwendig. Zudem können die Punkte auch für das Buchen von Reisen eingesetzt werden. Ein weiterer Bonus sind die Sachprämien, wie Events, Konzerte und VIP-Tickets.


Der American Express Testbericht deckt auf, dass die Jahresgebühr mit 140 Euro zwar hoch ist, die Golden Card jedoch zahlreiche Boni, wie Sachprämien und Versicherungen enthält. Zudem kann die Jahresgebühr über die Membership Rewards-Punkte amortisiert werden.

Punkte: 9 von 10

Bezahlen und Geld abheben im Inland: Kartenzahlungen inklusive

SteuerDie American Express Erfahrung zeigt, dass die Gold Card den Internet-Handel ermöglicht. Hier ist die Nutzung einfach und kostenfrei möglich. Auch die Zahlung im Einzel- und Großhandel ist möglich, sofern die Händler die Gold Card auch akzeptieren. Die American Express Kreditkarten Erfahrungen zeigen, dass dies häufig nicht der Fall ist, da American Express für die Händler relativ teuer ist. Wird die Karte jedoch akzeptiert ist alles weitere kein Problem.
CTA_kreditkarte_Amercian_ExpressLediglich beim Thema Bargeld abheben hat American Express ein ähnliches Problem, wie die anderen Kreditkartenanbieter. Sie wollen den Kreditkartennutzer davon abhalten. Daher kostet die Nutzung der Barabhebungsfunktion im Inland den Nutzer 4 Prozent des Umsatzes. Hier muss abgewogen werden, ob sich im Zweifelsfall eher der Dispositionskredit oder die Barabhebung per Kreditkarte lohnt. Befindet sich noch Geld auf dem Girokonto, sollte die dazugehörige Debitkarte verwendet werden.


Bezahlungen per Kreditkarte sind in Deutschland kostenlos. Lediglich die Barabhebungen werden dem Kreditkartennutzer mit 4 Prozent des Umsatzes verrechnet.

Punkte: 6 von 10

Geld abheben und bezahlen im Ausland: 2 Prozent Auslandsentgelt

kuendigungSofern die American Express akzeptiert wird steht auch im Ausland dem Bezahlen per Kreditkarte nichts im Wege. Es entstehen keinerlei Kosten, solange es sich um die Euro-Währungszone handelt. Auch außerhalb der Währungszone sind die Zahlungstransfers generell kostenlos. Allerdings werden dann die Fremdwährungsgebühren hinzugerechnet. Diese belaufen sich laut Erfahrungen mit American Express auf 2 Prozent des Umsatzes. Hier gibt es günstigere Anbieter, generell ist aber ein Fremdwährungszins zwischen 1 und 3 Prozent als normal anzusehen.

Hinzu kommt bei der American Express Gold Card noch die Gebühr in Höhe von 4 Prozent des Umsatzes für Bargeldabhebungen im Ausland. In Anbetracht dessen, dass die Gold Card gerade auf Vielreisende zugeschnitten sein soll, ist dieses Vorgehen als sehr kundenunfreundlich zu bewerten. Die meisten Anbieter ermöglichen die kostenlose Bargeldabhebung im Ausland, da viele sich gerade für diesen Zweck die Kreditkarte zulegen.


Die American Express Gold Card ermöglicht weltweit kostenlose Zahlungen per Kreditkarte. Außerhalb der Euro-Währungszone kommt jedoch noch eine Fremdwährungsgebühr von 2 Prozent hinzu. Auch Barabhebungen im Ausland werden mit 4 Prozent des Umsatzes berechnet.

Punkte: 4 von 10

Abwicklung des Kreditkartenantrags: Schnell per PostIdent oder VideoIdent

vorlage_musterDie Abwicklung des Kreditkartenantrags entspricht den Vorgaben für die Kreditvergabe. Immerhin gewährt der Kreditkartenanbieter einen Konsumentenkredit, welcher nach Belieben bis zum angegebenen Limit ausgeschöpft werden kann. Daher führt American Express auch eine umfassende Bonitätsprüfung durch. Hierfür sind zunächst die Bankverbindung und Informationen zum Einkommen anzugeben, sowie eine Personenidentifizierung durchzuführen.

Das Antragsformular von American Express

American Express untersucht kritisch die Interessenten der Kreditkarte

Die American Express Kreditkarten erhalten zudem nur Personen, die über 18 Jahre alt sind und über eine deutsche Adresse verfügen. Mit diesen Angaben führt American Express eine Schufa-Anfrage durch. Die Identifizierung kann über das PostIdent- oder das VideoIdent-Verfahren erfolgen. Damit soll dem Gesetzt gegen Geldwäsche und Korruption genüge getan werden. Diese Verfahren sind Branchenstandard und vollkommen legitim.


Die Abwicklung des Antrags erfolgt nach geltendem Standard. American Express unterzieht den potenziellen Kreditkartenbesitzer einer Überprüfung. Hiernach bestimmt sich auch die Höhe des Kreditkartenlimits. Identifizierungen finden über das PostIdent- oder VideoIdent-Verfahren statt.

Punkte: 9 von 10

Sicherheit: Gute Nachsorge ohne Vorsorge

sicherheitBei bargeldlosen Auszahlungen gibt es bei American Express zwar kein Tageslimit zum Schutz vor Missbrauch, doch der Kreditkartenanbieter hat sich auch hier etwas einfallen lassen, um seine Kunden zu schützen. So sind bei On- und Offline-Käufen die Sachen bis zu 400 Euro pro Versicherungsfall versichert. Die Versicherung erfolgt über die ACE. Hier muss jedoch auch nachgewiesen werden, dass der Kreditkartenbesitzer nicht fahrlässig gehandelt hat.

Für Bargeldabhebungen hat American Express ein Tageslimit gesetzt. So sind im In- und Ausland Barabhebungen nur bis zu 1.500 Euro möglich. Dadurch soll der Kunde vor Diebstahl oder Identitätsraub geschützt werden. So kann zumindest nicht das komplette Kreditkartenlimit ausgeschöpft werden. Ein 3D-Secure bietet American Express noch nicht an. Dieses würde durch einen passwortgeschützten Zugang eine höhere Sicherheit im Internet-Handel gewährleisten.

Das Sicherheitspaket von American Express

Bei Sicherheit steht für American Express der Kunde im Vordergrund


Sicherheit bedeutet bei American Express in erster Linie Versicherungen. So zeigen die American Express Erfahrungen, dass der Kreditkartenanbieter vor allem um das Wohl seiner Kunden und dem Verhalten nach Eintritt des Unglücks besorgt ist. Ein eigenes 3D-Secure-System hat der Anbieter nicht vorzuweisen.

Punkte: 6 von 10

Servicequalität bei der American Express: Der Kunde ist König

SupportIm American Express Test wurde deutlich, dass der Kreditkartenanbieter vor allem Wert auf das exklusive Gefühl seiner Kunden legt. Dazu gehört auch, dass der Anbieter rund um die Uhr für Fragen zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es eine umfassende Betreuung, die auch den Online-Service mit einschließt. Hier werden die Kunden über Kontoaktivitäten und Service-Angebote per Mobile App, Email oder SMS auf dem Laufenden gehalten. Zudem arbeitet das Unternehmen permanent an guten Angeboten mit Geschäftspartnern.

Das Serviceangebot von American Express

Für American Express steht der Service ganz vorne

Ansonsten kann man per Post, Email, Fax oder Telefon Kontakt zu den Servicemitarbeitern aufnehmen und sie jederzeit um Beantwortung der Fragen und Hilfe bei Problemen bitten. Hier hält American Express den Kunden hoch und bietet ein Rundum-Sorglos-Paket an, sofern dies möglich ist. Daher kann an dieser Stelle keine Kritik erfolgen.


American Express sieht sich in der Verantwortung für das Wohlbefinden seiner Kunden. Daher kann der Service sich im Vergleich mit anderen Anbietern durchaus sehen lassen. Neben der ständigen Verfügbarkeit, sorgt das Unternehmen auf für ständige exklusive Angebote für seine Kunden.

Punkte: 8 von 10

4. Fazit im American Express Test

fazitDie American Express Gold Card ist zwar für viel Reisende zugeschnitten, ein Kritikpunkt findet sich jedoch bei den Gebühren in Höhe von 4 Prozent für Barabhebungen im Ausland. Angesichts der Zielgruppe und der Höhe der Jahresgebühren ist dies eher kontraproduktiv. Allerdings muss man American Express zu Gute halten, dass die Kunden auch sehr viele Service-Leistungen für diese Jahresgebühr erhalten und bei klugem Zahlungsmanagement die Grundgebühr erstattet bekommen. Neben zahlreichen Versicherungen bemüht American Express sich auch um das Gefühl von Exklusivität seiner Kunden. Dies wird durch zahlreiche Reise-Specials, Events und Konzerte deutlich. Man sollte bei aller Euphorie jedoch nicht vergessen, dass es bedeutend weniger Akzeptanzstellen von American Express gibt, als von den größten Konkurrenten auf dem Markt, Visa und MasterCard®.

Gesamtpunktzahl: 67 von 100
Note: 6,7 von 10
CTA_kreditkarte_Amercian_Express


Unsere Bewertung
Broker:
American Express Kreditkarte Erfahrungen: Für Vielreisende
Bewertung:
51star1star1star1star1star

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.