Rohstoff ETF – 2018 Rohstoffe als ETFs handeln

Rohstoff ETFÜber ETFs können Privatanleger heutzutage einfach in Rohstoffe und andere Anlageklassen investieren. Bei ETFs handelt es sich in der Regel um passiv verwaltete Indexfonds, die über eine übersichtliche und vergleichsweise kostengünstige Gebührenstruktur verfügen. Beim Handel mit einem Rohstoff ETF kann die Geldanlage in einen Rohstoff-Index erfolgen, der über eine breite Streuung verfügt. Wie sich die Gewichtung der enthaltenen Rohstoffe darstellt, hängt vom jeweiligen Index ab. Wer den Fokus bei der Geldanlage in Rohstoffe auf eine bestimme Klasse legen möchte, sollte dies bei der Wahl des passenden Rohstoff-Indizes beachten.

Inhaltsverzeichnis

  • Ist eine Anlage in Rohstoff ETFs sinnvoll?
  • Rohstoff-Indizes: Welche Rohstoffe kann dieser enthalten?
  • Viele Produkte zur Auswahl
  • Wo können Rohstoff ETFs gehandelt werden?
  • Was sollte bei der Brokerwahl beachtet werden?
  • ETF Auswahl – wichtig für die Entscheidungsfindung
  • Rohstoff ETF Sparplan: Kleine Sparraten möglich
  • Fazit: Portfolio durch Rohstoff ETFs diversifizieren

Ist eine Anlage in Rohstoff ETFs sinnvoll?

Der Rohstoff-Markt zeigt ständige Schwankungen auf, worüber sich Anleger bewusst sein sollten. Ob die Anlage in einen Rohstoff ETF sinnvoll ist, muss jeder Anleger letztlich selbst entscheiden. Für ein gut diversifiziertes Portfolio können Rohstoff ETFs als Baustein dienen. Bevor die Geldanlage jedoch erfolgt, sollte man sich mit der Funktionsweise von börsengehandelten Fonds (ETFs) befassen. Durch eine Investition in Rohstoff ETFs werden die Rohstoffe nicht gekauft. Es erfolgt eine Investition in die Preisentwicklung von Rohstoffen. Bei ETFs erfolgt eine staatliche Regulierung und zudem fällt das Anlageprodukt unter das Sondervermögen.

ETFs als Finanzprodukt bringen verschiedene Vorteile mit sich. Im Vergleich zu klassischen Fonds präsentiert sich die Gebührenstruktur zumeist kostengünstiger. Anders als bei Investmentfonds fällt beim Handel kein Ausgabeaufschlag an. Neben den vergleichsweise geringen laufenden Gebühren zählt auch die Transparenz zu den Vorteilen dieses Finanzprodukts. Der Handel mit ETFs kann bequem über einen Online Broker erfolgen. Dieser sollte durch faire Konditionen und ansprechende Leistungen überzeugen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einen ETF Sparplan einzurichten.

Eine Rohstoff ETF Empfehlung ist schwierig. Es gibt sicherlich verschiedene Rohstoffe, die sich in den letzten Jahren überzeugender für eine Investition darstellten als andere. Dazu zählt mitunter auch Gold. Auch in Sachen Rohstoff-Indizes kann keine sicherere Aussage über die Preisentwicklung getroffen werden. Es ist zu empfehlen, sich ausführlich über die Gewichtung der enthaltenen Rohstoffe im Index zu informieren.

DEGIRO Konditionen

DEGIRO bietet den ETF-Handel zu attraktiven Konditionen an

Rohstoff-Indizes: Welche Rohstoffe kann dieser enthalten?

Die globalen Rohstoff-Märkte zeigen für Privatanleger zahlreiche Handelsmöglichkeiten auf. Dabei kann es sich für Einsteiger als schwierig gestalten, einen aussagekräftigen Überblick zu erhalten. Eine ETF Rohstoffe Übersicht ist zunächst wichtig, um die Handelsmöglichkeiten abzuwägen. Ein Rohstoff-Index setzt sich aus verschiedenen Gruppen an Rohstoffen zusammen. Wie die Rohstoffe zueinander gewichtet sind, ist vom jeweiligen Index abhängig. Die Diversifikation von wichtigen Rohstoff-Indizes kann sich durch folgende Zusammensetzung darstellen:

  • Industriemetalle
  • Edelmetalle
  • Energie
  • Landwirtschaft
  • Lebendvieh

Neben der Gewichtung der einzelnen Rohstoff-Gruppen kann sich auch die Anzahl der Rohstoffe als wissenswert erweisen und das gerade in Bezug auf die Kosten für den ETF. In einigen Rohstoff ETFs sind auch Agrar- und Tierprodukte enthalten. Der Rohstoffkorb kann Lebendvieh enthalten, was so mancher Anleger aus ethischen Gründen nicht für die Geldanlage in Betracht zieht. Ein Risiko geht auch mit der Anlage in ETFs einher. Bei Rohstoffen können unterschiedliche Faktoren Einfluss auf die Preisentwicklung nehmen.

Wenn ein Index Agrarprodukte enthält, so kann beispielsweise eine schlechte Ernte die Wertentwicklung negativ beeinflussen. Darüber hinaus können auch schärfere Regularien Auswirkungen auf den Preis haben. Grob umfasst gibt es bei Rohstoffen einige Faktoren, die die Wertentwicklung eines Indizes beeinträchtigen können. Das Verlustrisiko sollte nicht unterschätzt werden. Anleger sollten von einer guten Entwicklung eines bestimmten Bereichs überzeugt sein, wenn dieser ein großer Bestandteil des Indizes ist.

Viele Produkte zur Auswahl

Beim Blick auf den Markt fällt schnell auf, dass das Angebot an Rohstoff ETFs vielseitig ist. Durch Rohstoffe können auch breit aufgestellte Portfolios zusätzlich diversifiziert werden. Es ist wichtig, dass Anleger den Index verstehen, bevor in den ETF investiert wird. Die Gewichtung der Rohstoffe kann sich zum Beispiel nach weltweitem Verbrauch richten. Aber auch nach Liquidität oder ökonomische Relevanz. Zu den Indizes, die auf Rohstoffen basieren, zählen unter anderen:

  • Rogers International Commodity Index (RICI)
  • Bloomberg Commodity
  • Dow Jones-UBS Commodity Index

Dabei zeigt der Rogers International Commodity Index mit 37 enthaltenen Rohstoffen einen recht großen Rohstoffkorb auf. Wohingegen der Bloomberg Commodity mit einer Anzahl von 20 enthaltenen Rohstoffen aufwartet. Nicht immer findet die Anpassung eines Index jährlich statt. Je nach Index kann die Anpassung auch halbjährlich erfolgen. Auch die Informationen zur Rollperiode zeigen sich relevant. Die Rollperiode kann monatlich, aber auch täglich sein. Dies richtet sich nach dem jeweiligen Index.

Bei verschiedenen Brokern finden sich ETF-Musterportfolios mit unterschiedlichen Risikoklassen. Dabei kann ein fertiges ETF-Musterportfolio neben Aktien und Anleihen auch Rohstoffe enthalten. Ein eher ausgewogenes Musterportfolio enthält nur einen kleinen Anteil an Rohstoffen. Mehr Risiko kann mit einem höheren Anteil an Rohstoffen einhergehen. Wer sich nicht selbst mit der Auswahl eines geeigneten ETFs befassen möchte, für den kann sich ein Musterportfolio interessant erweisen.

DEGIRO Handelsplattformen

ETFs können bei DEGIRO auch von unterwegs erworben werden

Wo können Rohstoff ETFs gehandelt werden?

ETFs auf Rohstoffe werden über Terminkontrakte realisiert. Ein Depot bei einem Online Broker bietet den Zugang zum Handel. Doch nicht jeder Broker führt Rohstoffe ETFs im Handelsangebot. Andere hingegen sind sogar auf den Handel mit ETFs spezialisiert. Darüber hinaus kann sich auch die Auswahl der handelbaren Rohstoffe von Broker zu Broker unterscheiden. Um via ETFs in Rohstoffe zu investieren, zeigen sich zahlreiche Möglichkeiten auf. Darunter findet sich auch Rohstoff ETF Deutsche Bank, die eine ETF-Sparte durch db x-trackers anbietet. Bei db x-trackers handelt es sich um die ETF-Tochter der Deutschen Bank.

Für Anleger kann sich auch Rohstoff ETF iShares interessant erweisen. Durch beispielsweise den iShares Diversified Commodity Swap UCITS ETF kann in einen Korb von Rohstoffen investiert werden, der gleich fünf Gruppen von Rohstoffen enthält. Neben den genannten Anlagemöglichkeiten gibt es sicherlich noch viele weitere Rohstoff ETFs. Ein bester Rohstoff ETF kann nicht ohne Weiteres aufgeführt werden. Es gibt einige Kriterien, die bei der Wahl zu beachten sind. Die Zusammensetzung des ETFs sollte unter die Lupe genommen werden, bevor eine Investition erfolgt.

Auch wenn Gold zu den wohl bekanntesten Rohstoffen zählt, bieten viele Broker noch weitere attraktive ETFs an. Darunter können sich auch exotische ETFs finden, die sich zum Beispiel auf den Wassersektor fokussieren. Auch bei der Größe beziehungsweise Anzahl der verschiedenen Rohstoffe können sich die ETFs unterscheiden. Wenn sich ein ETF aus mehreren verschiedenen Rohstoffen zusammensetzt, ist dies auch in Bezug auf die Gesamtkostenquote ein relevanter Faktor.

Was sollte bei der Brokerwahl beachtet werden?

Die Kosten für den Handel mit einem Rohstoff ETF sind sicherlich ein maßgebliches Kriterium bei der Wahl des geeigneten Brokers. Damit sich Anleger einen aussagekräftigen Überblick über die Kosten verschaffen können, sollte die Gesamtkostenquote (TER) zu jedem ETF transparent aufgeführt werden. Die Gesamtkostenquote beinhaltet die Kosten eines Fonds. Die Angabe erfolgt in Prozent. Nicht enthalten in der Gesamtkostenquote sind Transaktionskosten. Neben der TER präsentiert sich für Anleger auch die Gesamtheit der Kosten über die komplette Haltedauer von Interesse. Diese Angabe erfolgt durch die TCO.

Wer ein Depot bei einem Online Broker führt und dies aktiv nutzt, muss in der Regel keine Gebühren für die Konto- und Depotführung bezahlen. Je nach Broker können Gebühren bei Inaktivität anfallen und auch bei Auszahlungen können zusätzliche Kosten entstehen. Einzahlungen auf das Handelskonto sind seitens des Brokers häufig kostenlos. Weitere Kriterien bei der Brokerwahl können sich durch Mindesteinzahlung und Mindesthandelsvolumen darstellen. Darüber hinaus können sich auch die folgenden Aspekte wichtig erweisen:

  • kostenlose Handelsplattform
  • Serviceangebot
  • Handelsangebot
  • Sicherheit

Wer Wert auf einen deutschsprachigen Kundenservice legt, findet zahlreiche Broker, die dies anbieten. Dass der Kundenservice auch am Wochenende erreichbar ist, ist nicht bei allen Brokern der Fall. Neben Telefon und E-Mail zählt auch der Live-Chat zu den gern genutzten Kontaktmöglichkeiten. Eine benutzerfreundliche Handelsplattform, die über einen sinnvollen Funktionsumfang verfügt, ist für den Kauf und Verkauf von ETFs wichtig. Kostenlose Tools zur Analyse sollten zudem über die Handelsplattform verwendet werden können. Nicht immer zählen Kurse in Echtzeit zu den kostenlosen Leistungen.

DEGIRO Auszeichnungen

Die Auszeichnungen zeigen, dass es sich bei DEGIRO um einen seriösen Broker handelt

ETF Auswahl – wichtig für die Entscheidungsfindung

Wer sich bei der Frage, ob die Anlage in Rohstoff Fonds oder ETF erfolgen soll, für Rohstoff ETFs entschieden hat, sollte sich zunächst einen genauen Überblick verschaffen. Bei der Wahl des richtigen ETFs sind nicht nur die Kosten zu vergleichen, sondern auch die mögliche Rendite. Über einen Chart kann die Performance eines ETFs eingesehen werden. Dabei beinhalten die Einstellungen von Charts zumeist mehrere Zeitintervalle, sodass die historische Entwicklung des Rohstoff ETFs dargestellt werden kann. Das Auflagedatum eines ETFs findet sich oftmals in den Informationen, wie auch die Ausschüttung.

Wer regelmäßige Erträge aus der Investition in einen ETF erhalten möchte, kann sich für ausschüttende ETFs entscheiden. Wohingegen bei thesaurierenden ETFs die Reinvestition automatisch erfolgt. Weiter bevorzugen verschiedene Anleger einen großen Rohstoff ETF, der über eine gewisse Anzahl an verschiedenen Rohstoffen verfügt. Wenn ein ETF viele verschiedene Komponenten enthält, kann sich das auf die Kosten niederschlagen. Anleger, die das Depot nicht mit einem bestimmten Rohstoff übergewichten möchten, sollten bei der Zusammensetzung der Rohstoff ETFs auf eben dieses achten.

Die Anforderungen von Anlegern können sich bei der Entscheidungsfindung für den passenden Rohstoff ETF durchaus unterscheiden. Man kann sich bei der Wahl nach der erzielten Rendite des ETFs im vergangenen Jahr richten oder sich für einen großen ETF entscheiden. Darüber hinaus können auch günstige Rohstoff ETFs ein entscheidendes Kriterium bieten. Hier kann die Gesamtkostenquote zum Vergleich herangezogen werden.

Rohstoff ETF Sparplan: Kleine Sparraten möglich

Bei einigen Brokern können Anleger einen Rohstoff ETF Sparplan einrichten. Durch einen ETF Sparplan kann langfristig Vermögen aufgebaut werden. Neben sparplanfähigen ETFs aus dem Bereich Rohstoffe bieten verschiedene Broker auch Aktien- oder Fonds-Sparpläne an. Nicht jeder Rohstoff ETF ist auch sparplanfähig. Welche ETFs bespart werden können, kann zumeist über eine Such-Funktion in Erfahrung gebracht werden, die der Broker bereitstellt. ETF Sparpläne sind bei verschiedenen Anleger-Typen beliebt. Es finden sich monatliche Mindestsparraten zwischen 25 Euro und 50 Euro, sodass auch kleinere Beträge investiert werden können.

Des Weiteren haben ETF Sparpläne den Vorteil, dass diese auch pausiert werden können. Falls sich die finanzielle Situation des Anlegers ändert, kann sich dies als besonders hilfreich zeigen. Darüber hinaus kann die monatliche Sparrate unter Betracht der Limits einfach angepasst werden. Je nach Leistungsangebot des Brokers können Zahlungen auch viertel- oder halbjährlich vorgenommen werden. Bevor man sich für einen ETF Sparplan entscheidet, sollte man sich der eigenen Risikoneigung bewusst sein. Denn auch mit ETF Sparplänen geht ein Risiko einher. Ein Broker Vergleich kann sich auch in Sachen ETF Sparplan lohnen. Von Zeit zu Zeit bieten einige Broker Aktionen an, bei denen für ausgewählte ETFs keine Handelsgebühren anfallen.

Außerhalb von Aktionen fällt eine Gebühr für die Ausführung des Sparplans an. Die Gebühr pro Ausführung kann sich durch einen Festpreis darstellen oder durch eine prozentuale Gebühr. Bei vielen Online Brokern fallen keine Depotgebühren für Kunden an, die regelmäßig in einen ETF Sparplan investieren. Wobei es hier auch Ausnahmen gibt, was abzuklären ist.

DEGIRO Kontoeröffnung

Rohstoff-ETFs können bei Brokern wie DEGIRO gehandelt werden. Die Kontoeröffnung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch

Fazit: Portfolio durch Rohstoff ETFs diversifizieren

Depot TestFür so manchen Anleger ist die Geldanlage in Rohstoffe ein aktuelles Thema. Wer sein Portfolio selbst zusammenstellt, kann dabei auch eine Anlage in Rohstoff ETFs in Erwägung ziehen, um das Portfolio breit aufzustellen. Doch die Eigenarten von Rohstoffen gilt es weitestgehend zu verstehen, bevor eine Investition erfolgt. Die Volatilität von Rohstoffen zeigt Chancen und Risiken zugleich auf. Rohstoff ETFs unterscheiden sich in verschiedenen Aspekten, sodass man sich zunächst über die Eigenschaften informieren sollte.

Neben Rohstoff ETFs mit großen Rohstoffkörben gibt es auch solche, die sich durch eine gute Performance in den vergangenen Monaten auszeichnen. Wobei es natürlich keine Garantie gibt, dass sich der Index weiterhin gut entwickelt. Anleger können den Fokus auch auf günstige ETFs legen, die eine niedrige TER aufweisen.

Die Konditionen und Leistungen eines Brokers sollten zu den Anforderungen des Anlegers passen. Dazu zählt nicht nur das Handelsangebot, das interessante ETFs aufzeigt. Auch die Gebührenstruktur ist nicht zu vernachlässigen. Die erzielte Rendite soll schließlich nicht durch zu hohe Gebühren empfindlich geschmälert werden. Auch ein Rohstoff ETF Sparplan kann sich für so manchen Anleger als Alternative erweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.