ETF des Monats: Xtrackers DAX UCITS ETF

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 21.03.2020


Der Xtrackers DAX UCITS ETF war früher als DB Xtrackers DAX ETF bekannt und ist einer der Exchange Traded Funds, die ihren Fokus auf die Entwicklung der Werte aus dem Deutschen Aktienindex legen. Der DAX stellt die Entwicklung der Wertpapiere dar, die durch die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland ausgegeben werden. Die Voraussetzung ist, dass die Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse zu finden sind. Eine weitere Voraussetzung bezieht sich auf die Wertpapiere. Diese müssen durchgehend an der Börse für den Handel zur Verfügung stehen. Der ETF arbeitet replizierend.

  • Thesaurierender ETF
  • Ideal für Anleger mit dem Fokus auf langfristige Anlagen
  • Der Xtrackers DAX UCITS ETF bildet replizierend ab
  • Vorteil: Einer der günstigsten DAX ETFs
Jetzt zum Testsieger flatex!CFD Service - 76,27% verlieren Geld

Datenblatt:

Bezeichnung des Fonds: Xtrackers DAX UCITS ETF
Verwaltungsgesellschaft: Deutsche Asset Management S.A. (DWS Group)
Depotbank: State Street Bank, Zahlstelle: Deutsche Bank
Regulierung: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen
ISIN: LU0274211480
WKN: DBX1DA
Anlageklasse: Aktien
Basiswährung: Euro
Domizil: Luxemburg
Vergleichsindex: DAX
Auflagedatum: Januar 2007
Zum Vertrieb zugelassen in: Europa
Ertragsverwendung: thesaurierend
Gesamtkostenquote (TER): 0,09 %
Anteilsklasse: 1C

Die größten Positionen

Die größten Positionen (per März 2019) im Xtrackers DAX UCITS ETF sind:

  • SAP SE mit 10,08 %
  • Siemens AG mit 9,60 %
  • Bayer AG mit 8,44 %
  • Allianz SE mit 7,93 %
  • BASF SE mit 7,84 %
  • Daimler AG mit 5,13 %

Auch im Xtrackers DAX UCITS ETF zu finden, sind:

  • Deutsche Telekom AG mit 4,46 %
  • Linde AG mit 3,64 %
  • adidas AG mit 3,54 %
  • Fresenius SE & Co KGaA mit 2,93 %
Jetzt zum Testsieger flatex!CFD Service - 76,27% verlieren Geld

Portfolioallokation

1. Länderverteilung (% des Marktwertes)

Deutschland 100 %
Hinweis: Die Klassifizierung von einem ETF in Hinblick auf die Länder gibt Informationen über die Aufstellung des ETFs. Der Xtrackers DAX UCITS ETF bietet hier eine Klassifizierung von 100 % in Deutschland. Daher gibt es keinen Anlass zu vermuten, es einen Unterschied zwischen dem ETF und dem Indexanbieter gibt. Bei anderen DAX ETFs kann dies jedoch der Fall sein.

2. Sektorenverteilung (% des Marktwertes)

Finanzdienstleistungen 17,68 %
IT-Software 17,11 %
Industrie 16,50 %
Gesundheitsdienstleistungen 14,41 %
Rohstoffe 14,00 %
Kongolmerate 9,60 %
Weitere Konsumgüter 7,54 %
Energie 3,16 %
Hinweis: Veränderungen in Bezug auf die Allokation sind keine Seltenheit und sollten berücksichtigt werden.

Die wichtigsten Hinweise für eine Investition

Bevor eine Investition durchgeführt wird, ist es empfehlenswert, sich über den ETF und den Anbieter, der dahinter steht, zu informieren. Die Xtrackers ETF werden durch die Deutsche Asset Management S.A. ausgegeben und bilden einen ihrer Geschäftsbereiche ab. Der Vermögensverwalter hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main. Interessant ist der Fakt, dass es sich hier um eine Tochtergesellschaft einer der größten Banken Deutschlands handelt, der Deutschen Bank. Der Start mit dem Angebot von ETFs geht bei der DWS Group GmbH & Co. KGaA bereits auf das Jahr 2007 zurück. In den Anfangszeiten wurde hier vor allem mit synthetisch replizierenden Anlagen gearbeitet. Das hat sich jedoch verändert. Inzwischen bietet die Vermögensverwaltung vor allem physisch replizierende ETFs.
Es besteht die Option, auf den Xtrackers DAX UCITS ETF Sparpläne zu eröffnen. Anleger, die langfristig bestimmte Beträge innerhalb eines Zeitraumes sparen möchten, können diese von ihrem Konto einziehen lassen. Ob ein Broker den Xtrackers DAX UCITS ETF als Grundlage für einen Sparplan anbietet, muss immer individuell geprüft werden.
Jetzt zum Testsieger flatex!CFD Service - 76,27% verlieren Geld

Ziele und Anlagepolitik des Xtrackers DAX UCITS ETF

Der Fokus beim Xtrackers DAX UCITS ETF liegt darauf, die Wertentwicklung des Deutschen Aktienindex möglichst genau nachbilden zu können. Der DAX ist bekannt dafür, die Entwicklung der Aktien darzustellen, die von den 30 Unternehmen in Deutschland mit den höchsten Umsätzen ausgegeben werden. Alle Wertpapiere, die hier zu finden sind, werden an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Alle Unternehmen haben ihren Sitz nachweislich in Deutschland.
Der Xtrackers DAX UCITS ETF arbeitet thesaurierend. Für den Anleger heißt dies, dass hier mit dem Gross Total Return Index gearbeitet wird. Die Berechnung erfolgt also auf der Basis, dass die Dividenden und auch Ausschüttungen nicht an die Anleger ausgezahlt, sondern wieder investiert werden. Damit das Anlageziel erreicht werden kann, erfolgt eine möglichst genaue Nachbildung des Index. Der Xtrackers DAX UCITS ETF erwirbt in diesem Zusammenhang die Aktien so, wie sie auch im Vergleichs-Index zu finden sind. Die Vorgaben dazu werden durch die Deutsche Asset Management Limited herausgegeben.
Um ein möglichst effektives Ergebnis zu erreichen, können im Xtrackers DAX UCITS ETF Techniken oder auch Instrumente verwendet werden, die für eine Kostenreduzierung sorgen und das Risikomanagement verbessern. Es ist möglich, dass in dem Zusammenhang Derivate-Geschäfte eingesetzt werden. Zudem hat der Xtrackers DAX UCITS ETF die Option, auf besicherte Leihgeschäfte zu setzen. Diese werden dann eingesetzt, wenn die Fondskosten durch die Geschäfte ausgeglichen werden sollen.

Risiko- und Ertragsprofil

Für eine Einschätzung in Hinblick auf ein mögliches Risiko, das Anleger mit einer Investition in den Xtrackers DAX UCITS ETF eingehen, erfolgt eine Einstufung in eine Risiko-Kategorie. Diese liegt bei dem ETF bei der Kategorie 6. Insgesamt werden 7 Kategorien angegeben. Die Berechnung der Kategorie erfolgt auf der Basis der vorhandenen Daten, die einen historischen Überblick über die Entwicklung geben. Das Risiko selbst für die Zukunft kann daraus nicht entnommen werden. Die Einstufung für den ETF ist vor allem deshalb erfolgt, weil der Blick auf die Volatilität gerichtet wurde. Der Fonds bringt in diesem Zusammenhang eine recht große Schwankungsbreite mit.

Die Risikokennzahlen des ETF

Die Risikokennzahlen geben Aufschluss darüber, wie sich die Risikokennzahl zusammensetzt. Die Volatilität beim Xtrackers DAX UCITS ETF bringt einen maximalen Verlust sowie eine maximale Verlustperiode mit sich. Die Volatilität lag nach einem Jahr bei 13,86 %. In Bezug auf drei Jahre ist eine Steigerung auf 18,20 % zu erkennen. Nach fünf Jahren gab es jedoch eine Reduzierung. Die Volatilität lag hier bei 17,91 %. Nach zehn Jahren war jedoch eine erneute Steigerung auf 22,90 % zu erkennen. Der maximale Verlust nach zehn Jahren lag bei -44,5748, die maximale Verlustperiode liegt hier bei 802 in diesem Zeitraum.
Jetzt zum Testsieger flatex!CFD Service - 76,27% verlieren Geld

Ertragskennzahlen und Index-Vergleich

Die Ertragskennzahlen können ebenfalls Aufschluss darüber geben, inwieweit eine Investition in den Xtrackers DAX UCITS ETF für den Anleger attraktiv ist. Nach drei Monaten haben diese sich noch bei -1,91 bewegt. Bereits nach drei Jahren lagen sie allerdings bei einem Plus von 7,37 %. Nach zehn Jahren hat sich die Performance auf 86,22 % gesteigert.
Wird ein Blick auf einen Index-Vergleich geworfen, zeigt sich ebenfalls die Entwicklung des Fonds. Während der Vergleichsindex eine Volatilität von 13,66 vorweisen kann, liegt diese bei Xtrackers DAX UCITS ETF bei 13,86 %: Die Steigerung innerhalb von einem Jahr beim Vergleichsindex lag bei 2,4 %. Nach fünf Jahren waren es 51,8 %. Der ETF kann nach einem Jahr eine Performance von 2 % aufweisen. Nach fünf Jahren lag sie bei 49,0 %.
Unabhängig von den Kennzahlen ist es für Anleger wichtig zu wissen, dass es keine Garantie bei der Investition gibt. Sowohl ein Wertverlust als auch der Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals kann erfolgen. Einflussfaktoren sind auch beim Xtrackers DAX UCITS ETF unter anderem die Marktbedingungen sowie die Wirtschaftslage.

Welche Kosten fallen für den Xtrackers DAX UCITS ETF an?

Eine Geldanlage in den Xtrackers DAX UCITS ETF zieht Kosten nach sich, die als Reduzierung des möglichen Gewinns gesehen werden müssen. Im Rahmen der Anlage wird hier zwischen einmaligen und laufenden Kosten unterschieden. Wer sein Geld in den Xtrackers DAX UCITS ETF investiert, der muss damit rechnen, laufende Kosten in Höhe von 0,09 % pro Jahr zu tragen. Die laufenden Kosten decken die Gebühren, die durch die Verwaltung des ETFs anfallen. Es handelt sich bei der Höhe um den Wert für ein Geschäftsjahr. Es ist möglich, dass diese im nachfolgenden Jahr nach oben oder auch unten angepasst wird.
Die einmaligen Kosten beziehen sich auf einen möglichen Ausgabeaufschlag oder einen Rücknahmeabschlag. Allerdings ist der Xtrackers DAX UCITS ETF so aufgestellt, dass hier keine Gebühren erhoben werden. Wer sich jedoch für den Kauf oder auch den Verkauf an der Börse entscheidet, der muss berücksichtigen, dass es möglicherweise zu Gebühren kommen kann, die durch den Börsenmakler aufgerufen werden.
Bei einigen ETFs ist zudem mit Kosten zu rechnen, die beim Eintreten von speziellen Umständen anfallen können. Auch dies ist beim Xtrackers DAX UCITS ETF nicht der Fall. Sollte es zu einem Wertpapierleihegeschäft kommen, erfolgt bei den Erträgen eine Auszahlung in Höhe von 90 % an den Fonds.

Jetzt zum Testsieger flatex!CFD Service - 76,27% verlieren Geld

Fazit: ETF mit überschaubaren Gebühren für den Anleger

Depot TestWer als Anleger von der Wertentwicklung des DAX profitieren möchte, der kann seine Investition in den Xtrackers DAX UCITS ETF tätigen. Der ETF ermöglicht einen Anteil an Unternehmensdividenden und auch an möglichen Gewinnen, die bei den Kursen zu erkennen sind. Besonders interessant dürfte der Xtrackers DAX UCITS ETF in erster Linie durch die geringen Kosten sein. Bei einem Vergleich mit weiteren ETFs, die den DAX als Vergleichs-Index nutzen, fällt auf, dass die Kosten hier deutlich höher gehalten sind. Mit Kosten in einer Höhe von 0,09 % ist der Xtrackers DAX UCITS ETF sehr gut aufgestellt. Nicht zu unterschätzen ist dennoch das Risiko, das durch die Anleger mit einer Investition eingegangen wird. Ein vollständiger Verlust der Einlagen ist möglich.
Bilderquelle: shutterstock.com