Potenzielle Betrugsfälle, denen sich Cryptoasset-Investoren gegenüberstehen und wie Sie sich schützen können

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 29.04.2020


Angesichts des Abschwungs an den Finanzmärkten sehen wir mehr Menschen, die sich Kryptoasset-Investitionen zuwenden, und mehr Opfer von Betrug werden.

Krypto-Assets entstanden in der letzten globalen Finanzkrise, als das Vertrauen in Banken auf einem Allzeittief war. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Leute sie jetzt ansehen möchten, da alles, was wir kennen, so unsicher ist.  Dies ist jedoch nicht unbedingt der Zeitpunkt, Ihr Anlageprofil durch ein unsicheres und unvorhersehbares zu ersetzen.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Mary Lea, Partnerin für Streitbeilegung bei der Anwaltskanzlei Kingsley Napley, tritt heute LeapRate bei und spricht über die potenziellen Betrügereien, denen Investoren im aktuellen Klima ausgesetzt sind, wie sie sich schützen können und was sie tun sollten, wenn sie Opfer geworden sind:

Die FCA hat auf ihrer Website Leitlinien zu Betrug im Zusammenhang mit COVID-19 veröffentlicht, die die meisten Punkte abdecken, die ich auch angesprochen hätte:

  • Passen Sie auf alles auf, was nicht angefordert wird.
  • Passen Sie auf alles auf, was in sozialen Medien gepostet oder beworben wird.
  • Klicken Sie nicht auf Links oder öffnen Sie keine E-Mails von Personen, die Sie nicht kennen.
  • Beeilen Sie sich niemals, Entscheidungen darüber zu treffen, wie Sie verwenden oder was Sie mit Ihrem eigenen Geld tun sollen.
  • Überprüfen und noch mal überprüfen Sie jeden, der Sie kontaktiert. Verwenden Sie keine Links in Ihrer E-Mail, verwenden Sie Suchmaschinen, um echte Adressen, Telefonnummern und Namen von Personen zu finden, die an der Organisation beteiligt sind.
  • Geben Sie niemals persönliche Daten weiter.

Es ist nichts von Natur aus Unrechtes an Krypto-Assets, aber es ist ein überfüllter Markt, den nur wenige wirklich verstehen, und ich bezweifle, dass irgendjemand Wertschwankungen vorhersagen kann. Beispielsweise fiel Bitcoin zwischen dem 12. und 13. März von über 6.000 GBP auf 3.300 GBP pro Einheit.


Es ist zu bedenken, dass niemand tatsächlich Kryptowährungen verwendet. Wer also Geld für wohltätige Zwecke in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen sammelt, verengt erstens den Markt der Personen, die spenden könnten, und gefährdet zweitens seine Sammlungen einem dramatischen Risiko von Wertverlust wie oben erwähnt. Und es behandelt es zum Nennwert. Ist es sinnvoll, Geld mit Bitcoin oder ähnlichem zu spenden, es sei denn, Sie sind bereits auf dem Markt für Krypto-Assets bekannt? Wenn die Sammlung echt ist, gibt es wahrscheinlich verschiedene Möglichkeiten, um zu spenden.

Ich würde vorschlagen, dass die Menschen ein gesundes Maß an Skepsis gegenüber allem bewahren, was zu jeder Zeit, insbesondere aber im Moment, ans Licht kommt. Menschen mit großartigen Ideen zum Geldverdienen neigen nicht dazu, diese Ideen aus Herzensgüte mit Fremden zu teilen, und wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, …….wissen wir alle, was das bedeutet.

Eine Sache, die ich auch erwähnen möchte, ist der autorisierte Push-Zahlungsbetrug, bei dem die falschen Bankdaten für eine Transaktion angegeben werden, sodass das Geld an einen Betrüger und nicht an den beabsichtigten Empfänger gesendet wird. Betrüger werden in ihren Methoden immer ausgefeilter, daher lohnt es sich, bei Online-Zahlungen besonders wachsam zu sein. In der Regel bedeuten rote Fahnen eine besondere Dringlichkeit für Zahlungen und Bankdaten, die sich im letzten Moment ändern. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Menschen und Unternehmen selten die Bank wechseln, sollte dies mit einem hohen Maß an Misstrauen behandelt werden.

Überprüfungen sollten durchgeführt werden, indem die Person angerufen wird, an die Geld gesendet werden soll, und erneut sollten Telefonnummern online oder wenn möglich aus einer frühen Korrespondenz bezogen werden, anstatt sich auf Nummern zu verlassen, die in den neuesten E-Mails enthalten sind. Bis Ende März werden viele der großen britischen Banken einen zusätzlichen Schutz bieten, indem sie prüfen, ob der Name des Empfängers mit dem Namen auf dem Konto übereinstimmt. Bis dies jedoch von allen Banken in allen Ländern übernommen wird, ist dies keine absolute Lösung.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Was tun, wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind?

Es gibt viele Möglichkeiten für Menschen, die Opfer von Betrug sind. Zivilverfahren können schnell eingeleitet und gerichtliche Anordnungen eingeholt werden, selbst wenn die Gerichte „geschlossen“ sind oder ihre Anwesenheit eingeschränkt ist. Gerichte in England und Wales sind es gewohnt, dringende Bestellungen zu tätigen und dies bei Bedarf telefonisch zu tun.

Zivilverfahren können jedoch extrem teuer sein, weshalb die Verhältnismäßigkeit der ergriffenen Maßnahmen abgewogen werden muss. Finanzielle Betrügereien beinhalten oft Diebstahl, was die Polizei oder Action Fraud engagiert.

Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass eine Straftat untersucht wird, es ist jedoch möglich, dass ein Fall in ein Muster eines größeren Netzes von Betrug passt und untersucht wird.

Strafrechtliche Ermittlungen und Strafverfolgungsmaßnahmen garantieren keinen Schadenersatz für das Opfer, würden jedoch dazu beitragen, zu verhindern, dass andere Menschen Opfer werden, wenn die Täter gefasst, strafrechtlich verfolgt und für schuldig befunden werden.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com