Weitere Auszeichnung für Admiral Markets

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 15.06.2020


Kürzlich führte Service Value im Auftrag von FOCUS-MONEY einen Fairness-Test durch. Admiral Marktes konnte dabei gleich in mehreren Kategorien mit der Bewertung „sehr gut“ überzeugen. Schon seit Jahren erhält der Broker für die Qualität seines Services und der Kundenorientierung immer wieder Preise. Derzeit sind einige Trader auf der Suche nach einem zuverlässigen CFD-Broker. Über Admiral Markets und andere Broker erfahren Sie mehr in unserem Brokervergleich.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Award Geburtstagsgeschenk für Admiral Markets

Zum neunten Geburtstag des Berliner Büros des Brokers am 1. Juni war die Auszeichnung wohl ein ganz besonderes Geschenk. In den Kategorien

  • Höchste Sicherheit
  • Fairstes Produkt- und Leistungsangebot
  • Fairste Service-/Beratungsleistung
  • Fairstes Preis-Leistungs-Verhältnis

erhielt der Broker die Note „sehr gut“ und auch in der Kategorie „Top Technik“ schnitt Admiral Markets gut ab. Damit konnte Admiral Markets in dieser auch für viele Broker sehr schweren Zeit erneut mit seiner Servicequalität überzeugen.

Broker freuen sich besonders über Testergebnisse und Awards auf der Basis von Umfragen unter Kunden, denn diese geben ein direktes Feedback. Laut Jens Chrzanowski, einem Vorstandsmitglied der Admiral Market Group, will man die guten Ergebnisse auch im nächsten Jahr wieder erreichen. Das Analyseinstitut Service Value aus Köln fragte im Auftrag von FOCUS-MONEY 20 Teilaspekte ab und wertete rund 1.455 Kundenmeinungen aus. Die Befragten konnten dabei ihre Bewertung für Broker abgeben, bei denen sie in den letzten zwölf Monaten gehandelt haben.

Einer der größten Broker der Welt

Admiral Markets gehört zu den größten CFD– und Forexbrokern der Welt und ist seit 2011 auch in Deutschland mit einer Niederlassung vertreten, die seit 2014 zur Admiral Markets UK Ltd. gehört. Der Broker agiert nach dem Motto „Think global – act local“. Viele Angebote sind daher auf die Bedürfnisse der Zielgruppe vor Ort abgestimmt. Auch der deutschsprachige Kundenservice agiert von Berlin aus. Das Berliner Büro ist zudem für Schulungen, regelmäßige Live-Webinare und Marketingaktionen für die deutschsprachigen Kunden verantwortlich. In Deutschland liegt ein Schwerpunkt auf dem Handel mit dem DAX, der über Index-CFDs sehr günstig über den MetaTrader handelbar ist.

Jens Chrzanowski ist seit 2011 für das Berliner Büro verantwortlich. Davor war er bei E*TRADE angestellt. 2011 befand sich Admiral Markets in einer Phase der weltweiten Expansion und wurde in zahlreichen Ländern aktiv. Wichtig war dem Broker von Beginn an ein organisches und kontinuierliches Wachstum.

Admiral Markets Auszeichnung

Konzentration auf Zielgruppe vor Ort

Der Broker bemüht sich, seine Angebote stets auf die Zielgruppe vor Ort auszurichten, was bei der Konkurrenz oft nicht der Fall ist. Beispielsweise setzen viele internationale Broker auf den Devisenhandel, obwohl in Deutschland der Handel mit Indizes wie dem DAX oder den Dow Jones sehr gefragt ist. Admiral Markets hat sich in den letzten Jahren als Spezialist für den DAX ausgerichtet.

Bei DAX-CFDs sind die Handelskosten bei Admiral Markets sehr günstig. Zur Haupthandelszeit bis 22 Uhr fallen beispielsweise lediglich Spreads in Höhe von 0,8 Pips an. Unter dem Begriff Spread versteht man den Unterschied zwischen dem Ankaufs- und Verkaufskurs. Die Mindesthandelsgröße beginnt schon bei 0,1 Lots. Daher können insbesondere Anfänger mit sehr kleinen Positionen in den Handel starten. Die Trading-Grundbegriffe wie Spread, Lot oder Hebel sollte jeder Trader kennen, bevor er in den Handel einsteigt. Daher erläutern wir diese auch auf unseren Ratgeberseiten.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Auch Broker von der Corona-Krise betroffen

Derzeit sind auch viele Broker von der Corona-Krise betroffen. Dies ist jedoch nicht die erste Krise für die Branche. Schwierig waren wohl vor allem die Ereignisse rund um den Brexit und der Jahresbeginn 2015, als die Schweizer Notenbank die Kursbindung des Schweizer Franken an den Euro aufgab. Der Franken legte damals in sehr kurzer Zeit um 20 Prozent zu. Viele Broker konnten mit der Situation nicht umgehen und gingen in der Folge insolvent.

Drei Jahre später mussten sich alle Broker dann auf neue Vorgaben für den CFD-Handel in der EU einstellen. Neben weiteren Vorgaben entfielen die Nachschusspflicht und Broker durften nur noch Hebel von bis zu 1:30 für private Trader anbieten. Jens Chrzanowski sagte kürzlich in einem Interview, dass Admiral Markets auf diese Krisen Antworten gefunden habe. Der Broker bemüht sich, seine Trader frühzeitig über Neuerungen zu informieren.

Auch Kritik an Vorgaben

Auch weitere Vorgaben wie die DSGVO, also die Datenschutz-Grundverordnung aus dem Jahr 2018, betrafen Broker in der ganzen EU. Admiral Markets unterstützt diese Regulierungen grundsätzlich, da sie dem Anlegerschutz dienen. Admiral Markets wird sogar von zwei Aufsichtsbehörden reguliert: der FCA in Großbritannien und der BaFin in Deutschland. Allerdings gibt es auch von Admiral Markets Kritik an einigen Vorgaben. Die Regeln zum CFD-Handel aus dem Jahr 2018 sehen beispielsweise vor, dass Trader in private und professionelle Kunden unterteilt werden. Chrzanowski sieht es durchaus kritisch, Menschen in lediglich zwei Gruppen z unterteilen. Dies würde nicht die gesamte Bandbreite an verschiedenen Kundentypen abdecken.

Mit dieser Kritik steht er wohl nicht alleine da, denn in Zusammenhang mit den MiFID II-Vorgaben wird die Einführung einer dritten Gruppe (semi-professionelle Kunden) diskutiert. Daher kann es hier in naher Zukunft zu einer Veränderung kommen. Admiral Marktes setzt zudem auf das eigenverantwortliche Handeln seiner Trader. Jedem Händler sollte die Risiken im CFD-Handel kennen und wissen, wie er mit diesen umzugehen hat. Darüber hinaus ist es, wie dieses Beispiel zeigt, wichtig, Neuigkeiten im CFD-Handel zu verfolgen.

Admiral Markets Trading

Auswirkung der Corona-Pandemie auf viele Branchen

Viele Branchen sind derzeit von der Corona-Krise betroffen, die fast alle Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens trifft. An den Börsen war zu Beginn der Pandemie eine sehr große Volatilität vorhanden. Beim DAX kam es an einigen Tagen zu Kursbewegungen von 1.000 Punkten, beim Dow Jones sogar um das doppelte. Zudem verloren einige Anlagen in Aktien innerhalb kürzester Zeit an Wert.

Viele Trader scheinen sich daher nach neuen Anlageformen umzuschauen und wollen für sich neue Chancen nutzen. Wer sich für den CFD-Handel interessiert, findet daher auf unsere Webseite zahlreiche Informationen, auch zu etablierten Anbietern. Darüber hinaus sind gerade viele Menschen im Homeoffice oder haben schlicht mehr Zeit, um sich Gedanken über finanzielle Anlagen zu machen. Die Kundenzahlen vieler Broker stiegen daher in den letzten Wochen deutlich, doch nicht alle waren dem Ansturm gewachsen.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Service zahlt sich in der Krise aus

Admiral Markets war in den letzten Wochen und Monaten erneut dank seines guten Kundenservices im Vorteil. Die Mitarbeiter in Berlin waren jeden Tag per Telefon und E-Mail zu erreichen. Der Broker konnte daher mit der Situation gut umgehen. Auch die Tradingplattformen waren im Vergleich zu anderen Brokern stabil und dauerhaft erreichbar.

Bei einigen Konkurrenten waren wohl Handelsplattformen und Kundenservice tagelang nicht erreichbar. Viele Trader wechselten daher in den letzten Wochen den Anbieter oder planen diesen Schritt. Falls auch Sie derzeit auf der Suche nach einem neuen Broker sind, könnte sich ein Blick auf unseren Brokervergleich lohnen. Auch die Eröffnung eines Demokontos, um die Angebote des Brokers zu testen, ist in jedem Fall zu empfehlen.

Allerdings mussten viele Broker die Spreads erhöhen. Dies war auch bei Admiral Markets vorübergehend der Fall. Nun liegen die Spreads aber wieder auf dem gleichen Niveau wie vor Beginn der Corona-Pandemie. Trader wurden zudem in täglichen Webinaren über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Anleger sollten sich daher bei einem Brokervergleich auch die aktuellen Kosten und Serviceangebote genau anschauen.

Admiral Markets Service

Admiral Markets für zuverlässige Arbeit ausgezeichnet

Die Arbeit des Brokers in den letzten Wochen wurde mit dem Award „Verlässlicher Broker in Krisenzeiten“ des Deutschen Kreditinstituts (DKI) belohnt. Auch diese Auszeichnung wurde auf der Basis einer Kundenbefragung verliehen. Ein weiterer Preis war der Sieg bei der Brokerwahl 2020 in der Kategorie „CFD Broker des Jahres“.

Darüber hinaus bietet Admiral Markets seit kurzem auch den StereoTrader an, der sich vor allem an

  • Daytrader
  • Scalper und
  • technik-affine Trader

richtet. Bald soll auch die neue hauseigene Trading-App des Brokers veröffentlicht werden. Zusätzlich zum ohnehin großen Informationsangebot bietet Admiral Markets seit kurzem auch einen Podcast an. Das Handelsangebot wurde dahingehend verändert, dass Trader nun auch Aktien-CFDs gebührenfrei handeln können.

Unser Brokervergleich hilft Tradern dabei, einen für sie passenden Broker zu finden und dort ein Konto zu eröffnen. Auch das Eröffnen eines Demokontos ist möglich. Da aber nicht nur Admiral Markets immer wieder Neuerungen einführt, lohnt sich regelmäßig ein Brokervergleich, nicht nur bei der erstmaligen Entscheidung für einen Broker.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Fazit: Auch Broker von Corona-Krise betroffen

Admiral Markets wurde in den letzten Monaten gleich mehrfach ausgezeichnet. Kürzlich bewertete FOCUS-MONEY den Broker in drei Kategorien mit „sehr gut“. Infolge der Corona-Krise erhielt der Broker den Award „Verlässlicher Partner in Krisenzeiten“ des Deutschen Kreditinstituts (DKI). Der Service von Admiral Markets zeigt sich damit auch in Krisenzeiten in guter Qualität.

Der Kundenservice des Brokers war in den letzten Wochen täglich zu erreichen und auch die Tradingplattform erwies sich als stabil. Dies war nicht bei allen Broker der Fall. Aus diesem Grund wechselten zuletzt viele Trader ihren Anbieter. Wenn auch Sie einen Brokerwechsel planen, hilft Ihnen unser Brokervergleich weiter. Darüber hinaus sind viel Anleger auf der Suche nach neuen Anlageoptionen. Auch einige Neulinge sind wohl in den letzten Wochen dazugekommen, da viele Menschen aufgrund der Corona-Pandemie freie gewordene Zeit nutzen wollen. Allerdings sollten Sie nicht ohne Vorwissen in den Handel starten. Auf unserer Webseite erhalten Sie einen ersten Überblick über viele wichtige Themen rund ums Trading.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com