Aktiendepot kostenlos: beliebte Spar-Alternative für 2018 mit einfachem Einstieg

DEGIRO App Erfahrungen von Depotvergleich.comZahlreiche Statistiken belegen, dass der Aktienhandel in der letzten Zeit zu einer immer wichtigeren Sparvariante für deutsche Anleger wurde. Diese Entwicklung ist nicht verwunderlich, denn ein Aktiendepot kann von jedem volljährigen Kunden mit einem Girokonto eröffnet werden, ohne dass ein entsprechendes regelmäßiges Einkommen oder vorhandenes Arbeitsverhältnis nachgewiesen werden muss. Außerdem bieten solche Wertpapierdepots eine vergleichsweise komfortable Möglichkeit ein Portfolio aufzubauen. Der Erfolg dieses Modells spiegelt sich in der Tatsache wider, dass eine Vielzahl von Finanzdienstleistern solche Aktiendepots mittlerweile kostenlos und mit unterschiedlichen Konditionen anbietet.

  • Wahl eines Aktiendepots von individuellem Handelsprofil abhängig;
  • Vergleich der Anbieter ist sinnvoll, da teilweise sehr unterschiedliche Konditionen vorhanden sind;
  • kostenlose Services wie Watchlists oder Musterdepots werden oft zusätzlich angeboten
  • alle Handelsgebühren und Kommissionen sollten transparent dargestellt werden

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist ein Aktiendepot?
  • Die Wahl eines Aktiendepots
  • Vergleich der Anbieter
  • Kostenlose Zusatzservices
  • So wird ein Aktiendepot eröffnet
  • Einige typische Gebühren bei einem Aktiendepot
  • Beispielhafter Vergleich der unterschiedlichen Anbieter
  • Fazit: Unterschiedliche Faktoren bei der Wahl eines kostenlosen Aktiendepots

Was ist ein Aktiendepot?

Ein Aktiendepot ähnelt einem Girokonto bei einer Bank und ermöglicht Ihnen den Handel mit Aktien und damit verbundenen Finanzprodukten. Über das Aktiendepot greifen Sie auf internationale Börsen zu und können mit unterschiedlichen Aktien oder Vermögensrechten handeln. Auch ein außerbörslicher Direkthandel ohne eine zentrale Instanz und nur zwischen Tradingpartnern ist hier möglich.

Sie können ein Aktiendepot entweder direkt bei Ihrer Hausbank oder bei einem Broker bzw. einer Direktbank eröffnen. Im ersten Fall müssen Sie mit zusätzlichen Kosten rechnen, können jedoch von einer externen Beratung vor Ort profitieren. Diese Variante eignet sich vor allem für Einsteiger mit wenig Erfahrung. Denn im Rahmen einer solchen persönlichen Unterstützung werden Sie ausführlich über sämtliche Risiken informiert, mit welchen der Handel auf der Börse über ein Aktiendepot verbunden ist. Außerdem erhalten Sie hilfreiche Anlagetipps. Die zweite Variante, über Broker oder Direktbank, ist deutlich günstiger, da Sie auf kostspielige individuelle Unterstützung verzichten und ein Aktiendepot direkt online eröffnen. Auch die Depotführung ist in der Regel kostenlos möglich. Dennoch müssen Sie nicht komplett auf eine Beratung verzichten, denn viele Direktanbieter bieten Ihnen eine Kontaktaufnahme im Internet an.

Alle Transaktionen auf Ihrem Aktiendepot werden über ein Referenzkonto abgewickelt. Mögliche Renditen aus dem jeweiligen Handel werden auf dieses Konto überwiesen und sämtliche Gebühren von diesem Konto abgebucht. Der Anbieter Ihres Aktiendepots wird Ihnen ausführliche Informationen bezüglich Ihrer Finanzprodukte liefern. Dazu zählen vor allem Transaktionsverläufe, Gewinne und Verluste aus dem Handel, Gesamtsaldo, Charts mit Kursverläufen, Analysewerkzeuge mit Indikatoren sowie Watchlists mit favorisierten Basiswerten.

Die Wahl eines Aktiendepots

Ein Aktiendepot soll Ihnen vor allem einen einfachen und zuverlässigen Handel an deutschen und internationalen Börsenplätzen mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Finanzprodukten ermöglichen. Die Zusammensetzung der Wertpapiere sollte möglichst viele Branchen abdecken und für unterschiedliche Risikoprofile geeignet sein. Nicht selten wird Ihnen auch ein außerbörslicher Handel über einige externe Anbieter zur Verfügung gestellt.

Ein wichtiger Faktor ist eine möglichst transparente und lückenlose Darstellung der Gebühren und Kommissionen. Während eine Vielzahl der Anbieter ein Aktiendepot kostenlos, also ohne Depotführungskosten oder Kosten für das Depotkonto, anbietet, so gibt es eine Reihe von Entgelten, die unter Umständen stark ins Gewicht fallen können. Hier geht es in erster Linie um direkte Ordergebühren, aber auch um sämtliche indirekte Handelsgebühren, die in Form von Teilausführungen, Overnight-Kosten oder Ausgabenaufschlägen anfallen können.

Auch die Herkunft des Anbieters bzw. die Frage, ob ein Anbieter innerhalb der Europäischen Union registriert ist, sollte nicht unterschätzt werden. Denn diese Registrierung garantiert unter anderem, dass Ihre Investitionen durch entsprechende Kontrollen und Verordnungen der Finanzaufsichtsbehörden des jeweiligen Mitgliedsstaates abgesichert sind. Achten Sie auch auf eine ausführliche Darstellung des Produktportfolios mit detaillierten Informationen zu jedem Finanzprodukt. Dabei sollten Sie auch über mögliche Risiken aus dem Handel mit diesen Finanzinstrumenten aufgeklärt werden.

Viele Anbieter stellen Ihnen kostenlose zusätzliche Leistungen wie fundierte Expertenmeinungen, ausführliche Markberichte, Empfehlungen für konkrete Investitionen und interaktive Schulungsangebote. Diese Dienstleistungen zielen darauf, den Einstieg in den Börsenhandel möglichst sanft gestalten zu lassen. Aber auch professionelle Trader können Ihr Wissen über Aktienmärkte auf diese Art und Weise vertiefen.

DEGIRO bietet seine Finanzprodukte auf verschiedenen Plattformen an

DEGIRO bietet seine Finanzprodukte auf verschiedenen Plattformen an

Vergleich der Anbieter

Ein Aktien Broker Vergleich von unterschiedlichen Anbietern ist insbesondere deswegen sinnvoll, weil Sie dadurch unter Umständen ein deutliches Ersparnis bei Depotführungskosten und dem Handel an der Börse erzielen können. Für diesen Vergleich gibt es eine Reihe von unterschiedlichen Kriterien, die eine sinnvolle Bewertung ermöglichen. Insbesondere folgende drei Kriterien haben sich in der Praxis bewährt:

  • durchschnittliches Depotvolumen;
  • Anzahl der getätigten Order pro Jahr;
  • durchschnittliches Ordervolumen.

Das durchschnittliche Depotvolumen gibt an, wie hoch Ihr gesamter Aktienwert im Depot am Ende des Jahres ist. Dabei wird die Aktienzahl mit dem jeweiligen Einzelpreis multipliziert. Addiert man das frei verfügbare Guthaben im Aktiendepot hinzu, dann ergibt sich der resultierende Gesamtwert. Falls Sie am Jahresende mit einem Depotvolumen von mehr als 30.000 EUR rechnen, dann empfiehlt es sich Anbieter zu suchen, die dafür entsprechende Vergünstigungen anbieten. Ein weiterer Faktor ist die jährliche Anzahl der Order. Dabei handelt es sich um eine Schätzung der möglichen Transaktionen. Falls Sie hier mit einem hohen Wert rechnen, dann sollten Sie auf Finanzdienstleister zurückgreifen, die Angebote für aktive Trader wie etwa Gebühren-Flatrates ermöglichen. Sonst könnten Sie aufgrund von hohen Kosten durch Ordergebühren spürbare Verluste erleiden. Das durchschnittliche Ordervolumen beschreibt die typische Orderhöhe pro einen Auftrag. Um diese berechnen zu können, müssen Sie die Stückzahl der Aktien mit Ihrem Einzelpreis multiplizieren. Es ist zu empfehlen, einen Anbieter mit einem möglichst hohen zulässigen Ordervolumen zu suchen, da Sie auf diese Art und Weise sämtliche Gebühren, die pro Auftrag entstehen, sparen können.

Kostenlose Zusatzservices

Viele Aktiendepots bieten den Kunden eine moderne und zugängliche Oberfläche mit Inhalten, die auch für mobile Anwendung optimiert sind. Die Oberfläche lässt sich in der Regel beliebig anpassen und individuell einrichten, so dass Sie jederzeit auf die wichtigen Funktionen zugreifen können.

Die wichtigste Zusatzleistung, die von den meisten Aktiendepots kostenlos zur Verfügung gestellt wird, ist eine Watchlist. Mit dieser Funktion sind Sie in der Lage, die von Ihnen favorisierten Aktien auf eine Merkliste zu setzen und Ihre Kursverläufe von einer zentralen Stelle aus in Echtzeit verfolgen. Aus dieser Watchlist können die Aktien schnell und einfach in das Aktiendepot übertragen werden. Meist sind Sie in der Lage mehrere Merklisten gleichzeitig zu erstellen. Ist das der Fall, dann können Sie diese nach unterschiedlichen Kriterien miteinander vergleichen, um sich beispielsweise für eine bestimmte Strategie zu entscheiden. Zu den favorisierten Basiswerten werden Ihnen außerdem entsprechende Nachrichten angezeigt, welche für die Kursverläufe relevant sein können.

Eine andere Möglichkeit die Kursverläufe der Aktien zu verfolgen wird mit einem kostenlosen Musterdepot geboten. Ein solches Depot bildet die Situation auf den Märkten realitätsnah nach. Hier erwerben Sie Ihre Basiswerte mit virtuellem Geld und können somit risikofrei unterschiedliche Handelsmöglichkeiten für begrenzte Zeit ausprobieren. Die Aktien können danach problemlos in das echte Aktiendepot übertragen werden.

Ein modernes Aktiendepot bietet Ihnen bestimmte standardisierte Werkzeuge für die Analyse der aktuellen Marktsituation. Dazu zählen insbesondere unterschiedliche Charts mit Indikatoren oder historische Kursverläufe. Diese Werkzeuge ermöglichen eine tiefgründige Bewertung der jeweiligen Finanzprodukte nach ihren Chancen und Risiken.

So wird ein Aktiendepot eröffnet

Die Eröffnung eines Aktiendepots ist bei nahezu allen Anbietern kostenlos möglich. Meistens können Sie nach dem Vergleich der Finanzdienstleister direkt zu Ihrem ausgewählten Anbieter weitergeleitet werden. Vor der Registrierung erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der aktuellen Konditionen. Oft gibt es gerade für Neukunden attraktive Angebote oder Einstiegsprämien.

Es lohnt sich bereits im Voraus die AGBs und Ausführungsrichtlinien des Anbieters durchzulesen. Dabei geht es in erster Linie um Gebühren für die in Anspruch genommenen Dienstleistungen. Hier sollten Sie sich vergewissern, ob diese für Sie verständlich dargestellt wurden.

Der Registrierungsprozess wird bei vielen Anbietern ähnlich gestaltet. Am Anfang werden Sie gebeten, persönliche Informationen anzugeben. Dabei geht es nicht zuletzt um Ihre finanzielle Situation sowie Ihr aktuelles Berufsverhältnis. Sämtliche Angaben wie Höhe des Einkommens bei Angestellten bzw. erzielte Gewinne bei Selbstständigen müssen hier mitgeteilt werden. Danach folgt meist eine ausführliche Umfrage bezüglich Ihrer Kenntnisse bzw. Erfahrungen rund um den Börsenhandel. Diese ist für den Anbieter nach der gültigen europäischen Verordnung verpflichtend, da Sie über ein Aktiendepot risikobehaftete Geschäfte abwickeln. Je nach Anbieter wird diese Umfrage entsprechend kurz oder ausführlich gehalten. Dabei müssen Sie sowohl konkrete Fragen zu jeweiligen Finanzprodukten oder allgemeine Informationen zu Ihren vergangenen Börsenaktivitäten mitteilen. Es folgt die Angabe eines Referenzkontos, mit welchem alle Transaktionen durchgeführt werden.

Bevor die Registrierung abgeschlossen ist, müssen Sie Ihre Identität online bestätigen lassen. Ist eine solche Legitimierung abgeschlossen, dann müssen Sie den Eröffnungsantrag unterschreiben und an den Anbieter versenden. Nach ca. einer Woche wird Ihr Aktiendepot eröffnet.

DEGIRO bietet besonders günstigen Handel für Trader an

DEGIRO bietet besonders günstigen Handel für Trader an

Einige typische Gebühren bei einem Aktiendepot

Für sämtliche Leistungen, die unmittelbar mit Ihrem Aktiendepot zusammenhängen, können je nach Anbieter unterschiedliche Gebühren anfallen. In der Regel werden bei Hausbanken verhältnismäßig hohe Gebühren fällig, die vor allem aufgrund persönlicher Beratung entstehen. Doch auch bei Direktanbietern gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Gebührenstruktur.

Manche Anbieter verlangen Depotführungsgebühren, die mit Kontoführungsgebühren bei einem Girokonto verglichen werden können. Dabei zahlen Sie für die Möglichkeit, Wertpapiere in Ihrem Aktiendepot verwahren zu können. Jedoch können Sie bei vielen Anbietern ein solches Aktiendepot kostenlos führen, wenn Sie in regelmäßigen Abständen, beispielsweise einmal im Monat oder in drei Monaten, Aktivität an der Börse vorweisen können, indem Sie Wertpapiere Ihrem Aktiendepot hinzufügen.

Typischerweise entstehen bei einer Mehrzahl der Dienstleister Gebühren für Aktienorders. Hier sollten Sie sich vor allem informieren, ob diese Entgelte bei Ihrem Anbieter fest sind oder in Abhängigkeit von bestimmten Kriterien wie dem Handelsumsatz oder unterschiedlichen Basiswerten variieren können. Auch die Möglichkeit, bei welcher die Gebühren aus einem festen und einem variablen Teil bestehen. Je nach Handelsvolumen wird dann zu einem pauschalen Betrag noch eine individuell ermittelte zusätzliche Komponente hinzuaddiert. Wenn Sie jedoch oft an der Börse tätig werden und regelmäßig viele Aktien Ihrem Portfolio hinzufügen, dann können Sie unter Umständen von festen Flatrates profitieren. Dabei zahlen Sie eine bestimmte maximale Ordergebührt und können für einen bestimmten Zeitraum beliebig viele Wertpapiere ordern.

Einige Broker können noch zusätzliche Entgelte etwa beim Handel auf ausländischen Börsen, für außerbörslichen Handel oder für zusätzliche Tradingoptionen wie etwa Verlustminimierung durch Limits berechnen.

Beispielhafter Vergleich der unterschiedlichen Anbieter

Eine Reihe von mittlerweile bekannten Anbietern haben sich auf dem deutschen Markt etabliert und bieten Aktiendepots zu unterschiedlichen Konditionen. Es lohnt sich diese Angebote unter anderem nach den bereits geschilderten Kriterien miteinander zu vergleichen. Wir haben hier beispielhaft einige Anbieter ausgewählt, die aufgrund Ihrer Konditionen ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und bei denen die Depotführung kostenlos ist:

  • Onvista Bank
  • Flatex
  • DeGiro

Onvista Bank bietet den Neukunden in regelmäßigen Abständen interessante Angebote oder Prämien wie beispielsweise eine dauerhafte feste Orderprovision oder anfängliches Trader-Guthaben. Die Kosten pro Order betragen im Durchschnitt 5 EUR. Dabei können Sie die Orders sowohl auf deutschen, als auch auf nordamerikanischen Börsen platzieren. Auch ein außerbörslicher Handel ist möglich. Den Kunden werden viele Orderarten und ein breites Produktportfolio angeboten. Der Anbieter eignet sich insbesondere für Trader mit einer hohen Anzahl der Order pro Jahr.

Flatex bietet viele interessante Produktmodelle wie den außerbörslichen Handel über namhafte Partner oder Gebührenflatrates. Die Orderplatzierung wird mit einer Gebühr von 3.80 EUR zuzüglich Börsengebühren belastet. Auch hier können Sie auf eine große Anzahl von Finanzprodukten zurückgreifen. Jedoch ist der Handel nur auf deutsche Börsen beschränkt. Über außerbörslichen Handel kann diese Einschränkung jedoch aufgehoben werden.

DeGiro setzt auf eine Gebührenstruktur, die abhängig von dem jeweiligen Handelsplatz und Ordervolumen ist. Je nach entsprechenden Transaktionen können Sie hier dauerhaft Geld einsparen, müssen allerdings bei kleinerem Handelsvolumen mit höheren Gebühren rechnen. Der Anbieter ermöglicht Ihnen den Zugang zu allen nationalen und internationalen Handelsplätzen ohne Einschränkung.

Eine Kontoeröffnung bei DEGIRO nimmt nur wenige Minuten Zeit in Anspruch und ist kinderleicht auszufüllen

Eine Kontoeröffnung bei DEGIRO nimmt nur wenige Minuten Zeit in Anspruch und ist kinderleicht auszufüllen

Fazit: Unterschiedliche Faktoren bei der Wahl eines kostenlosen Aktiendepots

Ein Aktiendepot ermöglicht Ihnen den Handel an deutschen und internationalen Börsen mit unterschiedlichen Basiswerten. Bevor Sie ein solches Aktiendepot eröffnen, sollten Sie verschiedene Anbieter auf dem Markt gründlich miteinander vergleichen. Dieser Vergleich findet meist anhand von unterschiedlichen Kriterien wie beispielsweise die jährliche Anzahl der Order statt, die je nach Ihrem individuellen Handelsprofil entsprechend ins Gewicht fallen. Haben Sie sich für einen bestimmten Anbieter entschieden, dann empfiehlt es sich zu untersuchen, ob dieser Broker sämtliche Eigenschaften eines modernen Wertpapierdepots erfüllt. Hier geht es in erster Linie um die Zusammensetzung der angebotenen Finanzinstrumente, welche möglichst viele Branchen und Anlageziele abdecken sollte. Auch die Konditionen, zu welchen das Aktiendepot angeboten wird, sollten transparent dargestellt werden, so dass Sie jederzeit wissen, welche Kosten anfallen können.

Nicht minder wichtig sind unterschiedliche kostenlose Zusatzservices, die von vielen Anbieters zur Verfügung gestellt werden und den Handel erheblich erleichtern können. Hierzu zählen vor allem Musterdepots oder Watchlists, welche eine risikofreie und aktive Marktbeobachtung ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.