Wie funktioniert flatex? – Online Broker mit einer Trading-Flatrate

flatexWer heute günstige Broker sieht, stellt sich unter anderem die Frage: Wie funktioniert flatex? Da andere Anbieter mit gänzlich anderen Preismodellen arbeiten, drängt sich natürlich die Frage auf, inwiefern das Angebot zuverlässig ist. Oder muss man als Trader hier mit Betrug bei der Kapitalanlage rechnen? Eines vorweg: Bei flatex können wir in jedem Fall Entwarnung geben. Der Broker hat sich nicht nur fest am Markt etabliert. Durch den Sitz in Deutschland greift an dieser Stelle auch eine entsprechend strenge Regulierung durch die BaFin. Was mach den Broker flatex dann aber so besonders?

Was ist sBroker – Unser schneller Faktencheck:

  • Einfache Depoteröffnung via VideoIdent-Verfahren
  • Ordergebühren basieren auf Festpreismodell
  • Keine Depotführungsgebühr
  • Order per Telefon führen zu 10 Euro Aufschlag
  • Preisstaffel bei Auslandsorder (Amerika & Europa)
  • Broker erhalten monatliche Kursgutschrift

 

flatex

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Depot bei flatex: Die Besonderheit des Brokers
  • 2. Was kostet ein Umzug zum Broker?
  • 3. Orderkosten: Die Handelsentgelte im Detail
  • 4. Depotführung: Hier müssen Trader genauer hinschauen
  • 5. Weitere Tipps zum Broker flatex
  • 6. Wie funktioniert flatex: Das FAQ
  • 8. Fazit: flatex kann sich für Anleger in der Praxis durchaus rechnen

1. Depot bei flatex: Die Besonderheit des Brokers

In unserer Redaktion ist flatex als Wertpapierbroker immer wieder Thema – und schafft es aktuell im Depot Vergleich auf einen Spitzenplatz. Was macht die spezielle Qualität des Anbieters aus? Das flatex Depot im Test präsentiert sich als starkes Angebot, das unser Team unter anderem bei den Gebühren überzeugt.

Hier liegt eine der Besonderheiten. Im Gegensatz zu vielen Wertpapierbrokern, welche für das Orderentgelt eine Verbindung zwischen Provision und Ordervolumen herstellen, hat sich flatex für ein komplett anderes Preismodell entschieden.

Bei werden die Ordergebühren auf Basis fester Transaktionsentgelte berechnet – egal, wie hoch der Wert gehandelter Positionen ist. Von dieser Preispolitik profitieren besonders Anleger mit einem höheren Ordervolumen. Damit entfällt das ständige Rechnen, um die optimale Ordergröße für ein perfektes Preis-/Leistungsverhältnis zu erreichen.

Ein zweiter besonderer Punkt ist die Möglichkeit, über spezielle Handelspartner in den Markt einzusteigen. Hier liegt der Vorteil darin, dass flatex mit deren Hilfe den „0 Euro-Handel“ anbieten kann. Parallel sind wir bei flatex auf ein weiteres interessantes Detail gestoßen – die Realtime-Kurse. Jeder Trader benötigt Kursabfragen, um Entscheidungen zu treffen. Neben Neukunden – welche mit der Kontoeröffnung eine Gutschrift (einmalig) von 50 Realtime Kursen erhalten, schreibt der Broker jeden Monat 25 Realtime Kurse seinen Bestandskunden gut.

Besonderheiten von flatex im Überblick:

  • Festpreisbasis für Berechnung der Ordergebühren
  • „0 Euro-Handel“ für Premiumpartner (über 600.000 Produkte)
  • Monatsgutschrift der Realtime-Kurse
Flatex Handesloptionen

Trading mit flatex – Die Handelsoptionen des Brokers im Überblick

flatex sticht mit seinem Angebot bei den Wertpapierbrokern heraus. Eine Tatsache, die aus unserer Sicht einmal klar dem Preismodell zuzuschreiben ist. Das Gros der bekannten Anbieter arbeitet nach wie vor mit dem gängigen Provisionsmodell. Der Broker flatex führt an dieser Stelle ein hohes Maß Transparenz über die Festpreisstruktur ein. Darüber hinaus sprechen weitere Besonderheiten – wie eben die Monatsgutschrift der Realtime-Kurse für ein Aktiendepot.

2. Was kostet ein Umzug zum Broker?

gebuehrenEinsteiger in den Handel mit Wertpapieren entscheiden häufig aus dem Bauch heraus – die Wahl fällt nicht immer optimal aus. Welche Lehre sollte man daraus ziehen? Zuerst ist es empfehlenswert, die Entscheidung für einen Broker mit einem Depot Vergleich flankieren. Hier stößt man auf potenzielle Kandidaten für den Depotumzug – etwa unter der Fragestellung: Welcher Online Broker ist am günstigsten.

Dazu gehört – in den Augen unserer Redaktion – ganz klar flatex. Als Discount Broker überzeugen die Konditionen, etwa im Zusammenhang mit dem Festpreismodell für die Orderkosten. Und der Wertpapierbroker erhebt keine Depotführungsgebühr.

Die Pluspunkte sprechen für flatex. Bei Beginnern ist dennoch eine gewisse Skepsis anzutreffen, wenn es um den Brokerwechsel und Depotübertrag geht. Es steht die Frage im Raum, ob der abgebende Broker sich der Herausgabe der gehaltenen Positionen teuer bezahlen lässt? Hier können wir ganz klar Entwarnung geben. Fakt ist zwar, dass in der Vergangenheit dieses Auftreten tatsächlich anzutreffen war. In einer grundsätzlichen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof entsprechende Klauseln allerdings für unzulässig erklärt (Bundesgerichtshof; 30. November 2004 Az.  XI ZR 200/03 und XI ZR 49/04). Die Herausgabe der vom Broker gehaltenen Wertpapiere – zumindest wenn diese im Inland verwahrt werden – ist inzwischen kein Kostenfaktor.

Beim Wechsel und Depotübertrag zu flatex sind hohe Gebühren oder Entgelte, wie sie gerade von Einsteigern befürchtet werden, inzwischen kein Thema mehr. Diese Aussage gilt aber nur für die Situation in Deutschland. Werden Wertpapiere im Ausland verwahrt und übertragen, besteht durchaus die Gefahr, mit Gebühren belastet zu werden.

3. Orderkosten: Die Handelsentgelte im Detail

Ein großes Thema sind und bleiben die Orderentgelte. flatex setzt hier – im Gegensatz zu anderen Anbietern aus dem Depot Vergleich – nicht auf das bekannte Provisionsmodell. Beim Broker werden die verschiedenen Order auf Basis eines Festpreismodells abgerechnet. Wie sieht das Ganze in der Praxis aus?

 Flatex Preise und Konditionen

Preise bei flatex – Was kostet der Handel mit dem Festpreisbroker

Preise Handel Wertpapiere:

  • Deutsche Börsen und XETRA: Hier erhebt der Broker flatex eine Gebühr von 5,00 Euro. Hinzu kommen Börsengebühren, welche sich in diesem Zusammenhang auf 0,84 Euro bis 6,35 Euro belaufen können. Im günstigen Fall (Stuttgart-Euwax) kostet eine Order also 5,84 Euro, in der teuersten Variante werden 11,35 Euro erhoben.
  • Direkthandel (außerbörslich): Für diese Wertpapierhandelsgruppe erhebt flatex pauschal eine Ordergebühr in Höhe von 5,90 Euro.
  • Auslandshandel (USA + Kanada): Anleger, die eine Orderanweisung platzieren, müssen eine Gebühr in Höhe von 9,90 Euro
  • Auslandshandel (Europa): Diese Position wird bei flatex – mit 24,90 Euro – besonders teuer.

Tipp: Der Broker arbeitet mit verschiedenen Partnern fürs Trading zusammen. Wer diverse Optionsscheine, Zertifikate oder begünstigte Fonds über diese (Premium)Partner handelt, muss keine Ordergebühren zahlen.

Beim Handel mit Forex und CFDs muss der Trader – wie bei anderen Anbietern – den Spread und die Marginanforderungen im Auge behalten. Letztere liegen bei flatex speziell für Aktien zwischen fünf bis zehn Prozent. CFDs auf Indexwerte oder Währungen liegen deutlich darunter.

Eine Besonderheit bei flatex ist die nicht alltägliche Preisgestaltung. Der Broker hat sich gegen das klassische Provisionsmodell aus Grundentgelt und Orderanteil (in Prozent) entscheiden, wie es uns zum Beispiel beim sBroker Depot im Test begegnet ist. Stattdessen setzt man auf ein Festpreismodell. Letzteres sollte der Anleger aber nicht falsch verstehen, da beim Inlandshandel noch die Börsengebühren hinzukommen.

4. Depotführung: Hier müssen Trader genauer hinschauen

Bezüglich der Depotführung macht es der Broker – zumindest bei der Depotgebühr – allen Anlegern einfach: Es gibt keine Depotführungsgebühr im Verzeichnis der flatex Gebühren. Damit ist ein wichtiger Punkt, der Tradern unter den Nägeln brennt, abgehakt. Dennoch ist es anzuraten, sich flatex in Bezug auf die Serviceleistungen sehr genau anzuschauen.

Beispiel: Eine per Telefon erteilte Order kann den Ertrag belasten. Wird die Orderanweisung nicht dem Sprachcomputer, sondern einem Mitarbeiter des Brokers erteilt, kostet das Ganze 10 Euro – zuzüglich der bereits angesprochenen Orderkosten.

Flatex Depotverwaltung

Kosten Depotverwaltung – Wie teuer ist der flatex Service?

Aus der Praxiserfahrung heraus wissen wir, dass Broker gerade bei den unterschiedlichen Serviceleistungen Gebühren einstreichen. Wie die Recherche für unseren vorliegenden Praxischeck zeigt, macht flatex an diesem Punkt keine Ausnahme. Der Broker erhebt ein Entgelt unter anderem für:

  • Lagerstellenumlegung (Auslandshandel) – 71,40 Euro (je Gattung)
  • Anfertigung einer Erträgnisaufstellung – 17,85 Euro (je Exemplar)
  • Ausstellung Tax Voucher – 10,00 Euro (pro Dividendenzahlung)
  • Zweitschrift Jahressteuerbescheinigung – 29,75 Euro
  • Zweitschrift Wertpapierabrechnung oder Kontoauszug – 7,50 Euro bis 10 Seiten.
flatex ist und bleibt ein sehr guter Discount Broker. Als Beginner sollte man sich dennoch vor Augen halten, dass Broker und Depotbanken als Unternehmen darauf ausgerichtet sind, Gewinne einzufahren. Ein Grundsatz, der auch für flatex gilt. Die angebotenen Depots müssen betriebswirtschaftlich tragfähig sein – etwa durch die erhobenen Gebühren. Eine kostenfreie Depotführung ist nicht mit kostenlosen Serviceleistungen zu verwechseln.

5. Weitere Tipps zum Broker flatex

Orderkosten und Depotführung sprechen für den Broker. Fallen uns in der Praxis Punkte auf, welche man als Trader im Auge behalten sollte? Bei so gut wie jedem Anbieter wird man auf Aspekte stoßen, die besondere Beachtung dienen. Hier fassen wir kurz Eindrücke von flatex zusammen.

  • Wie funktioniert flatex – Premiumpartner: flatex hat sich an dieser Stelle 11 Kooperationspartner ins Boot Anleger sind aufgerufen, hier die Leistungen und Rahmenbedingungen genau zu beobachten. Die verfügbaren Assets und die Mindestanforderungen an die Stückzahl/das Ordervolumen unterscheiden sich sehr stark.
  • Wie funktioniert flatex – flatex trader 2.0: Die Handelsplattform wird als starkes Tool für Anleger mit professionellem Anspruch beworben. Als Funktion stehen beispielsweise Realtime-Push-Kurse oder die Nachrichtenanzeige zur Verfügung. Achtung: Für die Kursdatenpakete werden Monatsgebühren bis 39,00 Euro Zudem stehen einige Funktionen der Plattform nur in der Premiumvariante zur Verfügung.
  • Wie funktioniert flatex – Außerbörslicher Direkthandel: flatex bietet mit dieser Option das Trading auch außerhalb der gängigen Handelszeiten an den Börsen an. Trader muss hier bewusst sein, dass nicht das volle Spektrum der über Börsenplätze verfügbare Handelswerte zur Verfügung steht. Bei flatex sind Trades auf mehr als 000 Zertifikate/Optionsscheine und mehr als 1.000 Aktien möglich.
  • Wie funktioniert flatex – Mischportfolio durch Übertrag: Beim Depotwechsel zu flatex kann zu einer Vermischung eines Handelswerts mit neu eingebuchten Wertpapieren und dem Bestand kommen. Bei einer Teilliquidation der Position werden erst jene Wertpapiere am Markt platziert, welche zuerst im Depot erschienen sind. Beispiel: Kauf Aktie AB zum 01. Januar 2012. Übertrag Aktie AB mit Kaufdatum zum 01. Januar 2011. Beim Verkauf werden die Aktien aus dem Jahr 2012 zuerst abgegeben.
Der Wertpapierbroker flatex setzt sich nicht umsonst an die Spitze. Wer als Anleger Interesse an einem flatex-Depot hat, kommt an einem genauen Blick auf die Geschäftsbedingungen nicht vorbei. Und sollten sich auch unsere Tipps zum Broker etwas näher anschauen.

flatex

6. Wie funktioniert flatex: Das FAQ

Ist beim Depotübertrag mit flatex ein Gläubigerwechsel möglich?

Ja, der Übertrag kann mit einem Wechsel des Inhabers einhergehen. Im Fall einer Trennung/Scheidung, Schenkung oder Erbschaft wird dies heute in der Praxis häufig praktiziert. Allerdings ist anzuraten, hier die Hürden im Auge zu behalten. Ein Inhaberwechsel ist in aller Regel auch steuerrechtlich relevant. Die Abgeltungssteuer ist hier nicht die einzige denkbare Abgabe. Beim Depotübertrag droht auch eine finanzielle Belastung durch die Schenkungs-/Erbschaftssteuer.

Lässt sich das Wertpapierdepot bei flatex komplett online eröffnen?

Der Eröffnungsprozess eines Depots hat sich in den letzten Jahren stark vereinfacht. Mit Verbreitung des Internets lassen sich die notwendigen Formulare meist schon am PC ausfüllen. Lange war das PostIdent-Verfahren – auch bei flatex – ein Grund für Verzögerungen. Inzwischen hat sich die Situation verbessert. Der Grund: Seitens des Brokers wird mittlerweile auch das VideoIdent-Verfahren unterstützt. Auf diese Weise ist eine Abwicklung der Depoteröffnung komplett online möglich.

Kann mit flatex 24 Stunden an Börsen gehandelt werden?

Hier lautet unsere Antwort klar: Nein! Als Broker kann sich flatex natürlich nicht von den Rahmenbedingungen der Börsen als Handelsplätze freimachen. In der Praxis trifft dies auch auf die Handelszeiten zu. Findet beispielsweise in Frankfurt am Main kein Handel statt, kann der Broker keine Order über diese Börse platzieren. Aber: Wie viele Broker unterstützt flatex inzwischen den außerbörslichen Direkthandel. Kann man bei flatex 24/7 handeln? Hier lautet die Antwort: Ja.

Wie teuer wird der CFD Handel beim Broker flatex?

Eine Antwort ist pauschal nicht möglich. Generell richtet sich die Höhe nach verschiedenen Faktoren. Auf der einen Seite geht es hier um Ordergebühren. Letztere werden seitens flatex für Futures sowie CFDs auf Aktien erhoben. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist der sogenannte Spread. Im Handel mit Aktien CFDs arbeitet der Broker flatex nicht mit festen Spreads. Diese Praxis wird mit den starken Liquiditätsschwankungen im Handel begründet. Für Indexwerte, Rohstoffe und Währungen gelten jeweils feste Spreads. Beispiel:

  • DAX Index = 2 Pip
  • USA 30 Index = 4 Pip
  • Gold = 0,4 Pip.

Auf welchen Wegen ist flatex erreichbar?

Das Thema Kundenservice berührt jeden Wertpapierbroker – und Anleger. flatex bietet an dieser Stelle verschiedene Optionen an. Kunden des Brokers steht die Möglichkeit offen, den Anbieter per Telefon – über die Servicenummer +49 (0)9221 – 7035 898 – zu kontaktieren oder zur Kontaktaufnahme via E-Mail zu greifen. Wichtig: Bei flatex ist die Hotline von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 8:00 – 22:00 Uhr besetzt. Als dritte Option gibt der Broker eine Live-Chat Option an.
<h2

7. depotvergleich.com: Wir machen uns für Trader schlau

Mit dem richtigen Broker klappt der Wertpapierhandel fast von allein. Zugegeben – so groß ist der Einfluss des Wertpapierbrokers dann doch nicht. Allerdings zeigen unsere Praxiserfahrungen, dass dessen Handelsplattformen, die Orderkosten und Rahmenbedingungen für den Handel durchaus Einfluss auf das Ergebnis haben. Es kann aber nicht nur um den Brokervergleich gehen. Anleger müssen wissen, wie der Depotumzug in der Praxis funktioniert. Und es spielt heute eine immer stärkere Rolle, mobil handeln zu können – etwa mit der flatex App. Herausforderungen, denen sich unsere Redaktion stellt. depotvergleich.com – mit uns wissen Anleger einfach mehr vom Brokertest bis zum Depot kündigen.

8. Fazit: flatex kann sich für Anleger in der Praxis durchaus rechnen

Anleger sind auf der Suche nach zuverlässigen und günstigen Brokern. flatex gehört – betrachtet man die zurückliegenden Eindrücke mit dem Broker – klar in diese Kategorie. Einerseits bietet sich der Wertpapierbroker durch den schnellen und direkten Zugriff auf das Depot an. Auf der anderen Seite überzeugt flatex durch den übersichtlichen Prozess der Depoteröffnung. Als Anleger sind zudem die Leistungen ein klares Argument für den Anbieter – auch (oder gerade) wegen der Preisstruktur. flatex zeichnet sich in diesem Zusammenhang klar als Discount Broker aus. An einigen Punkten muss man als Trader zwar einen Blick ins Kleingedruckte werfen, der Daumen geht insgesamt aber klar nach oben!

flatex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.