flatex Gebühren: Kosten & Preise unter der Lupe

Flatex Gebühren Erfahrungen & TestTrader ärgern sich teilweise darüber, doch für die Broker sind sie unverzichtbar: Gebühren. Der Handel von Wertpapieren, Währungen und CFDs geht immer mit einem Spread und/oder einer Kommission einher, die vom Trader an den Broker entrichtet werden muss. Doch was sollte man unbedingt über die Gebühren der Broker wissen und wie sehen die flatex Gebühren aus, die man als Trader an das deutsche Unternehmen entrichten muss? Diesen und anderen Fragen sind wir hier genau auf den Grund gegangen.

Inhaltsverzeichnis

  • Wichtige Fakten zu den flatex Gebühren:
  • Gebühren beim Aktienhandel: Welche Kosten fallen an?
  • Die flatex Gebühren im Detail
  • Wie können Sie im Trading-Alltag Geld sparen?
  • FAQ: Unsere Antworten auf Ihre Fragen
    • Müssen Trader bei Flatex eine Mindesteinlage einzahlen?
    • Fallen Depotführungsgebühren an?
    • Müssen Trader Gebühren für die Nutzung der Handelsplattform entrichten?
    • Wie hoch ist der maximale Hebel?
    • Welche Gebühren müssen Trader für den Handel über flatex entrichten?
  • Weitere Informationen im Überblick
  • Fazit: Augen auf beim Handel!
    • Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige Fakten zu den flatex Gebühren:

  • Beim Wertpapierhandel spielt insbesondere die Kommission eine große Rolle
  • Auch Transaktions- und Börsengebühren müssen beachtet werden
  • Darüber hinaus können auch zusätzliche Gebühren berechnet werden – beispielsweise für Limitorders
  • Beim CFD- und Forex-Handel spielt indes der Spread eine wichtige Rolle
  • Hier muss auch der maximale Hebel beachtet werden
  • Bei flatex werden die wichtigsten Gebühren in einer Flat vereint
  • Trotzdem sollten Trader das Preis- und Leistungsverzeichnis des Unternehmens nicht unbeachtet lassen

Gebühren beim Aktienhandel: Welche Kosten fallen an?

gebuehrenBroker finanzieren sich durch die Gebühren, die beim Aktienhandel berechnet werden. Dazu gehört in erster Linie die Depotführungsgebühr, die für die Verwaltung eines Wertpapierdepots anfällt. Allerdings wird diese Gebühr mittlerweile von kaum einem Broker mehr tatsächlich berechnet. Stattdessen werden nach wie vor die Ordergebühren groß geschrieben. Diese sind auch als Transaktionskosten bekannt und werden für gewöhnlich durch eine prozentuale Provision an den Kunden weitergegeben. Dabei handelt es sich um die Orderprovision – die wird jedoch noch durch die Fremdspesen erweitert. Zu den Fremdspesen gehören dabei beispielsweise Handelsplatzgebühren oder Maklercourtagen. Möchte man statt Aktien lieber Fonds handeln, muss man sich zudem auf externe Fondsgebühren gefasst machen, die mit weiteren Gebühren für Limitorders, Auftragsstreichungen oder dem Handel an der EUREX einhergehen können. Einen genauen Überblick über die anfallenden Gebühren und über deren Höhe erwartet den Trader im Preis- und Leistungsverzeichnis des Unternehmens.

Spreads für den CFD-Handel bei Flatex

Für den Handel von CFDs muss in erster Linie der Spread beachtet werden

Beim Handel von CFDs und Währungen muss sich der Trader hingegen auf andere Gebühren gefasst machen: Hier spielen der Spread und die Kommissionen eine besonders große Rolle. Ob nur Spread, nur Kommission oder beide Posten berechnet werden, ist vom Marktmodell des Brokers abhängig: Während Market Maker sich in der Regel auf den Spread beschränken, fallen bei STP- und ECN-Brokern meist nur Kommissionen an. Der Spread kann dabei variabel oder fix ausfallen und wird in Pips angegeben, während die Kommission als prozentualer Anteil am Handelsbetrag an den Kunden weitergegeben wird.

Beim Aktienhandel fallen teilweise Depotgebühren an, ebenso wie die Ordergebühren, die sich aus der Orderprovision und den Fremdspesen zusammensetzen. Darüber hinaus können zudem auch weitere Gebühren für Limitorders und Co. anfallen, ebenso wie Fondsgebühren beim Handel von Aktien- oder Indexfonds. Beim Forex- und CFD-Handel sind diese Gebühren kein Thema – stattdessen werden hier Spreads und Kommissionen berechnet.

zum Anbieter Flatex

Die flatex Gebühren im Detail

vorlage_musterflatex trägt seinen Namen nicht umsonst: Bei diesem deutschen Unternehmen handelt es sich um einen Anbieter, der sich durch ein Flat-Gebührenmodell auszeichnet. Trader zahlen dabei pro Trade einen bestimmten Betrag, der ohne prozentuale Provisionen auskommt. Die genaue Höhe dieser Flat ist dabei vom Börsenplatz und vom gehandelten Produkt abhängig – zwischen 0 und 24,90 Euro werden dabei berechnet. Lediglich beim Handel über XETRA muss der Trader mit einem Festpreis von 5,- Euro rechnen, der mit zusätzlichen Börsengebühren verbunden ist, die bei 0,87 Euro beginnen. Eine Konto- oder Depotgebühr wird dabei grundsätzlich nicht berechnet und auch Teilausführungen sind kostenfrei möglich. Auch kostenlose Realtime-Kurse stehen den Kunden beim Handel über eine gebührenfreie Plattform zur Verfügung.

Die Gebühren von Flatex im Vergleich zur Konkurrenz

flatex zeichnet sich durch ein Flat-Gebührenmodell aus

Als besonders positiv hat sich dabei erwiesen, dass die Trader auch für den Handel von CFDs oder Währungen keine Mindesteinzahlung vornehmen müssen. Stattdessen können sie problemlos zu einem maximalen Hebel von 100:1 dem Handel von Hebelprodukten nachgehen, die mit einem Spread ab 0,02 Pips auf EUR/USD verbunden sind. Möchte man sich zudem näher über die flatex Kosten informieren, lohnt sich ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis, das auf der Webseite des Unternehmens zu finden ist. Hier finden Trader darüber hinaus auch einen Überblick über die Gebühren der einzelnen Börsenplätze vor, die ihnen beim Handel sicher von Nutzen sein können. Im Zweifelsfall lohnt es sich darüber hinaus selbstverständlich auch, den Kundensupport bei Fragen und Problemen zu kontaktieren und offene Fragen von den Mitarbeitern des Unternehmens beantworten zu lassen.

Die flatex Gebühren werden in einer Flat zusammengefasst, die pro Trade berechnet wird. Lediglich beim Handel über XETRA werden die flatex Preise durch zusätzliche Börsengebühren erweitert. Eine Konto- oder Depotführungsgebühr wird jedoch weder beim Wertpapier-, noch beim CFD- oder Forex-Handel berechnet. Hier müssen Trader sich in erster Linie mit dem Spread arrangieren, der bei 1 Pip auf EUR/USD beginnt.

Wie können Sie im Trading-Alltag Geld sparen?

sicherheitIst das Depot bei einem Broker wie flatex erst einmal eröffnet, lässt sich kaum noch Geld bei den Flatex Konditionen sparen. Stattdessen muss man bereits im Vorfeld einige Faktoren beachten, um letztendlich möglichst kostengünstig handeln zu können. Ein Broker Vergleich ist dabei unausweichlich: Nehmen Sie die beliebtesten Anbieter genau unter die Lupe und prüfen Sie, welcher Broker die besten Konditionen mitbringt. Beachten Sie dabei aber, dass günstig nicht immer automatisch auch besser ist! Insbesondere, wenn Abstriche in den Bereichen Sicherheit oder Service gemacht werden müssen, lohnt sich ein besonders billiger Broker auf keinen Fall.

Vergessen Sie dabei allerdings nicht, auch Ihre persönlichen Anforderungen mit einzubeziehen und Berechnungen vorzunehmen. Für Vieltrader lohnt sich ein Flat-Modell wie bei Flatex sicherlich – Trader, die hingegen nur wenig handeln, zahlen dabei vielleicht letztendlich drauf. Rechnen Sie deshalb zunächst genau nach, um sicherzustellen, dass Sie sich auch wirklich für den Broker mit den besten Konditionen entscheiden.

Im Trading-Alltag lässt sich kaum Geld sparen, sofern man eine sichere und bewährte Trading-Strategie nutzen möchte. Stattdessen sollte man bereits beim Broker Vergleich sicherstellen, dass man sich auch wirklich für den günstigsten Anbieter entscheidet, indem man das eigene Trading-Verhalten durchleuchtet und die Kosten für Beispiel-Trades errechnet. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass „günstig“ nicht automatisch auch „besser“ bedeuten muss.

FAQ: Unsere Antworten auf Ihre Fragen

ChecklisteMüssen Trader bei Flatex eine Mindesteinlage einzahlen?

Die Mindesteinlage für den CFD-Handel bei Flatex beläuft sich auf 1.000 Euro. Darüber hinaus müssen Trader sicherstellen, dass die Margin auf dem Handelskonto vorhanden ist. Für den Handel von Wertpapieren ist bei Flatex keine Mindesteinlage erforderlich.

Fallen Depotführungsgebühren an?

Zu den Flatex Kosten gehören keine Depot- oder Kontoführungsgebühren.

Müssen Trader Gebühren für die Nutzung der Handelsplattform entrichten?

Die Handelsplattform von Flatex kann ebenso kostenfrei genutzt werden wie die Mobile Trading App, die vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wird.

Handelsplattformen von Flatex im Überblick

Flatex überzeugt nicht nur durch ein Flat-Gebührenmodell, sondern auch durch ein umfangreiches Serviceangebot

Wie hoch ist der maximale Hebel?

Der maximale Hebel beläuft sich auf 100:1. Die genaue Höhe des maximalen Hebels ist allerdings abhängig davon, welches Produkt der Kunde handeln möchte. Teilweise beläuft sich der Hebel auch nur auf 1:10 oder auf 1:50.

Welche Gebühren müssen Trader für den Handel über flatex entrichten?

Die meisten Gebühren werden bei flatex durch eine Flat berechnet, die pro eröffneter Position entrichtet wird. Hier sind die Börsengebühren, Ordergebühren und Fremdspesen enthalten. Ansonsten sind die meisten übrigen Dienstleistungen kostenfrei möglich, dazu gehören beispielsweise Teilausführungen oder die Realtime-Kurse.

Weitere Informationen im Überblick

SupportWenn Sie sich näher über das Angebot von flatex informieren möchten, dann können wir Ihnen neben unseren flatex Erfahrungen auch unsere Anbietervergleiche für den Handel von Wertpapieren, CFDs, Social Trading und Währungen ans Herz legen. Darüber hinaus finden Sie hier hilfreiche Broker Ratgeber und Testberichte vor, die Ihnen auf der Suche nach dem besten Anbieter von Nutzen sein können.

Fazit: Augen auf beim Handel!

fazitUm beim Wertpapierhandel möglichst viel Geld zu sparen, sollten Sie bereits im Vorfeld Anbietervergleiche durchführen und sich letztendlich für den günstigsten Anbieter entscheiden. Vergessen Sie dabei nicht, neben den Konditionen auch die Sicherheit und die Services der Broker zu beachten. flatex überzeugt dabei nicht nur durch ein attraktives Flat-Gebührenmodell, sondern auch durch ein umfangreiches Service- und Bildungsangebot, das sich Trader jeder Erfahrungsstufe zunutze machen können.

zum Anbieter Flatex

Das könnte Sie auch interessieren:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.