Bester Trading Broker: Nicht einfach mit dem erstbesten Broker traden

Der beste Trading Broker 2017 – die Krone bekommt nicht einfach geschenkt. Unser Testsieger muss sich den Spitzenplatz erst verdienen. Depotvergleich.com schaut hierfür nicht nur bei der Depotführungsgebühr genauer hin. Unsere Redaktion stellt das Depot als Gesamtpaket auf den Prüfstand. Welche Handelsplätze bietet der Broker? Wie viele Handelsarten lassen sich in die Anlagestrategie integrieren? Jeder dieser Punkte hat Einfluss darauf, ob es ein Trading Broker in die Spitzengruppe schafft. Schließlich hängt von den Rahmenbedingungen ab, wie zufrieden und erfolgreich man als Trader ist.

zum Anbieter DEGIRO

Inhaltsverzeichnis

  • Trading Broker – Wichtige Fakten auf einen Blick
  • Handelserfolg: Welchen Einfluss hat der Broker?
  • Brokervergleich: Tipps auf dem Weg zum Top-Depot
  • Bester Trading Broker: Gibt es einen Spitzenreiter
  • Trading Broker & Depot – FAQ
    • Fallen für einen Wechsel des Trading Brokers Gebühren an?
    • Wie wichtig sind Bonusprogramme und Rabatte der Broker?
    • Was ist bei einem Brokerwechsel zu beachten?
    • Welche Bedeutung hat der Spread beim Forex-Handel?
    • Wie sind Guthaben bei unserem besten Trading Broker geschützt?
  • Fazit: Der beste Trading Broker punktet beim Gesamtpaket
    • Das könnte Sie auch interessieren:

Trading Broker – Wichtige Fakten auf einen Blick

  • Depotanbieter kommen aus In- und Ausland
  • Broker verzichten inzwischen oft auf Depotführungsgebühr
  • Orderprovisionen häufig nach Handelsvolumen
  • Serviceentgelte teils hoch
  • Günstige Orderpreise bei DEGIRO
  • online Depoteröffnung Testkriterium
  • bester Trading Broker überzeugt durch Gesamtpaket

Handelserfolg: Welchen Einfluss hat der Broker?

gebuehrenAnleger – besonders Einsteiger ohne größere Handelserfahrung – unterschätzen oft die Bedeutung des Trading Brokers. Letzterer wird lediglich als Verwahrstelle wahrgenommen. Dabei kommt es im Alltag wesentlich auf die Rahmenbedingungen an. Und diese werden durch den Broker festgelegt.

Beispiel: Investiert werden 1.000 Euro in Aktien, die Orderprovision beläuft sich auf 8,99 Euro. Der Kurs steigt um 2,65 Prozent. Unterm Strich macht der Anleger nicht 26,50 Euro Gewinn – sondern nur 17,51 Prozent. Etwa ein Drittel des Gewinns geht im Beispiel durch die Orderprovision verloren.

Screenshot Startseite LYNX

LYNX – Übersicht zum Handel des Brokers mit Hauptsitz in Amsterdam

Spätestens an diesem Punkt muss dem Anleger klar sein, wie groß der Einfluss des Trading Brokers in der Praxis tatsächlich ist. Komplett umgehen lassen sich Orderprovisionen in aller Regel nicht. Aber: Durch eine geschickte Auswahl des Brokers sinken nicht nur die Kosten für die Orderausführung. Anleger stellen damit auch die Weichen hinsichtlich der verfügbaren Handelsplätze und Handelsinstrumente.

Die Bedeutung des Brokers darf man als Anleger nicht unterschätzen. Gerade in Bezug auf die Gesamtrendite hat dessen Kostenstruktur erheblichen Einfluss. Gleichzeitig sind es Aspekte wie die Handelsplattform oder die Möglichkeit, mit CFDs, Zertifikaten und Optionen zu handeln, welche den Einfluss des Trading Brokers ausmachen.

Brokervergleich: Tipps auf dem Weg zum Top-Depot

vorlage_musterMit dem richtigen Broker sparen Anleger bei den Orderprovisionen. Wer den passenden Trading Broker finden will, kommt an einem Vergleich nicht vorbei. Unter welchen Gesichtspunkten sollte man an den Brokervergleich herangehen? Trader, die ihre Aufmerksamkeit ausschließlich auf die Gebühren richten, laufen Gefahr wichtige Details zu übersehen.

  • Die eigenen Ansprüche auf den Prüfstand stellen: Das perfekte Depot richtet sich nicht ausschließlich nach den Konditionen. Jeder Anleger hat ganz klare Vorstellungen in Bezug auf Risiko und Anlagestrategie. Der Trading Broker muss dazu passen.
  • Servicegebühren im Auge behalten: Wertpapierbroker erheben nicht nur Gebühren im Handel. Auch hinsichtlich telefonischer Orderaufträge oder in Bezug auf die Ausübung von Rechten können Entgelte fällig werden. Die Serviceentgelte sind üblicherweise im Preisverzeichnis zu finden.
  • Gebühren für Orderzusätze beachten: Die Orderprovisionen finden Trader auf den ersten Blick. In der Praxis erheben Broker mitunter auch Gebühren für Orderzusätze, die beispielsweise als Verlustabsicherung eingebaut werden.
  • Handelstools genau prüfen: Jeder Anleger braucht Informationen und muss mit Indikatoren arbeiten können. Echtzeit-Kurse, Alarmfunktionen oder Chartsignale gehören zum Erfolg dazu. Gute Trading Broker können auch mit diesem Anspruch mithalten.
  • Professionelle Plattformen für Trader: Es reicht inzwischen nicht mehr aus, einfach eine Handelsplattform zur Verfügung zu stellen. Ein breites Portfolio, das auch den mobilen Handel berücksichtigt und sich mit Expert Advisor-Funktionen verknüpfen lässt, trennt Spreu und Weizen voneinander.
Ein Vergleich zwischen den Brokern ist für die Depotentscheidung unerlässlich. Beginnern ohne Erfahrung fehlt oft der Überblick, welche Aspekte hier besonders in den Vordergrund treten. Mithilfe der Praxistipps wird schnell klar, worin sich Top-Broker von Konkurrenten unterscheiden.

zum Anbieter DEGIRO

Bester Trading Broker: Gibt es einen Spitzenreiter

sicherheitMit der Entscheidung für einen Broker stellen Anleger die Weichen für erfolgreiches Trading. Stellt sich die Frage, wer in unseren Augen den Titel „Bester Trading Broker“ verdient. Da wir am Markt regelmäßig eine gewisse Dynamik feststellen, wird die Entscheidung natürlich immer wieder neu „justiert“. 2017 setzt sich ein Unternehmen klar ab – DEGIRO. Der Broker aus den Niederlanden überzeugt uns aus mehreren Gründen.

DEGIRO erhielt bereits mehrfach Auszeichnungen.

DEGIRO erhielt bereits mehrfach Auszeichnungen.

  • Klare und übersichtliche Kostenstruktur: Beobachtet man Trading Broker, fallen hinsichtlich der Kosten zwei Punkte auf. Viele Anbieter verzichten inzwischen auf Depotführungsgebühren. Aspekt Nummer 2 betrifft die Orderprovisionen. Hier wird in aller Regel mit einer Mindestprovision und einem prozentualen Preisaufschlag gearbeitet. Dies ist zwar auch bei DEGIRO der Fall, aber der Broker hebt sich im Hinblick auf die Preise dennoch von der Konkurrenz ab und ermöglicht beispielsweise den Xetra-Handel ab 2 Euro. Zudem erhebt DEGIRO keine Depotführungsgebühr.
  • Besonders attraktives Handelsangebot: DEGIRO überzeugt nicht nur mit günstigen Preisen, sondern verschafft Tradern darüber hinaus auch Zugang zu zahlreichen Börsen weltweit. Noch dazu stehen zahlreiche Produkte zum Handel zur Verfügung.
  • DEGIRO unterstützt mehrere Handelsarten: Als Anleger ist Diversifikation ein Instrument, um das Depot abzusichern. Erforderlich sind daher eine breite Streuung in verschiedene Märkte und das Trading mit unterschiedlichen Handelsarten. Seitens DEGIRO ist daher auch der Handel mit Fonds, Optionen und Zertifikaten möglich.
  • Broker mit außerbörslichem Handel: Der Wertpapierhandel über Börsen ist auf gewisse Handelszeiten beschränkt. Als Anleger jederzeit zu traden stößt ganz zwangsläufig an Grenzen. Mit DEGIRO haben Depotinhaber die Möglichkeit, Kapital im außerbörslichen Direkthandel zu investieren.
Es gibt aus unserer Sicht viele Gründe, die für den Broker DEGIRO sprechen. Wer auf der Suche nach einem neuen Trading Broker ist, sollte sich das Unternehmen etwas genauer ansehen. Leider bietet DEGIRO kein Musterdepot, doch Interessierte finden sämtliche Informationen auf der übersichtlichen Website, können das Help Center nutzen oder sich an den Kundensupport wenden.

Trading Broker & Depot – FAQ

ChecklisteFallen für einen Wechsel des Trading Brokers Gebühren an?

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Allgemein gilt für Deutschland, dass Broker Wertpapiere im Kundenauftrag lediglich verwahren. Der Übertrag von Wertpapieren zur Konkurrenz ist – auch nach Ansicht des BGH – unentgeltlich zu erledigen. Aber: Fremdspesen, die etwa mit Wertpapieren im Ausland entstehen, sind hiervon meist ausgenommen. Als Anleger muss man sich vor dem Wechsel informieren.

Wie wichtig sind Bonusprogramme und Rabatte der Broker?

Am Markt herrscht ein erheblicher Konkurrenzdruck. Dies zeigt sich unter anderem in der Fülle an Bonusprogrammen oder Neukundenaktionen. Als Trader darf diese gern mitnehmen. Solche Aktionen zur Entscheidungsgrundlage werden zu lassen ist abzuraten. Oft gelten die Sonderkonditionen nur begrenzt. Wichtiger ist, dass der Broker und das Depot auf Dauer mit leistungsstarken Handelsbedingungen punkten.

Was ist bei einem Brokerwechsel zu beachten?

So einfach der Umzug mit dem Aktiendepot zu einem Top-Broker auf den ersten Blick ist – so viele Stolperfallen sollte man im Auge behalten. Grundsätzlich muss jeder Trader damit rechnen, dass ein Übertrag mehrere Arbeitstage in Anspruch nehmen kann. Und auch Verzögerungen sind nicht ausgeschlossen. Ebenfalls zur Überraschung wird beispielsweise das Zusammenlegen der Depots von Lebenspartnern. Ein Depotwechsel mit Gläubigerwechsel kann als Veräußerung angesehen werden – und berührt damit das Steuerrecht. Letzteres spielt auch im Hinblick auf die Gewinne eine Rolle. Beim Übertrag ist dem neuen Broker unbedingt ein Freistellungsauftrag zu erteilen. Andernfalls greift die Abgeltungssteuer.

Welche Bedeutung hat der Spread beim Forex-Handel?

Der Begriff Spread steht für die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufskurs. Man spricht an dieser Stelle auch vom Geld- und Briefkurs. Die Spanne dazwischen ist letztlich jener Betrag, den der Broker im Handel einnimmt. Angeben wird der Spread allgemein als Pip (percentage in point).

Wie sind Guthaben bei unserem besten Trading Broker geschützt?

Die Regulierung des niederländischen Brokers DEGIRO erfolgt durch die niederländische Finanzaufsichtsbehörde AFM sowie die Zentralbank DNB in den Niederlanden. Demnach sind Geldanlagen bei einer gesonderten Verwahrstelle zu führen. Dies löst der Broker über den Fund Share Cash Fund. Damit werden die Kundengelder in möglichst sichere Anlagen investiert, wobei dieses verfahren auch eine Verzinsung ermöglicht. Zwar erscheint diese Vorgehensweise für deutsche Kunden zunächst ungewöhnlich, allerdings ist sie auch nicht unsicherer als die deutsche Einlagensicherung.

Infos für Anleger – unsere Angebote von depotvergleich.com

SupportAktien, Zertifikate, CFDs oder Optionen – in den letzten Jahren ist der Handel mit Finanzprodukten auch für Kleinanleger interessant geworden. Ein Grund ist das schwierige Umfeld bei den Sparprodukten. Wer in den Wertpapierhandel einsteigt, braucht ein Depot. Statt jeden Broker einzeln unter die Lupe zu nehmen, vereinfacht unser Depotvergleich die Suche. Unsere Redaktion richtet ihre Aufmerksamkeit aber noch auf ganz andere Aspekte. Beim Trading zählt Wissen. Jeder Anleger muss sich eine Handelsstrategie zurechtlegen. Und sollte wissen, welche Indikatoren für den Einstieg in den Markt sprechen. Übrigens: Erfahrene Trader setzten nie auf nur eine Anlageklasse. Mit Währungen und CFDs lässt sich das Depot in die Breite ausbauen.

Fazit: Der beste Trading Broker punktet beim Gesamtpaket

fazitIm Handel mit Finanzprodukten erfolgreich sein – diesen Traum hat jeder Anleger. Leider liegen Anspruch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Dabei sind es nicht immer falsche Anlageentscheidungen, die für nur mäßigen Erfolg verantwortlich sind. Unflexible Handelsbedingungen und hohe Kosten fürs Depot sind eine Belastung. Unser bester Trading Broker DEGIRO bietet ein solide Basis. Die günstigen Orderpreise sowohl an deutschen als auch ausländischen Börsenplätzen sind einer der Gründe, warum sich der Broker DEGIRO im Test gegen die Konkurrenz durchsetzen kann. Gleichzeitig überzeugt das Angebot der verfügbaren Handelsplätze sowie die verfügbaren Produkte. Die übersichtliche Website, der gut erreichbare Support und die Web App für das mobile Trading runden das Angebot des niederländischen Brokers DEGIRO ab.

zum Anbieter DEGIRO

Das könnte Sie auch interessieren:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.