Wirecard vor weiteren Ermittlungen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 24.06.2020


Der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Dem Unternehmen drohen wohl weitere Ermittlungen. Die Münchner Staatsanwaltschaft prüft derzeit, welche Straftaten in Verbindung zu den aktuellen Entwicklungen infrage kommen. Ob es beispielsweise Ermittlungen zu Bilanzmanipulationen geben wird, ist bisher nicht bekannt. In der Nacht zu Montag stellte sich heraus, dass 1,9 Milliarden Euro, die auf asiatischen Treuhandkonten verbucht worden sein sollten, wahrscheinlich nicht vorhanden sind. Dies musste Wirecard in einer Stellungnahme eingestehen.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Ermittlungen gegen ehemaligen Unternehmenschef

Schon zuvor wurden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in München gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Markus Braun eingeleitet, der am Freitag zurücktrat. Gegen drei weitere Mitarbeiter wird ebenfalls ermittelt. Es steht der Verdacht im Raum, dass den Anlegern in zwei Börsen-Pflichtmitteilungen falsche Informationen vermittelt wurden.

Das Unternehmen selbst prüft derzeit, ob auch die Bilanzen der letzten Jahre fehlerhaft sein könnten und hier Korrekturen notwendig sind. Wirecard hatte zuvor den Jahresabschluss schon viermal verschoben. Bereits in der letzten Wochen zeigten sich Anleger geschockt über die Entwicklungen bei Wirecard.

Wirecard ging wohl davon aus, dass die wohl verschwundenen 1,9 Milliarden Euro, die rund ein Viertel der Konzernbilanzsumme ausmachen, auf Konten auf den Philippinen liegen. Diese sollten als Bankguthaben auf Treuhandkonten vorhanden sein und wurden als solche in der Rechnungslegung als Aktivposten ausgewiesen.

Auch aktuelle Geschäftszahlen verschoben

Zuletzt musste das Unternehmen auch seine Schätzungen zum vorläufigen Geschäftsergebnis für 2019 und für das erste Quartal des laufenden Jahres zurücknehmen. Das nun in der Diskussion stehende Geld stamme laut Unternehmensangaben aus einem Drittpartnergeschäft. Wirecard will nun prüfen, ob das Geld in der Tat zugunsten des Unternehmens auf Konten geführt wurde und wenn ja in welcher Höhe.

Wirecard teilte zudem mit, dass das Unternehmen von der Beratungsfirma EY bei der Prüfung des Jahresabschlusses darauf hingewiesen wurde, dass für das fragliche Bankguthaben von 1,9 Milliarden Euro bei den beiden asiatischen Banken keine genauen Nachweise vorliegen würden. Die entsprechenden Kontonummern konnten von beiden Banken wohl nicht eindeutig zugeordnet werden.

Aktienkurs fällt weiter

Die Situation hatte zur Folge, dass die Aktie von Wirecard weiter fällt. Nach den Nachrichten in der Nacht zu Montag starte die Aktie mit einem Verlust von über 40 Prozent in den Handelstag und fiel auf 13 Euro. Trotz einer leichten Erholung des Aktienkurses ging die Börsenkapitalisierung des Unternehmens auf unter zwei Milliarden Euro zurück. Damit ist das Unternehmen aktuell weniger Wert als die meisten Mdax-Unternehmen.

Deutliche Worte fand am Montag der Präsident der BaFin, Felix Hufeld. Er zeigte sich angesichts der aktuellen Entwicklungen bei Wirecard besorgt. Die Vorfälle seien „eine Schande“ und Institution und Behörden, inklusive der BaFin selbst, seien seiner Ansicht nach nicht in der Lage gewesen, eine solche Entwicklung zu verhindern.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Position im DAX könnte verlorengehen

Wirecard könnte auch seinen Platz im DAX verlieren. Von der Deutschen Börse kam jedoch noch keine Reaktion auf die Enthüllungen. Damit wäre das Unternehmen nach der Lufthansa das zweite Unternehmen innerhalb weniger Wochen, dass aus dem DAX fliegt. Die nächste turnusmäßige Überprüfung des DAX soll jedoch laut Plan erst am 3. September stattfinden. Veränderungen im Index würden dann am 21. September umgesetzt. Die Deutsche Börse ist aufgrund der aktuellen Umstände aber womöglich gezwungen, schon früher zu reagieren.

Wirecard seit Jahren mit Negativschlagzeilen

Wirecard ist erst seit knapp zwei Jahren im DAX vertreten und hatte damals den Platz der Commerzbank eingenommen. Dennoch wurde immer wieder Kritik laut und Wirecard kam nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Derzeit scheint auch eine Insolvenz des Unternehmens denkbar. 2008 wurden erstmals Vorwürfe angesichts einer irreführenden Bilanzierung laut. Ernst & Young erstellt damals ein Sondergutachten. 2010 leitete die BaFin Ermittlungen gegen Wirecard ein, nachdem die Aktie infolge einer Falschmeldung des Nachrichtendienstes Goldman, Morgenstern & Partners (GoMoPa) um mehr als 30 Prozent fiel.

2017 folgte ein weiterer Pressebericht zu intransparenten Bilanzierungspraktiken und im letzten Jahr sorgte ein Bericht der Financial Times zu Geschäftspraktiken in Singapur für Aufsehen. Danach wurden Leerverkäufe der Wirecard-Aktie durch die BaFin verboten und gegen die Financial Times begannen staatsanwaltliche Ermittlungen.

jetzt Aktien kaufen

Neue Investments für Anleger

Anleger müssen wohl ebenfalls reagieren oder haben dies bereits getan. Unter Umständen sind sie auf der Suche nach neuen CFD- oder Aktienanlagen. Dies ist beispielsweise beim Broker eToro möglich. Der Broker hat sich vor allem im Social Trading einen Namen gemacht, bieten aber auch den normalen Handel mit CFDs oder Aktien an.

Trader, die bei eToro Aktien handeln, müssen keine Provision zahlen. Etoro verzichtet auch auf Aufschläge oder Verwaltungsgebühren. Trader müssen somit lediglich die anfallenden Spreads zahlen. Beim direkten Kauf von Aktien können Anleger auch Dividenden erhalten. Die Mindestanlagesumme ist mit 50 Euro pro Trade vergleichsweise niedrig. Etoro hat mehr als 2.000 Aktien von 17 Börsen im Angebot.

Beim CFD-Handel mit Aktien werden Spreads in Höhe von 0,09 Prozent berechnet. Zudem müssen Anleger Übernachtfinanzierungsgebühren bzw. Wochenend-Rollover-Gebühren zahlen. Bei Einzahlungen per

  • Überweisung
  • Kreditkarte oder
  • Zahlungsanbieter

fallen keine Gebühren an. Einzahlungen mit Zahlungsanbietern wie PayPal erfolgen deutlich schneller als klassische Banküberweisungen. Bei Auszahlungen sollten Anleger jedoch genauer hinschauen, denn hier fallen bis zu fünf Dollar an und die Mindestauszahlungssumme beträgt 30 Euro. Nach der Kontoeröffnung müssen Trader mindestens 200 Dollar einzahlen, um mit dem Handel beginnen zu können.

Jetzt zum Testsieger eToro!62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Aktienhandel über Social Trading

Bei eToro können Trader auch den Aktienhandel mit Social Trading verbinden. Social Trading ist eine Art Mischung aus Trading und sozialen Netzwerken. Über einen News-Feed werden regelmäßig Informationen von anderen Trader angezeigt. Zudem können sich Trader anderen Tradern aus aller Welt austauschen. Dies eröffnet oft ganz neue Perspektiven auf Anlagen. Etoro bietet zudem an, anderen Tradern zu folgen und die Trades erfolgreicher Trader mit nur wenigen Klicks zu kopieren. Anfänger können so nicht nur von erfahrenen Tradern lernen, sondern deren Handelserfolge auch für sich nutzen.

Wollen Trader nun Aktien über das Social Trading von eToro handeln, sollten sie Tradern folgen, die sich auf den Aktienhandel spezialisiert haben. Deren Trades können dann problemlos übernommen werden. Im Social Trading bietet eToro ebenfalls Einstellungen zum Risikomanagement an.

Erfahrene Trader können sich kopieren lassen und werden dafür entlohnt. Der Anbieter ist damit für Anfänger und Fortgeschrittene interessant. Für das Social Trading selbst fallen keine Kosten an. Neben dem Social Trading besteht auch die Möglichkeit, auf normalem Weg Aktien oder CFDs zu handeln.

Angebot über Demokonto testen

Der Broker bietet selbstverständlich auch ein Demokonto an, das kostenlos und ohne Zeitlimit nutzbar ist. Trader können so das Social Trading oder den Aktien- bzw. CFD-Handel testen, ohne eigenes Geld zu riskieren. Auf diesem Weg können Trader zudem die Handelsplattform testen und den Broker besser kennenlernen. Erst wenn ein Trader über das Demokonto gut mit dem Handel zurechtkommt, sollte er zum Live-Handel übergehen.

Etoro stellt auch umfangreiche Schulungsangebote zur Verfügung. Diese lassen sich sehr gut mit den ersten Schritten im Handel über das Demokonto kombinieren. Damit kann neues Wissen gleich in der Praxis angewendet werden. Auch um neue Handelsstrategien und Märkte zu erproben, ist ein Demokonto ideal. Trader mit mehr Erfahrung nutzen die Bildungsangebote zur Weiterbildung und um regelmäßig auf dem neuesten Stand über neue Entwicklungen im Trading zu sein. Etoro bietet unter anderem Videos und Webinare an.

Daytrading lernen

Aktien seit 2013 im Angebot von eToro

Der Broker ist bereits seit 2007 am Markt und nahm 2013 Aktien in sein Handelsangebot auf. Bitcoins und andere Kryptowährungen gehören ebenfalls schon lange zum Angebot. Trader handeln bei eToro über eine Webplattform oder eine App. Die Tradingplattform ermöglicht den Handel mit mehr als 2.000 Vermögenswerten. Der Handel ist dort per One-Click-Trading und mit vielen unterstützenden Funktionen wie dem modernen Analyse-Tool ProCharts möglich. Mit Blick auf das Risikomanagement könnten Trader Orderarten wie Stop Loss anwenden.

Neben dem Copy Trading ist seit einigen Jahren auch die Funktion CopyPortfolios nutzbar. Hier können Trader mit vorgegebenen Investitionsstrategien thematische ähnliche Anlagen handeln. Beispielsweise lassen sich so Aktien aus einer bestimmten Branche gemeinsam handeln.

Fazit: Erneut Ermittlungen gegen Wirecard

Wirecard macht erneut Negativschlagzeilen. Wie in der Nacht zu Montag bekannt wurde, scheinen Bankeinlagen auf Treuhandkonten im Wert von 1,9 Milliarden Euro nicht zu existieren. Auch die vorläufigen Ergebnisse für das letzte Geschäftsjahr und das erste Quartal 2020 musste Wirecard vorerst zurückziehen. Unternehmenschef Markus Braun trat bereits in der letzten Woche zurück. Die Staatsanwaltschaft in München prüft nun, welche Straftaten vorliegen könnten. Wirecard verliert womöglich auch seinen Platz im DAX.

Die Anleger an der Börse zeigten sich durch die jüngsten Entwicklungen durchaus verunsichert. Trader, die nun neue Anlagen suchen, könnten bei eToro fündig werden. Der Broker bietet Social Trading an, aber auch den normalen Aktien- und CFD-Handel. Wer Aktien im Social Trading handeln möchte, sollte einen auf Aktien spezialisierten Trader auswählen und diesem folgen. Die umfangreichen Angebote können über ein Demokonto ausgetestet werden.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com