AvaTrade Betrug oder seriös? Unser Testbericht

AvaTrade Testergebnis Oft setzen Broker einzig auf ein Kontomodell und eine Handelsplattform, über die Trader aller Erfahrungsstufen handeln müssen. AvaTrade aus Irland hingegen arbeitet mit mehreren Kontomodellen und erlaubt Kunden zugleich eine bedarfsgerechte Plattform-Auswahl. Dabei entscheidet zum Teil die Frage nach dem Trading-Bereich über einsetzbaren Plattformen aus dem Portfolio. Auch das Mobile Trading kommt im AvaTrade Testbericht nicht zu kurz. Unter welchen Bedingungen können Optionen, CFDs und Devisen gehandelt werden? Betrug oder seriös? Dass AvaTrade ein seriöser Anbieter ist, erkennen Trader schnell. Über die Konditionen werden Sie nun eingehend informiert.

Inhaltsverzeichnis

  • Die wichtigsten Eigenschaften des Brokers AvaTrade:
  • Der AvaTrade Testbericht
  • 1.) AvaTrade Meinungen: Geldtransfer eher aufs Wesentliche konzentriert
  • 2.) Was gibt es zum Support des Brokers AvaTrade zu sagen?
  • 3.) Genaue Bewertung der AvaTrade Plattform
  • 4.) Die Anforderungen für den Handelseinstieg
  • 5.) Von der Einlagensicherung bis zur Regulierung des Angebots
  • 6.) Welche Basiswerte können gehandelt werden?
  • 7.) Kein Bonusmodell für den Neukunden beim Broker
  • 8.) Unser Fazit zum CFD- und Forex-Broker AvaTrade:

Die wichtigsten Eigenschaften des Brokers AvaTrade:

  • vier Händlerkonten (Silber, Gold, Platin & Ava Select)
  • Silber-Account ab 100,00 Euro Mindesteinlage
  • bis zu 10.000 Euro Neukundenbonus
  • mehrere Handelsplattformen, teils Instrumenten-abhängig
  • Broker durch irische Zentralbank CBI reguliert
  • Einlagensicherung bis max. 50.000 Euro
  • Demokonto für 21 Tage mit 100.000 Euro Testguthaben
  • Plattform MirrorTrader als Social Trading-Angebot
  • Mobile Trading per App für iOS, Android & Windows
  • gute Auswahl an Orderarten (Bsp.: Market- oder Entry-Orders)

Der AvaTrade Testbericht

1.) AvaTrade Meinungen: Geldtransfer eher aufs Wesentliche konzentriert

gebuehrenBeim Zahlungsverkehr weisen Broker-Vergleiche nach wie vor vielfach die deutlichen Differenzen auf. Während manch anderer Anbieter inzwischen in erster Linie auf E-Wallets, die Online-Zahlungsdienste, setzt, bleibt der irische Broker AvaTrade gewissermaßen den Klassikern treu. Der Support stellt klar, dass Gelder einzig und allein per Überweisung vom Bankkonto oder über Kreditkarten (wie auch Debit-Karten) aufs Konto gelangen können. Besagte Zahlungsmethoden gelten ebenso für Auszahlungen. Wurden Gelder per Kreditkarte aufs Händlerkonto transferiert, muss diese Summe laut AvaTrade Kundenservice zunächst auch per Kreditkarte abgehoben werden, erst Summen darüber hinaus können über die andere Methode abgebucht werden. Die Mindesteinzahlungen variieren je nach Kontomodell. Die Ersteinlage von 100,00 Euro gilt für das Silber-Konto. Ab 1.000 Euro vergibt der Broker einen Gold-Account, für 10.000 Euro erhalten Trader den Platin-Status.

Jetzt bei AVATRADE anmelden: www.avatrade.de

Ab einer Ersteinlage von 100.000 Euro wird der „Ava Select“-Zugang vergeben. Spätere Einzahlungen ermöglichen einen Kontowechsel. Gebühren erhebt AvaTrade weder auf Ein- noch Auszahlungen, Banken oder Anbieter von Kreditkarten aber berechnen in vielen Fällen durchaus Nebenkosten für ihren Service an dieser Stelle. Welche Summe eingezahlt wird, sollten Neukunden sehr genau abwägen. Bevor eine erste Abhebung vom Konto erfolgen kann, muss das Legitimierungsverfahren durchlaufen werden. Hierzu braucht es einen Nachweis des aktuellen Wohnsitzes über Versorgerabrechnungen (maximal drei Monate alte Rechnung vom Stromanbieter, etc.) und Kopien oder Scans eines gültigen Ausweisdokuments (Reisepass, Führerschein oder Personalausweis). Die Bearbeitung nimmt nur wenige Tage in Anspruch, bevor erstmals Geld vom Handelskonto abgerufen werden kann. Letztlich ist die Prozedur ein Schutz der Kunden selbst sowie die Einhaltung der europaweit geltenden Regulierungen gegen Geldwäsche.

2.) Was gibt es zum Support des Brokers AvaTrade zu sagen?

SupportEine Art Dienst am Kunden ist ganz ohne Frage das Demokonto. Dieses können Neukunden kostenlos für immerhin 21 Tage und mit 100.000 Euro Guthaben erhalten. Automatisch wird der Account nicht vergeben, Trader müssen gezielt ein solches Testkonto über die Broker Webseite beantragen. Zum Support gehören auch die jederzeit unentgeltlich abrufbaren Webinaren, die alle zentralen Themen rund um den Handel mit Optionen, Devisen und CFDs aufgreifen. Auch Videos können Trader anschauen, um sich visuell Einblicke in die Materie zu verschaffen. Viele Kunden bevorzugen diesen Weg. Die Antwort auf die Frage „AvaTrade – Betrug oder seriös?“ fällt eindeutig aus: Der Broker tut alles, um den hohen Ansprüchen seiner Kunden gerecht zu werden. Das bestätigen neben dem umfangreichen Glossar mit allen Fachtermini und den für die Analyse einsetzbaren Wirtschaftsindikatoren die Tutorials für alle Trader-Gruppen und natürlich vor allem die eigentlichen Support-Angebote.

Hier haben Trader die freie Wahl zwischen dem E-Mail-Kontakt, einem Anruf bei der AvaTrade Hotline (samt Rückruf-Service) und dem Live-Chat. Das Chat-Angebot wird in deutscher Sprache angeboten und steht üblicherweise von Sonntag (ab 21.00 Uhr) bis Freitag (21.00 Uhr), also während der gesamten Handelszeiten zur Verfügung. Wartezeiten beim Live-Chat und der Hotline können auftreten, wenn Händler den Support während der aktivsten Trading-Zeiten den Kontakt zu einem Mitarbeiter des Brokers aufnehmen möchten. In der Regel dauert es maximal einige Minuten, bis Trader ihre Fragen stellen können. Probleme mit den technischen Gegebenheiten klären Händler am besten durch einen Anruf bei der Hotline, die über eine 0800er Nummer erreichbar ist.

3.) Genaue Bewertung der AvaTrade Plattform

HandelsplattformDer sicherste Weg zum AvaTrade Erfahrungsbericht ist die Eröffnung eines Demokontos, das es beim Broker für drei Wochen mit immerhin 100.000 Euro Guthaben gibt. Bei der Eröffnung entscheiden Händler, welche Plattform – MT4, AvaOptions, AvaTrader oder MirrorTrader sowie mit variablen oder fixen Spreads – sie im Testmodus kennenlernen möchten. Benutzerfreundlich und verständlich sind alle Plattformen, wie der Testbericht zum AvaTrade-Angebot verdeutlicht. Das Modell AvaTrader empfiehlt der Broker sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Ein hohes Maß an Flexibilität verspricht der MetaTrader 4, gerade beim strategischen Trading. Der MirrorTrader können Trader über eine einzige Plattform manuell sowie halb- oder vollautomatisiert vorgehen. Im Bereich des Handels mit variablen Spreads beginnt der Broker bei 0,9 Pips im Bereich der meist gehandelten Werte. Angeboten werden für den Einstieg in den Handel insgesamt vier Kontomodelle.

AvaTrade Handelsplattform Betrug oder seriös?
Die Handelsplattform AvaTrader

Das Basisangebot ist das Silber-Konto mit 100,00 Euro Ersteinlage. Den Gold-Status sichern sich Händler ab einer Mindesteinzahlung von 1.000 Euro. 10.000 Euro müssen mindestens für den Platin-Account eingezahlt werden. AvaSelect-Kunden müssen entweder 100.000 Euro einzahlen oder in drei Monaten (die Mitgliedschaft wird stets für ein Quartal vergeben) einen Handelsumsatz von 100 Millionen Dollar vorweisen. Ab dem Gold-Konto erhalten Trader Zugang zu professionellen Handelssignalen und tagesaktuellen Marktanalyse-Angeboten. AvaSelect-Kunden profitieren von Express-Auszahlungen und erweiterten Schulungs- und Beratungsprogrammen. Beim MT4-Einsatz können die bekannten „Expert Advisors“ als Handelssignale genutzt werden. Die Plattform ist dabei wie der AvaTrader ohne Software-Installation als WebTrader erhältlich. Zudem setzt der Broker laut AvaTrade Bewertung auf ein Angebot fürs Mobile Trading für Geräte mit Apple-, Windows- oder Android-Betriebssysteme. Eine gute Auswahl an Orderarten erlaubt das Einrichten von Stopps und Limits, auch normale Market Orders sowie Entry-Orders sind ausführbar.

4.) Die Anforderungen für den Handelseinstieg

FAQsVom kostenlosen Demokonto im AvaTrade Testbericht abgesehen, braucht es eine Ersteinlage von 100,00 Euro für die Eröffnung eines Silber-Kontos. Wichtig ist für Trader die Angabe zum Spielraum für den Handel mit Hebelwirkung. Beim Devisenhandel mit fixen Spreads beträgt der Hebel 200:1, wird mit variablen Spreads getradet, können Händler einen Hebel von 400:1 nutzen. Der Wert von 400:1 gilt zunächst einmal standardmäßig für die Plattform MT4. Auch beim MirrorTrader und der Plattform AvaOptions setzt der Broker dieses Maximum an. Einzig die Optionen werden ausschließlich über die AvaOptions-Plattform getradet. Alle anderen Werte – Devisen wie CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und andere Instrumente – sind bei allen Plattformen nutzbar. Beim Handel mit ETF- und Index-Instrumenten sieht der Anbieter zehn Einheiten der Werte als Minimum vor. Wenigstens 10.000 Einheiten müssen bei Optionen gehandelt werden. Im normalen Devisenhandel sind 1.000 Einheiten erforderlich. Die Rede ist hier jeweils von Mindest-Lots. Beim Traden von CFDs auf Aktien können Einzelwerte gehandelt werden. Die Hebel-Aussagen sind stets Höchstwerte, je nach Instrument gelten andere Grenzwerte.

5.) Von der Einlagensicherung bis zur Regulierung des Angebots

sicherheitViele Trader suchen neben Meinungen zum Betreuungsangebot vor allem im Hinblick zur Regulierung eines Brokers. Der Anbieter AvaTrade wird aufgrund seines Sitzes in der Metropole Dublin durch die irische Zentralbank (CBI) lizenziert und reguliert. Zudem ist der Broker wie alle europäischen Dienstleister zur Einhaltung der MiFID-Richtlinie gezwungen. Für den Fall, dass es zu finanziellen Problemen kommen sollte, die vom Broker verursacht wurden, gilt eine Einlagensicherung in Höhe von maximal 50.000 Euro pro Handelskonto und Konto. Die Summe fällt nicht so hoch wie bei deutschen Broker aus, liegt aber oberhalb dessen, was die Einlagensicherung in Staaten wie Zypern als Absicherung für den Ernstfall der Kundengelder garantiert. Die staatliche Regulierung durch die Central Bank of Ireland bietet zugleich die Sicherheit, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

6.) Welche Basiswerte können gehandelt werden?

ChecklisteDie Frage nach den handelbaren Werten spielt im Testbericht natürlich eine große Rolle, entscheidet dieser Punkt doch darüber, welcher Spielraum sich Händlern beim Trading über den irischen Broker AvaTrade bietet. Für die AvaTrade Meinungen stehen Nutzern der Handelsplattformen insgesamt mehr als 200 Finanzinstrumente zur Verfügung. Mehr als 60 dieser Werte stammen aus dem Forex-Sektor. 20 Optionen können auf Devisen über das Plattform-Modell AvaOptions getradet werden. Die größte Rubrik der Basiswerte begegnet Tradern im Bereich der Differenzkontrakte. Mehr als 100 Werte nennt der Broker in seinen Handelsbedingungen. Besonders Aktien-Werte bestimmen den Vergleich an diesem Punkt. Die übrigen Werte verteilen sich auf die bekannten Sparten Indizes, Devisen und Rohstoffe sowie die nicht überall nutzbaren Bereiche ETFs und Obligationen. Abgesehen vom Optionshandel, können Trader alle Werte auf allen Plattformen handeln – ganz gleich, ob sie webbasiert, über eine installierte Software am PC oder mit einer der Mobile Apps arbeiten. Die Hilfsmittel zur Technischen Analyse sowie aktuelle Marktnachrichten sind ebenfalls flächendeckend einsetzbar.

Um bei AvaTrade mit Optionen zu handeln, wurde vom Anbieter eine spezielle innovative Handelsplattform, AvaOptions, entwickelt. Die Plattform kann gleich bei Kontoeröffnung ausgewählt werden. Für den Handel steht AvaOptions als Software Anwendung für Windows PCs oder im Web Browser zur Verfügung.

AvaOptions bietet Ihnen mehr als 40 Forexpaare, Silber und Gold für den Handel rund um die Uhr an fünf Werktagen zur Auswahl. Hinsichtlich der zeitlichen Beschränkung können Sie sich für Optionen mit einer Laufzeit von einem Tag, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr entscheiden. AvaOptions überzeugt durch fortschrittliche Mechanismen für eine allumfassende Unterstützung der Marktaktivitäten von Kunden. So können Sie mit Hilfe eines Risikomanagement-Tools Ihre Risiken minimieren oder bestimmte Handelsstrategien simulieren. Eine umfassende Sicherheit bieten Ihnen zusätzlich typische Handelsinstrumente wie Stop oder Limit Orders.

AvaTrade Optionen ermöglicht Ihnen eine Vielfalt an unterschiedlichen Handelsstrategien. So können Sie sich hier zwischen Call- und Put-Optionen, aber auch Spots entscheiden.

Für den Handel mit Optionen bei AvaTrade ist eine Mindesteinzahlung von 250 EUR notwendig. Die durchschnittlichen Spreads beginnen bei 7.5. Wenn Sie eine Option über Nacht halten möchten, dann ist eine Übernachtungsgebühr fällig. AvaTrade bietet seinen Kunden auch einen Marginhandel an, für welchen eine Gebühr zwischen 1 und 2% verlangt wird.

7.) Kein Bonusmodell für den Neukunden beim Broker

BonusAvaTrade bietet keinen Bonus an, doch ein solches Angebot sollte nie ausschlaggebend dafür sein, ob ein Trader sich für oder gegen einen Broker entscheidet. Wer nicht auf Einzahlungsboni und andere Prämien dieser Art verzichten möchte, kann sich das Bonusangebot von Binary.com ansehen.

Der maltesische Broker bietet im Gegensatz zu AvaTrade regelmäßige, wechselnde Aktionen, von denen Trader profitieren können.

8.) Unser Fazit zum CFD- und Forex-Broker AvaTrade:

Neben Differenzkontrakten und Forex-Instrumenten können Kunden des Brokers AvaTrade sogar eine Reihe von Optionen handeln. Kombiniert mit verschiedenen Plattformen und dem Demokonto bietet AvaTrade Kunden im Testbericht ein flexibles und transparentes Handelsmodell. Über das Social Trading haben Händler die Gelegenheit, voneinander zu lernen, Positionen anderer Tader zu kommentieren oder als Vorbild-Händler zusätzliche Gewinne zu realisieren.

Jetzt bei AVATRADE anmelden: www.avatrade.de