Plus500 Betrug oder seriös? Nicht nur der Bonus überzeugt die Kunden

Plus500 Testergebnis Über 2.000 Basiswerte bieten nur wenige Broker ihren Kunden für den CFD-Handel. Dies aber trifft auf Plus500 aus London zu. Dabei kann es jedoch nicht allein dieser Aspekt sein, der über eine mögliche Kontoeröffnung entscheidet. Aus diesem Grund werden im Testbericht noch viele weitere Faktoren und Eigenarten des Brokers einer ausführlichen Betrachtung unterzogen. Hierbei spielt das Demokonto ebenso eine Rolle wie die Bonus-Offerten und die Aufteilung der handelbaren Werte in den diversen Instrumenten-Kategorien. Natürlich kommt auch das Thema Einlagensicherung zur Sprache. Schließlich sollte das Gesamtpaket fürs CFD Trading stimmen, um günstig und sicher zu handeln. Natürlich sind CFDs hochspekulative Derivate, sodass Trader sich darüber bewusst sein sollten, dass das eingesetzte Kapital verlorengehen kann.

Inhaltsverzeichnis

  • Die zentralen Daten zum Broker Plus500:
  • Der Plus500 Testbericht
  • 1.) Alle wichtigen Aspekte zur Zahlungsabwicklung bei Plus500
  • 2.) Der Broker-Support: einfach aber effizient?
  • 3.) Plus500 Meinungen – drei einfach bedienbare Handelsplattformen
  • 4.) Plus 500 Testbericht: Diese Konditionen müssen Händler kennen
  • 5.) Auch Plus500 verfügt über eine staatliche Regulierung
  • 6.) Unterschiedliche Gewichtung in den CFD-Rubriken
  • 7.) Wie erhalte ich bei Plus500 einen Bonus?
  • 8.) Wie eröffne ich ein Konto beim Broker?
  • 9.) Plus500 Fazit nach dem Testbericht:

Die zentralen Daten zum Broker Plus500:

  • Ersteinlage in Höhe von 100,00 Euro
  • Mindesteinsatz variiert je nach Instrumenten-Rubrik
  • maximaler Hebel 1:294
  • Spreads im Forex-Sektor ab nur 2,0 Pips
  • keine Gebühren vom Broker für den Geldtransfer
  • mehr als 1.000 Instrumente für den Handel nutzbar
  • Regulierung durch britische Aufsicht FCA & CySEC
  • kein Zeitlimit und 20.000 Euro Testguthaben beim Demokonto
  • 25,00 Euro Anmelde-Bonus, max. 7.000 Euro per Staffel-Bonus

Der Plus500 Testbericht

zum Anbieter Plus500

1.) Alle wichtigen Aspekte zur Zahlungsabwicklung bei Plus500

gebuehrenGibt es bei Zahlungen über den Broker Plus500 Betrug? Oder seriös und modern ausgerichtete Alternativen, so dass allen Händlern ein passender Ansatz für den Zahlungsverkehr zur Verfügung gestellt wird? Der Londoner Broker legt in diesem Bereich ganz offensichtlich Wert auf Transparenz. Plus500 Meinungen neuer Kunden können in diesem Punkt ruhigen Gewissens positiv ausfallen. Das liegt zum Teil auch daran, dass schon ohne eine vorherige Registrierung sowie die Leistung der Mindesteinlage ein kostenloses Demokonto eröffnet werden kann. Dabei erhalten Trader in diesem Fall 20.000 Euro Guthaben zu Testzwecken, wobei das Guthaben zum einem bei regem Einsatz später wieder auf den ursprünglichen Wert angehoben wird und keine Befristung für die Nutzung gilt. So können sogar Trader mit umfassenden Know-how immer wieder ihr Wissen bei bisher nicht genutzten Handelsarten oder Instrumenten und Extra-Funktionen ausweiten oder ihre Erfahrungen ohne Investitionsrisiko auffrischen. Soll es ein Echtgeld-Konto sein, braucht es eine Mindesteinzahlung von 100,00 Euro.

Zahlungen erfolgen beispielsweise per Banküberweisung, Kreditkarte, PayPal, Skrill, Sofortüberweisung oder giropay. Plus500 erhebt keine Gebühren, die Zahlungs-Dienstleister jedoch können durchaus Kosten abrechnen. So im Falle von PayPal: Wird vom Plus500-Händlerkonto überwiesenes Geld abgehoben, kostet dies 1,9 % des Betrags zzgl. 0,35 Euro. Skrill erhebt Gebühren von 1,00 % (max. 10,00 Euro) der Auszahlungssummen. Auch Kreditkartengesellschaften und Banken erheben möglicherweise Ausführungsgebühren, was Händler eigenständig klären sollten vor der Festlegung auf eine Zahlungsmethode. Spätere Umstellungen sind zwar über den Support möglich, können teilweise recht zeitaufwendig sein. Zeit braucht auch der Legitimierungsprozess für den Identitäts- und Wohnsitznachweis. Die vollständigen Unterlagen (Kopien von Ausweisdokumenten und maximal drei Monate alte Rechnungen von Versorgern wie dem Stromanbieter) werden per Mail übermittelt. Ein paar Tage kann die Freigabe für Auszahlungen unter Umständen dauern. Übrigens auch bei Zahlungen. Skrill, PayPal und andere E-Wallets arbeiten meist schneller als Banken.

Fazit: Plus500 glänzt auch dadurch, dass der Broker seinen Kunden eine reibungslose Zahlungsabwicklung anbietet. Verfügbar sind zahlreiche Zahlungsmittel wie etwa PayPal oder die klassische Banküberweisung.Der Broker selbst erhebt hierfür keinerlei Kosten, diese können aber natürlich beim jeweiligen Finanzdienstleister entstehen.

2.) Der Broker-Support: einfach aber effizient?

SupportFür Fragen zum Bonus, den Inaktivitätsgebühren (ab einer Zeitspanne von drei Monaten ohne aktiven Handel pro Monat 5,00 Euro) und der Handelsplattform ihrer technischen Ausstattung sind die Kontaktmöglichkeiten vergleichsweise eingeschränkt. Denn nur per E-Mail ist der Kundenservice erreichbar. Dies aber darf nicht als indirekte negative Antwort auf die Frage „Betrug oder seriös“ zum Broker Plus500 gedeutet. Denn per Mail können Trader durchaus schnell und zuverlässig Probleme mit Experten des Brokers klären. Zumal der internationale Support in immerhin 34 Sprachen kontaktiert werden kann. Und noch etwas fällt im Testbericht frühzeitig auf. Plus500 setzt zunehmend auf die soziale Komponente und ist dementsprechend bei den großen Portalen Twitter, Google+ und Facebook sehr präsent.

Plus500 Kontaktformular

Der Kundensupport lässt sich ganz einfach über das Kontaktformular kontaktieren

Kommt es zu Veränderungen der Handelsplattform oder korrigiert der Broker sein Bonus-Modell, wird dies unter anderem über diese Medien kommuniziert. Zudem sind die sozialen Medien durchaus ein Weg, um sich mit anderen Tradern über die Chancen des CFD-Tradings auszutauschen. Nicht vergessen sei dabei, dass das Demokonto letztlich ebenfalls ein Service am Kunden ist. Denn so können Trader uneingeschränkt Erfahrungen mit dem Handel über die Broker-Plattform sammeln, ohne unmittelbar erste Verluste verbuchen zu müssen. Auch später haben Händler, die längst über ihr Echtgeld-Konto mit Differenzkontrakten handeln, dank des unlimitierten Demokontos die Chance, weitere Eigenschaften der Plattform, Orderarten und Basiswerte kennenzulernen. Der Weg zu Meinungen mit diesen Aspekten führt also nicht zwingend zu Verlusten oder Handelskosten.

Fazit: Beim Support gibt es bei Plus500 leichten Verbesserungsbedarf. Es wäre wünschenswert, wenn beispielsweise eine Telefonhotline genutzt werden könnte. Allerdings ist der Kontakt mit dem Broker auch so reibungslos möglich. Die Mitarbeiter reagieren auf Anfragen stets kompetent und hilfsbereit.

zum Anbieter Plus500

3.) Plus500 Meinungen – drei einfach bedienbare Handelsplattformen

HandelsplattformTrading-Angeboten, bei denen der Einstieg einzig und allein durch die Installation einer Handelsplattform auf dem PC erfolgen kann, stehen viele Händler zumindest am Anfang eher skeptisch gegenüber. Dieser Skepsis begegnet der Broker Plus500 auf einfache Weise, indem Trader über den „WebTrader“ Orders ausführen können. Das Angebot ist einerseits kostenlos und kann andererseits in Verbindung mit allen gängigen Systemen (Windows, Android, Linux, iOS) genutzt werden. Eine ebenfalls gebührenfreie Plattform-Version gibt es immerhin für Rechner mit Windows-Betriebssystem. Als ergänzendes Modell für moderne Händler setzt der Broker Plus500 schon seit einiger Zeit auf den Bereich Mobile Trading. Die Anwendungen sind kostenlos beim App Store (für iPhone, iPad und neue iPod touch-Versionen) bzw. über Google für Android Smartphones und Tablet PCs downloadbar. Die Auswahl der Handelsarten und Orderarten ist dieselbe wie beim normalen Handelszugang per PC.

Plus500 Handelsplattform Betrug oder seriös?
Die übersichtliche Handelsplattform von Plus500

Ebenso kann das Demokonto für das mobile Handeln genutzt werden. Dem Plus500 Testbericht entnehmen Trader, dass die Mobile Apps aber nur für Geräte mit neueren Betriebssystem-Versionen (Android 2.2 bzw. iOS 5.0 oder höher) geeignet sind. Welche Version dies momentan ist, erfahren Interessierte in den Präsentationen auf den Download-Portalen, zu denen Plus500 über die Webseite weiterleitet. Bei allen Plattform-Angeboten können Händler die Orderarten wie „Stop-Loss“, Limit-Orders und die übrigen Ansätze verwenden, wobei nicht immer alle Handelsinstrumente mit jeder Orderart kombinierbar sind. Die vollständige Hilfs-Rubrik steht ebenfalls beim Mobile Trading zur Verfügung, ebenso stehen grundsätzlich die Risikomanagement-Tools des Brokers zur Verfügung. Die Einstiegskonditionen bleiben bei allen Plattformen gleich, zudem fällt die Navigation auf der Handelsumgebung leicht.

Fazit: Plus500 hat verschiedene Handelsplattformen im Angebot. Diese gehen auf die speziellen Bedürfnisse von Tradern ein, die etwa beim CFD- oder Forexhandel auftreten. Positiv fällt auf, dass der Handel auch komplett über mobile Endgeräte stattfinden kann. Die App ist leicht zu bedienen und ermöglich modernen Tradern, auch von unterwegs aus stets den Überblick über die Märkte zu haben.

4.) Plus 500 Testbericht: Diese Konditionen müssen Händler kennen

ChecklisteMindesttransaktionsgrößen entscheiden ebenso über das mögliche Engagement eines Traders wie die Handelskonditionen allgemein. Grundsätzlich stellt sich hierbei im ersten Schritt die Frage nach möglichen Handelskosten. Provisionen erhebt Plus500 nur in wenigen Fällen, Kommissionen der Handelspartner werden nicht auf die Kundschaft umgeschlagen, wie der Broker bereitwillig informiert. Ob Händler nun über ein Demokonto erste Tests durchführen oder bereits echtes Geld investieren, ist im Zusammenhang mit den Mindestanforderungen irrelevant.

Enge Spreads ab 0,5 Pips sprechen eine deutliche Sprache

Rohstoff-CFDs sind ab 100,00 Euro Mindesteinsatz handelbar, bei den ETFs setzt der Broker 200,00 Euro als Minimum an. Wichtiger ist dabei für Händler jedoch vielfach der maximale Hebel (Leverage), durch den sie kreditfinanziert deutlich mehr als ihren eigenen Einsatz investieren können. Dieser Hebel liegt im Testbericht bei 1:294. Ein Maximalwert von 1:294 gilt auch für Kontrakte auf Forex-Basis. 1:294 beträgt der Hebel bei der überschaubaren Menge der Index-CFDs. Beim Handel mit Devisenpaaren berechnet der Broker Plus500 weiterhin Spreads ab mindestens 0,5 Pips im Bereich der meist gehandelten Vermögenswerte.

Der Handel mit Optionen ist bei Plus500 als CFD möglich. Mit nur 100 EUR als Mindesteinzahlung steht Ihnen auch ein Marginhandel mit Hebeleffekt von bis zu 1:5 zur Verfügung. Neben einigen populären Zusammensetzungen wie Europe 50, USA 500 oder UK 100 gibt es noch einzelne Aktien von großen amerikanischen Unternehmen wie Facebook, Alphabet, Apple, Snap, aber auch von Deutsche Bank.

Für jede Option gibt es eine eigene Produktseite, auf welcher Sie direkt eine Order tätigen können. Hier finden Sie auch sämtliche Informationen zu Spreads, Mindesteinlage oder Ablaufdatum des Angebots.

Jede Option lässt sich zu einer persönlichen Favoritenliste hinzufügen. Eine interessante Zusatzinformation liefert Ihnen die Trader-Stimmung. Es ist eine Art Stimmungsbarometer und gibt das prozentuale Verhältnis zwischen Käufern und Verkäufern wieder. Außerdem ist es hier möglich eine Benachrichtigung („Alert“) zu setzen. Dieses Alert benachrichtigt Sie entweder per E-Mail, SMS oder als Push Nachricht auf dem Smartphone über tägliche oder wahlweise stündliche Kursschwankungen, sowie über die Änderung der aktuellen Trader-Stimmung.

Für den Handel mit Optionen bietet Plus500 wichtige Sicherheitsmechanismen für die Risikominimierung. Sie können Limits wie „Close at Profit“, die Ihre Gewinne absichern, oder Stops wie „Close at Loss“ mit garantieren oder abgewandten Stops, die Ihre Verluste minimieren, setzen.

Fazit: In Sachen Handelskonditionen kann Plus500 ebenfalls überzeugen. Kontoeröffnungen sind so beispielsweise schon ab einer Einzahlung von 100 Euro möglich, wovon vor allem Einsteiger profitieren. Der Handel selbst ist kostengünstig und wird komplett über Spreads abgerechnet. Zu den Haupthandelszeiten sind schon Spreads ab 0,5 Pips möglich.

5.) Auch Plus500 verfügt über eine staatliche Regulierung

RegulierungDer Broker Plus500 ist im Grunde kein eigenständiges Unternehmen, sondern gehört zum britischen Unternehmen Plus500UK Ltd., das in London ansässig ist. Dort wird der Anbieter durch Großbritanniens bekannte Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert und kontrolliert (FRN 509909). Die Lizenzierung durch die Financial Conduct Authority ist ein wichtiger Hinweis darauf, dass hier eine seriöse Geschäftspraxis vorherrscht, die Brokern die nötige Sicherheit für den Handel garantiert. Sollte es dennoch zu finanziellen Problemen auf Seiten des Brokers kommen, greift die Einlagensicherung, an die der Broker durch das hinter ihm stehende Unternehmen gebunden ist. Auf diesem Wege sind Kundengelder bis 50.000 Pfund pro Handelskonto und Händler abgesichert. Damit liegt der Broker verglichen mit Mitbewerbern aus anderen Hochburgen des Derivathandels wie Malta oder Zypern deutlich über dem Durchschnitt. Selbstredend wird das Kundenkapital auf anderen Konten als das Unternehmenskapital aufbewahrt. Neuerdings wird der CFD Handel jedoch über das Tochterunternehmen

Plus500 Regulierung

Fazit: Natürlich wird Plus500 durch die CySEC staatlich reguliert. Die Kontrolle findet komplett innerhalb der EU statt, wie es bei seriösen Anbietern der Fall sein sollte. Mit der FCA ist außerdem sogar eine besonders strenge Behörde für die Kontrolle zuständig, weil Plus500 seinen Hauptsitz in London hat. Zusätzlich überwacht auch die CySEC den Broker, weil einige Geschäfte über Tochterfirmen auf Zypern abgewickelt werden. Das sorgt bei Tradern gleich für doppelte Sicherheit.

zum Anbieter Plus500

6.) Unterschiedliche Gewichtung in den CFD-Rubriken

VerbrauchertippsÜber 1.000 Handelsinstrumenten tauchen als Größenordnung im Broker-Testbericht auf. Plus500 selbst nennt diesen Daten in seiner Eigendarstellung. Dabei können nicht alle Werte mit gleichem Maximalhebel getradet werden. Händlern, die auf Indizes als Basiswerte für den CFD Handel setzen möchten, bietet sich diesbezüglich der größte Spielraum. Jedoch stehen in dieser Sparte der Instrumente nur knapp 20 Werte zur Auswahl. Auf dem Sektor der Rohstoff-CFDs gibt es sogar nur 14 Werte. Umso eindrucksvoller liest sich die Liste der Aktien, ETFs und Devisenpaare (etwa 60 Instrumente inkl. virtueller Währungen wie Bitcoin und Litecoin), die ebenfalls in der Aufstellung aller handelbaren Vermögenswerte genannt werden. Allein bei den momentan von Händlern bevorzugten Favoriten im Aktien-Bereich nennt der Broker 15 Instrumente. Standard sind beim Broker aus London ausführliche Informationen zu den wichtigsten Fakten, die für die Trading-Planung von Bedeutung sind. Dazu gehören natürlich die Spreads sowie die Mindestanforderungen an die Transaktionsgröße und Aussagen zu den Ablaufzeiten und dem Maximalhebel für den Handel.

Wenngleich das CFD Trading mit einem hohen Risiko verbunden ist, lassen sich mitunter hohe Gewinne erzielen. Hierfür müssen Trader die Kurse jedoch kontinuierlich im Blick haben und können z. B. ein Echtzeit-Finanzdiagramm nutzen.

Fazit: Bei Plus500 handelt es sich durchaus um einen überzeugenden Broker, der viel Erfahrung mitbringt. Das wird zum Beispiel im Produktangebot deutlich, das beim Broker äußerst breit ist.

7.) Wie erhalte ich bei Plus500 einen Bonus?

BonusDer erste Weg zum Bonus geht über die Registrierung. Damit Trader den Anmelde-Bonus von 25,00 Euro erhalten müssen Neukunden nur noch die dem Broker genannte Telefonnummer bestätigen (erfolgt über einen Bestätigungs-Code) und zudem 60 TPoints sammeln, um eine Auszahlung vornehmen zu können. Eben dieser letzte Schritt verlangt den tatsächlichen Einstieg in den Handel samt Mindesteinzahlung von 100,00 Euro. Mehr Guthaben bedeutet dabei im Testbericht: mehr TPoints. Die „Trading-Points“ werden je nach Risiko der eröffneten Positionen in unterschiedlicher Höhe gutgeschrieben. 50 TPoints und 100,00 Euro Ersteinlage sehen einen Neukundenbonus in Höhe von 30,00 Euro vor. Stufe 2 sieht 400,00 Euro Minimum und 150 Punkte für 150,00 Euro Bonus vor, die dritte Stufe 3 wiederum fordert für 200 Euro Bonus eine Ersteinlage von 1.000 Euro und 200 TPoints. Bei Stufe 4 verlangt der Broker eine Einzahlungssumme von 4.000 Euro und 1.000 Punkte für einen Bonus von 1.000 Euro. Die beiden großen Kategorien des gestaffelten Bonus-Modells sehen 10.000 bzw. 40.000 Euro und 2.500 bzw. 10.000 Euro als Grundlage für 1.500 Euro oder 7.000 Euro Maximal-Bonus vor. Mit der größten Bonus-Stufe möchte der Broker vorrangig die Plus500 Meinungen ambitionierter Trader zu eigenen Gunsten beeinflussen. Die Bonusbedingungen sind der Website des Brokers zu entnehmen.

Fazit: Plus500 bietet Neukunden gleich zwei verschiedene Boni an. Den ersten gibt es als Willkommensgeschenk in Höhe von 25 Euro für alle Trader, die ein Konto eröffnen. Zusätzlich erhalten Trader abhängig von der Höhe der Ersteinzahlung weitere Prämien. Um diese auch tatsächlich auszahlen zu können, müssen Trader aber zuhöchst eine bestimmte Anzahl an TPoints ertraden.

Plus500 Bonus Tabelle

Die Plus500 Bonus-Übersicht

8.) Wie eröffne ich ein Konto beim Broker?

Wer sich aufgrund der vielen Vorteile dazu entschließt, ein Konto bei Plus500 zu eröffnen, profitiert von der Erfahrung des Brokers. Binnen fünf Minuten kann das Konto prinzipiell schon eröffnet werden. Dabei hält sich das Unternehmen natürlich an alle gängigen EU-Vorschriften zu diesem Thema. Folgende 4 Schritte sind zu durchlaufen:

  1. Zunächst wird die Website des Brokers aufgerufen. Hier finden Trader direkt ein entsprechendes Anmeldeformular.
  2. Dieses Formular muss absolut wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Der Broker fragt nur nach solchen Daten, die er auch wirklich für die Führung des Kontos benötigt. Es handelt sich beispielsweise um Angaben zum Wohnsitz des Antragsstellers oder die bisherigen Handelserfahrungen. Alle Daten werden von der EU aufgrund des Geldwäsche-Gesetzes abgefragt. Sind die Informationen in die entsprechenden Felder eingetragen, so genügt ein einfacher Mausklick für die Übermittlung des Formulars.
  3. Der Broker versendet anschließend automatisch eine Bestätigung darüber, dass der Account angelegt wurde. In dieser E-Mail finden Kontoeröffner zudem einen Link, welcher das neue Konto auch tatsächlich aktiviert.
  4. Natürlich muss noch Geld auf das Konto einbezahlt werden, bevor mit dem Handel begonnen wird.

Eine Identitätsprüfung ist vom GEstzgeber ebenfalls vorgeschrieben. Diese findet bei Plus500 allerdings bequemerweise erst von der ersten Auszahlung statt. Das beschleunigt den Prozess der Kontoeröffnung deutlich. Die Identitätsprüfung ist ebenfalls innerhalb weniger Minuten abgeschlossen, zumindest aus sich des Kontoinhabers. Dazu müssen lediglich ein gültiges Ausweisdokument sowie ein nachwies des Wohnsitzes hochgeladen werden. Plus500 prüft diese Daten so schnell wie möglich und zahl das Kapital anschließend aus. Eine nochmalige Durchführung dieses Prozesses ist übrigens nicht notwendig.

Fazit: Die Kontoeröffnung bei Plus500 ist so schnell und unkompliziert, wie bei kaum einem anderen Broker. Binnen fünf Minuten ist der Prozess abgeschlossen. Das liegt auch daran, dass die Legitimierung erst vor einer Auszahlung durchgeführt werden muss. Diese ist aber ebenfalls unkompliziert.

9.) Plus500 Fazit nach dem Testbericht:

Plus500 erweist sich als Broker, der vielfältige Orderarten bei einer sehr umfangreichen Vermögenswert-Auswahl zur Verfügung stellt. Risikofreies Testen erlaubt der Anbieter allen Kunden durch ein kostenloses Demokonto ohne zeitliche Begrenzung. Und auch das Bonusmodell ist einen Blick wert.

zum Anbieter Plus500