Flatex Strafzinsen – flatex Negativzinsen von 0,5 % pro Jahr

Testsieger in der Kategorie: Forex
Besonderheiten von XTB:
  • Spreads ab 0,1 Pips
  • Maximaler Hebel 1:30
  • Mehr als 50 handelbare Währungspaare
JETZT BEIM FOREX TESTSIEGER ANMELDEN

Der Online-Broker flatex machte bislang durch ein relativ günstiges Gebührenmodell auf sich aufmerksam. Mit dem flatex Guthabenzins von 0,5 % pro Jahr gibt der Broker die Kosten an seine Kunden weiter, die durch die aktuelle EZB-Politik entstehen. Die EZB erhebt einen Zinssatz von minus 0,5 % auf deponierte Einlagen. So müssen Banken zahlen, anstatt Zinsen auf Einlagen zu erhalten. Für die Konto- und Depotführung bei flatex ist die flatex Bank AG für Investments und Wertpapiere zuständig. Ob sich die Kostenstruktur bei flatex noch weiterhin lohnt oder ob sich ein anderer Broker als günstiger erweist, der keine Negativzinsen erhebt, muss nun von Bestandskunden abgewogen werden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • flatex Guthabenzinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr.
  • Der flatex Strafzins fällt auf das Guthaben an, das sich auf dem Cashkonto befindet und das ab dem ersten Euro.
  • Die Negativzinsen fallen quartalsweise an und gelten für jeden Bestandskunden von flatex.
  • Die Strafzinsen werden auch auf kleine Guthaben erhoben, auch wenn diese nur als Reserve auf dem Cashkonto geführt werden.
Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

Vorteile bei flatex

Die Handelsmöglichkeiten präsentieren sich bei flatex umfangreich. So können Trader Aktien, Zertifikate, Fonds, ETFs (über 1.000 ETFs sparplanfähig), Anleihen und mehr handeln. Dabei besteht die Möglichkeit, den FX- und CFD-Handel durch beliebig viele CFD-Demo-Depots unverbindlich und risikolos zu testen. Hier findet sich ein virtuelles Guthaben von 50.000 Euro auf dem Demokonto, das für den Handel genutzt werden kann. Bevor der Handel mit echtem Kapital beginnt, kann sich die Nutzung eines kostenlosen Demokontos gerade für Einsteiger hilfreich erweisen. Darüber hinaus kann man 4 Wochen kostenlos die Handelsplattform flatex trader 2.0 testen.

Fonds & ETFs – Sparpläne

Wer durch regelmäßige Zahlungen Vermögen ansparen möchte, kann sich für einen Fonds- oder ETF-Sparplan entscheiden. Hier finden sich bei flatex attraktive Aktionen für ETF-Sparpläne. So können derzeit über 250 ETF-Sparpläne bei den Anbietern Amundi, db x-tracker und Lyxor kostenlos gehandelt werden. Ebenso können in über 160 Premium-ETFs ohne Transaktionsentgeld investiert werden. Monatliche Zahlungen in den Sparplan sind bereits ab 50 Euro möglich. Wenn sich Trader für sparplanfähige ETFs entscheiden, die nicht Teil einer Aktion sind, fallen 1,50 Euro für jede Ausführung an.

Der Handel verläuft entweder außerbörslich oder direkt über die Fondsgesellschaft (KAG). Dabei erstrecken sich die Möglichkeiten für den Handel auf mehr als 1.000 sparplanfähige Fonds und EFTs.

Ordergebühren bei flatex

Für den außerbörslichen Handel stehen 20 Handelspartner zur Verfügung. Dabei können Fonds, Optionsscheine, ETFs und weitere Anlageprodukte gehandelt werden. Für den außerbörslichen Direkthandel finden Kunden bei flatex Preise von bis zu 5,90 Euro pro Order vor. Es fallen diesbezüglich keine Börsengebühren an. Der börsliche Handel an deutschen Börsen und Xetra kann über flatex zu einer Ordergebühr von 5,90 Euro pro Order zzgl. Börsengebühren ausgeführt werden. Der Handel an Börsen in USA und Kanada beginnt mit einem Gesamtpreis pro Order ebenso bei 5,90 Euro + Börsengebühren. Darüber hinaus können Kunden von flatex auch an verschiedenen Börsen in Europa handeln und das auch zu einer pro Order flat von 5,90 Euro. Die Ordergebühren bei flatex erweisen sich vergleichsweise günstig, was für Trader von Vorteil ist.

Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

Ein Preisvergleich kann sich lohnen

Über die Webseite des Brokers wird interessierten Tradern die Möglichkeit geboten, die Gebühren von flatex mit verschiedenen anderen Anbietern zu vergleichen. Die Übersicht stellt relevante Gebühren bei comdirect, maxblue, S Broker, ING und Consorsbank dar. Nun ist es sicherlich ebenfalls wichtig für Trader zu wissen, dass beispielsweise bei comdirect, ING und weiteren keine Negativzinsen anfallen. Dieser Fakt kann in den Vergleich der Gebühren für den Handel mit einbezogen werden. Gerade für Trader, die ein hohes Guthaben auf dem Cashkonto halten und auch weiterhin halten möchten, ist ein Broker-Vergleich sinnvoll.

Die Anzahl der Kunden bei flatex beläuft sich aktuell auf etwa 310.000 (Mitte 2019), sodass das Unternehmen eher zu den kleineren in der Branche gehört. Bei der comdirect hingegen, die keine Strafzinsen für Einlagen erhebt, liegt die Anzahl der Kunden bei 2,7 Millionen (Ende 2019). Die Nachricht der flatex Negativzinsen lässt die Frage aufkommen, ob auch andere Broker bald Strafzinsen von ihren Kunden verlangen. Wie sich dies entwickelt, hängt klar auch von der Niedrigzinspolitik der EZB ab. Sollte die EZB höhere Strafzinsen berechnen, kann eine Weitergabe von flatex an alle Kunden durchaus möglich sein.

flatex Strafzins auch auf kleine Guthaben

Die konto- und depotführende Bank ist die flatex Bank AG. Bei flatex fallen keine Kosten für die Depotführung an, auch die Kontoführung ist kostenfrei. Es wird keine Mindesteinlage bei flatex aufgeführt, sodass auch weniger kapitalstarke Anleger eine leichte Einstiegshürde vorfinden. Die flatex Negativzinsen fallen jedoch ab dem ersten Euro an, was bedeutet, dass auch geringe Guthaben auf dem Cashkonto davon betroffen sind. Einige Trader führen einen bestimmten Betrag auf dem Cashkonto, um unerwartete Belastungen zahlen zu können. Wer beispielsweise 5.000 Euro auf dem Cashkonto hält und nicht für den Handel nutzt, muss dafür 25 Euro im Jahr zahlen.

Trader, die das Kapital für den Handel einsetzen und nicht auf dem Cashkonto deponieren, können zusätzliche Kosten entsprechend verringern. Die Berechnung der flatex Strafzinsen erfolgt quartalsweise, worauf sich Trader einstellen sollten.

Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

Depot wechseln und Prämie kassieren

Die Unzufriedenheit durch die Zusatzbelastung, die aufgrund von flatex Strafzinsen bei so manchem Kunden bestehen dürfte, können hingegen andere Broker für sich nutzen. Bestandskunden von flatex, die nicht bereit sind die Strafzinsen zu zahlen, machen sich auf die Suche nach einem alternativen Angebot. Dabei locken natürlich verschiedene Prämien, die Neukunden bei einem Depotwechsel erhalten können. Es zeigen sich gerade Barprämien als gern gesehen. Die Wechselprämien können sich gestaffelt und abhängig vom übertragenen Volumen zeigen. Es sollte beachtet werden, dass es sein kann, dass nicht alle Wertpapierarten für die Errechnung der Prämie zählen. Insgesamt gehen Depotwechsel zu einem Online-Broker zumeist unkompliziert vonstatten. Zudem wird zumeist keine Gebühr für den Depotwechsel vom neuen Broker verlangt.

Viele Prämien klingen verlockend, sodass diese sicherlich eine gute Werbung für ein Angebot sind. Jedoch sollten Trader nicht nur nach der Höhe der Wechselprämie gehen, sondern auch die Konditionen für den Handel genau unter die Lupe nehmen. Die Gebühren für den Handel sind ein entscheidender Aspekt, da durch hohe Gebühren die erzielten Rendite mitunter empfindlich reduziert werden kann.

Support & Co. – Kundenfreundlichkeit als wichtiger Punkt

Depotwechsel oder weiterhin flatex-Kunde bleiben? Bei der Entscheidung kommt es auch auf die individuellen Anforderungen des jeweiligen Traders an. Wer Wert auf eine umfangreiche Kundenbetreuung legt, sollte auch beim Serviceangebot eines Brokers genau hinschauen. Bei flatex gibt es keine Servicezeiten für das Wochenende. Jedoch fallen die Servicezeiten für Kunden von Montag bis Freitag zufriedenstellend aus. Diese liegen zwischen 08:00 bis 22:00 Uhr, sodass auch Trader mit längeren Arbeitszeiten eine Möglichkeit finden dürften, um den Kundenservice telefonisch zu kontaktieren. Auch für Interessenten ist eine Rufnummer aufgeführt. Hier liegen die Servicezeiten von Montag bis Freitag zwischen 08:00 bis 20:00 Uhr. Wer sich in Form einer Nachricht an den Kundenservice wenden möchte, kann dies über das Kontaktformular umsetzen.

Nicht jeder Trader verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Handel, sodass nicht nur die Nutzung eines Demokontos sinnvoll sein kann, sondern auch die Inanspruchnahme verschiedener Lern- und Bildungsangebote zum Thema. Kunden finden bei flatex eine Akademie vor, die interessante Schulungsvideos präsentiert, über die zum Beispiel Informationen über die Möglichkeiten des flatex trader 2.0 eingeholt werden können. Zudem können Webinare von zu Hause aus genutzt werden. Über den heimischen PC können Trader an den Webinaren teilnehmen und Fragen per Chat stellen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

Die flatex mobile WebFiliale und CFD2Go App ist vor allem für mobile Endgeräte konzipiert und sind geeignet mit iOS- und Android-Betriebssystem. Über die Webseite von flatex gelangen interessierte Kunden, durch einen Klick auf die entsprechende Schaltfläche, schnell zum jeweiligen Store. Über das iPad kann der Forex-Handel mit der App direkt aus dem Chart heraus umgesetzt werden. Weiter können die beliebtesten Indikatoren auch über die App von unterwegs aus genutzt werden. Darüber hinaus können verschiedene Charttypen verwendet werden. Insgesamt erweist sich die App als nützliches Hilfsmittel für den Handel.

flatex weiterhin für Neukunden interessant

Trader, die nach einem passenden Broker Ausschau hält, sollte sich trotz der flatex Strafzinsen die Konditionen des Brokers anschauen. Ein Vorteil bei flatex liegt in der kostenlosen Konto- und Depotführung. Wer Kosten durch den Strafzins sparen möchte, sollte darauf achten möglichst wenig Guthaben auf dem Cashkonto zu führen. Bestandskunden können durch eine erfolgreiche Freundschaftswerbung bis zu 300€ und bis zu 10 Free-Trades erhalten. Die Free-Trades können eingelöst werden, wenn der geworbene Neukunde Konto mit Depot bei der flatex Bank AG eröffnet. Zudem muss auch der Gutschein-Code aktiviert und eine Order im außerbörslichen Direkthandel ausführt werden.

Aufgrund der flatex Negativzinsen kann sich ein Trader schwer damit tun den Broker an Freunde und Familie weiterzuempfehlen. Jedoch sollten an dieser Stelle die Konditionen im Vordergrund stehen. Wenn gleich der Strafzins zu zusätzlichen Kosten führen kann, bietet flatex ein zufriedenstellendes Angebot.

Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

flatex mehrfach ausgezeichnet

Die flatex GmbH mit Sitz in Kulmbach wurde 1999 gegründet. Der Marktstart als Online-Broker ist im Jahr 2006 zu verzeichnen. Die Muttergesellschaft von flatex ist die FinTech Group AG. Bei der Recherche nach dem richtigen Broker, der zu den individuellen Anforderungen an den Handel passt, können sich auch erzielte Auszeichnungen als informativ erweisen. flatex konnte sich im Jahr 2019 als „Testsieger“ bei Euro am Sonntag behaupten. Eine weitere Auszeichnung wurde vom Handelsblatt vergeben. Im Test waren 16 Anbieter vertreten und flatex ging mit dem Ergebnis „Bester online Broker“ hervor.

flatex unterliegt der Regulierung durch die BaFin und weist ein überzeugendes Sicherungsumfeld auf. Neukunden sollten sich über Leistungen und Konditionen informieren und sich nicht gleich durch die flatex Negativzinsen abschrecken lassen. Sicherlich die Entscheidung für oder gegen einen Broker eine individuelle Entscheidung. Es präsentiert sich von Vorteil, dass der Broker die Strafzinsen transparent darstellt und nicht etwa durch versteckte Kosten an die Kunden weitergibt. Auch wenn die Strafzinsen für Unmut unter den Kunden gesorgt haben dürften, sollte die Entscheidung zu wechseln gut bedacht werden. flatex führt den Grund für die Einführung der Strafzinsen auf, sodass Kunden dies nachvollziehen können.

flatex Negativzinsen – Fazit

Beim Online-Broker flatex fallen für alle Kunden Zinsen auf das Guthaben auf dem Cashkonto an. Wer hohe Beträge auf dem Cashkonto hält, sollte darüber nachdenken, diese abzuziehen oder für den Handel einzusetzen. Einige Kunden halten ein bestimmtes Guthaben auf dem Cashkonto, um bei unvorhergesehen Belastungen nicht ins Minus zu laufen. Über den Grund für die Strafzinsen wurden die Kunden von flatex informiert, sodass diese die Entscheidung des Brokers nachvollziehen können. Wenn gleich einige Kunden mit dem Gedanken spielen dürften einen Depotwechsel zu einem anderen Broker durchzuführen.

Im Vorfeld sollten die Vor- und Nachteile von flatex besonnen abgewogen werden. Die Handelskonditionen des Brokers erweisen sich als überzeugend und auch das Serviceangebot präsentiert sich als gut. Im Bereich der ETF-Sparpläne gibt es aktuell attraktive Aktionen, durch die Trader sparen können. Ebenfalls zeigt sich das Angebot an verschiedenen Demokonten kundenorientiert.

Die Europäische Zentralbank führt derzeit einen Zinssatz von minus 0,5 % auf, den flatex nun an seine Kunden weitergibt. Es ist damit zu rechnen, dass weitere Zinsänderungen ebenfalls an die Kunden weitergegeben werden. Bislang halten sich die großen Banken mit einem Strafzins ab dem ersten Euro zurück. Die Zeit wird zeigen, ob es andere Broker flatex gleich tun und einen Strafzins für Kunden einführen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.flatex.de

Testsieger in der Kategorie: Forex
Besonderheiten von XTB:
  • Spreads ab 0,1 Pips
  • Maximaler Hebel 1:30
  • Mehr als 50 handelbare Währungspaare
JETZT BEIM FOREX TESTSIEGER ANMELDEN